Logo Auslandskultur
Logo Auslandskultur

Die Österreichischen Kulturforen stellen sich vor: Brüssel

2001 sind aus den ÖSTERREICHISCHEN KULTURINSTITUTEN die ÖSTERREICHISCHEN KULTURFOREN hervorgegangen. Derzeit sind es 29 Kulturforen, die die Agenden der „Auslandskultur“ des  BUNDESMINISTERIUMS FÜR EUROPA, INTEGRATION UND ÄUSSERES gestalten und betreuen. Sie stellen mit ihrer Funktion und Vielzahl von Aktivitäten eine der wichtigsten Anlaufstellen für die Realisierung von Projekten heimischer Kulturschaffender im Ausland dar (u.a. Reisekostenzuschuß). mica – music austria nimmt die mittlerweile 15 Jahre dauernde Tätigkeit der ÖSTERREICHISCHEN KULTURFOREN zum Anlass, diese und deren Leiterinnen und Leiter in kurzen Porträts einzeln vorzustellen.

KULTURFORUM BRÜSSEL

Anzahl der KünstlerInnen, die 2016 vom Kulturforum Brüssel unterstützt wurden: 95
Durchschnittliche Anzahl der Anfragen (für Projektvorschläge, Reisekostenunterstützungen etc.) pro Jahr: 230

bruessel1
Marina Chrystoph

Name: Marina Chrystoph

Email: marina.chrystoph@bmeia.gv.at

Funktion: Leiterin des Österreichischen Kulturforums Brüssel

Auf diese Projekte bin ich besonders stolz: „European Jazz Unit 2016“, eine gemeinsam mit den Kollegen vom EUNIC Cluster Brüssel zusammengestellte europäische Jazzmusikergruppe: 1 Künstler pro EUNIC Partner, mehrere Auftritte am Wochenende vom 20. Mai – 22. Mai 2016 am „Brussels Jazz Marathon“. Dahinter stehen der Österreicher Elias Stemeseder als Pianist, der Deutsche Robert Landfermann als Kontrabassist, der Belgier Frederik Leroux als Gitarrist, der Pole Piotr Damasiewicz als Trompeter, der Ungar Kristóf Bacsó als Saxophonist/Klarinettist, die Estländerin Maria Faust als Saxophonistin/Klarinettistin und der Baske Borja Barrueta als Schlagzeuger. Die „European Jazz Unit 2016“ soll mit Unterstützung von anderen EUNIC Clustern danach in anderen europäischen Ländern auftreten.

Lesereihe österreichischer Migrationsautoren: Julya Rabinowich (in St. Petersburg geborene und in Wien lebende Romanautorin), Fiston Mwanza Mujila (in der Demokratischen Republik Kongo geborener Autor von Gedichten, Kurzgeschichten, Theaterstücken, Wanderer zwischen den Welten Afrikas und Europas), Ishraga Hamid Mustafa (im Sudan geborene und nun in Wien lebende Autorin, engagiert sich speziell im Kampf gegen den Frauenhandel)

Ausstellung „Die Weltmaschine“ von Franz Gsellmann im Atomium und dem Center of Contemporary Art: Der aus einem kleinen Dorf stammende Bauer beschloss nach einem Besuch der Weltausstellung in Brüssel eine Maschine zu bauen. Mehr als zwei Millionen Teile, Hunderte von Glühbirnen und 25 bewegliche Elemente wurden zusammengebaut. Durch die permanente Bewegung der Maschinenteile entstehen Licht- und Geräuscheffekte.

Transpoesie mit dem österreichisch-kongolesischen Autor Fiston Mwanza Mujila: Das jährlich von EUNIC und BOZAR organisierte Poesie-Festival „Transpoesie“ feiert die sprachliche Vielfalt in Europa. Im Mittelpunkt stehen DichterInnen mit Migrationshintergrund. Das Österreichische Kulturforum lud dazu den österreichisch-kongolesische Autor Fiston Mwanza Mujila ein, der aus dem Kongo über mehrere Stationen nach Österreich eingewandert ist und es bis zum Grazer Stadtschreiber gebracht hat.

Next – eine immersive und interaktive Ausstellung des österreichischen Multimedia-Künstlers Peter Kogler im Brüsseler ING Art Center. Seine Werke sind beeinflusst von Minimalismus und Pop Art. Für die Ausstellung „Next“ entwarf Peter Kogler mehrere neue Kunststoffteile und Videos, angepasst an die spezifische Lage des ING Art Center und die Beschaffenheit der Fassade der Brüsseler ING-Zentrale des Architekten Gordon Bunshaft.

