EDUCULT: „work::sounds – Wie klingt die Arbeitswelt?“

Im Schuljahr 2013/14 wurde  EDUCULT – Denken und Handeln im Kulturbereich erneut von den Arbeiterkammern Wien und Niederösterreich mit der Durchführung des musikvermittelnden Projekts zur beruflichen Orientierung von SchülerInnen berufsbildender Schulen beauftragt.

“work::sounds – Wie klingt die Arbeitswelt?“

Wie klingt die Produktion einer Bremse? Welche Geräusche prägen das Arbeitsumfeld einer Elektrotechnikerin? Was hört ein Mechaniker während seines Dienstes?

Mit einem künstlerischen Output als Ziel erkunden die Jugendlichen im Rahmen dieser mehrteiligen Workshopreihe mit Methoden der ästhetischen Forschung unterschiedliche Arbeitsumfelder und entdecken dabei aktiv ihren eigenen Bezug zur Arbeitswelt.

Ausgestattet mit Audio-Aufnahmegeräten, Fotokameras und einem Interviewleitfaden erforschen sie die Arbeitsbedingungen und -umgebungen der MitarbeiterInnen. Die im Betrieb gesammelten Materialien werden anschließend unter Anleitung einer Musikvermittlerin und eines Musikers zu einem gemeinsamen musikalischen Werk verarbeitet. Dieses experimentelle Stück dient in Kombination mit einer von den Jugendlichen erstellten Fotoserie als Basis für einen Video-Clip, der anschließend dem jeweiligen Unternehmen als „Image-Video“ zur Verfügung steht und im Internet öffentlich zugänglich ist.

Eine gemeinsame Abschlussveranstaltung, bei der vor großem Publikum die künstlerischen Videos einander vorgestellt und gesammelte Eindrücke diskutiert werden, rundet das Projekt ab.

Im letzten Schuljahr waren 150 HTL-SchülerInnen und vier Betriebe involviert. In diesem Durchgang sind rund 240 HAS/HAK- und HTL-SchülerInnen dabei und weitere acht Unternehmen in Wien und Niederösterreich stellen dem Projekt Zeit und Raum zur Verfügung.

Rückmeldungen zum Projekt

Wer meint, dass die technische Arbeitswelt nur aus langweiligen, sich wiederholenden Vorgängen mechanischer und elektrischer Art besteht, hat diesen vielseitigen Beruf wohl bisher aus einer ziemlich statischen Perspektive betrachtet. Gemeinsam mit der Arbeiterkammer und dem Verein EDUCULT wurde unsere Klasse, die 4AHETE, in ein neuartiges und anfangs etwas befremdendes Projekt eingeführt: “work::sounds – Wie klingt die Arbeitswelt?” […] Das Endergebnis war ein interessanter Einblick in eine andere Klangwelt, die sich wie ein Ambiente, Post-Rock-Stück einer Elektronikgruppe anhörte. Das Projekt war somit nicht nur ein Exkurs vom gewöhnlichen Unterricht, sondern auch ein absolut anderer, intensiver Einblick in ein doch schwer überblickbares Gefilde.

Ruiji Zhao, Schüler der HTL Wien 10 Ettenreichgasse

Für Schülerinnen und Schüler ist „work::sounds“ eine abwechslungsreiche Gelegenheit, eine konkrete Arbeitsumgebung mehrschichtig kennenzulernen: Die Technik, ihre zugehörige Geräuschwelt in vielen Details zu erforschen und von Mitarbeitern und Firmenleitung über das reale Berufsleben ausführlich Auskunft zu erhalten. Die abschließende Sound-Bearbeitung gibt den Jugendlichen den Freiraum, die Geräusche und Bilder nach ihrem eigenen Ausdruck in Verbindung zu bringen und zu vermitteln.
DI Paul Skritek, Lehrer der HTL 22 Donaustadt

Kontakt und Anfragen
Konzept und Musikvermittlung: DI Barbara Elisa Semmler, MA / EDUCULT
Musikalische Leitung: Helge Hinteregger (www.throatmusic.at)
Mail: barbara.semmler@educult.at
Web: www.educult.at

Foto-Dokumentation „work::sounds“
http://www.flickr.com/photos/educult/collections/72157631981951448/

Video-Clips „work::sounds – Wie klingt die Arbeitswelt?“
http://www.youtube.com/user/EDUCULTkulturkanal

„work::sounds“ im aktuellen Schuljahr 2013/14
http://educult.at/projekte/worksounds-wie-klingt-die-arbeitswelt-201314/

„work::sounds“ im Schuljahr 2012/13
http://educult.at/projekte/worksounds-wie-klingt-die-arbeitswelt/

 

Foto: EDUCULT