Quadriga Consort bei den Blockflötentagen in Mechelen: Begeisterte Zuhörer Alter Musik schwelgten im Hochgenuss! Das Ensemble Quadriga Consort spielte im Rahmen der Blockflötentage bei den Open-Recorder Days in Mechelen. Darüber hinaus bestand die einzigartige Gelegenheit, mit den Künstlern auf unterschiedliche Weise in Kontakt zu treten. So wurden verschiedene Workshops und Teaching-Sessions veranstaltet.

Mozartensemble beim Amazing Hayden Festival in Mechelen: Das Mozart-Ensemble der Wiener Volksoper, das im Jahr 1996 vom renommierten Flötisten Hans Georg Schmeiser, der nebenbei noch bei den Wiener Philharmonikern und dem Wiener Kammerorchester tätig ist, gegründet wurde, ist international anerkannt. Das Ensemble erlangte schnell an Berühmtheit, indem es einige CDs mit Arrangements für Flöten und Streichtrios von berühmten Mozart-Opern wie „Die Zauberflöte“, „Cosi fan tutte“ und „Die Entführung aus dem Serail“ veröffentlichte. Diese und andere Werke von Mozart und Hayden standen auf dem Programm von „Amazing Haydn.

Erfolgreichster NASOM Act: Konzert Farewell Dear Ghost, Orangerie Botanique, Brüssel, 6.4.2016

Kulturarbeit bedeutet für mich … mittels Musik, Theater, Literatur, Diskussionsveranstaltungen, Ausstellungen, Performances, Tanz, gemeinsamen Feiern, Essen und Miteinanderlachen das Zusammenleben verschiedener Menschen unterschiedlicher Kulturen, durch Einbindung, Vernetzung und Zusammenarbeit zu verbessern und dadurch zum Dialog der Kulturen, zur Integration und einer größeren Wertschätzung füreinander beizutragen. Meine Kulturarbeitsschwerpunkte 2016 sind:

  • Integration durch Kultur und Dialog der Kulturen
  • Frauen
  • NASOM
MUSIK AUS ÖSTERREICH

Persönliches KF Konzert-Highlight: Im November 2016 dirigiert der Österreicher Azis Sadikovic als Gastdirigent das Symphonieorchester Flandern. Sadikovic, der vor allem durch seine Entschlossenheit und ungewöhnlichen Energie beeindruckt, hat bereits zahlreiche Auszeichnungen gewonnen und 2007 sein eigenes Orchester, das Ensemble Wien Klang, gegründet. Der Dirigent arbeitet außerdem mit zahlreichen Mitgliedern der Wiener und Berliner Philharmoniker zusammen. Das Programm „An unfinished past“ mit Musikstücken von Prokofiev, Mendelssohn und Brahms wurde im November vom flämischen Symphonieorchester und Azis Sadikovic in mehreren belgischen Städten präsentiert.

Bestes Musikvideo: Farewell Dear Ghost – „We are wild once”

Diesen Song hätte ich gerne geschrieben / dieses Lied hätte ich gerne komponiert: Christina Zurbrügg – „Anders“

MUSIK AUS BELGIEN

Meine Top 5 Acts / MusikerInnen aus Belgien: 

Bestes Musikvideo:

Stromae


Jacques Brel

Helmut Lotti

Arno

Adrien-François Servais

Die 3 besten Konzert Venues in Brüssel: Salle Henry Le Boeuf (BOZAR), deSingel Antwerpen, Brüsseler Oper „La Monnaie-de Munt“

Aufsteiger (bzw. Hype Act) im Jahr 2015 in Belgien: Waiting For The Winter


Link:
Österreichisches Kulturforum Mailand

Serie – Die Österreichischen Kulturforen stellen sich vor:
Interview mit Botschafterin Teresa Indjein
Österreichisches Kulturforum Madrid
Österreichisches Kulturforum Warschau
Österreichisces Kulturforum Bratislava
Österreichisches Kulturforum Belgrad
Österreichisches Kulturforum Kairo
Österreichisches Kulturforum Teheran
Österreichisches Kulturforum Istanbul
Österreichisches Kulturforum Rom
Österreichisches Kulturforum Paris
Österreichisches Kulturforum Prag
Österreichisches Kulturforum Zagreb
Österreichisches Kulturforum Moskau
Österreichisches Kulturforum London
Österreichisches Kulturforum New York
Österreichisches Kulturforum Budapest
Österreichisches Kulturforum Brüssel
Österreichisches Kulturforum Mailand