junge ohren preis startet in die neunte Runde

Der etablierte junge ohren preis für Musikvermittlung im deutschsprachigen Raum ist ab heute wieder auf www.jungeohren.de ausgeschrieben. Als Sensor für neue Trends und das Aktuellste aus den unterschiedlichen Feldern der Musikvermittlung ist der junge ohren preis seit sieben Jahren eine anerkannte Instanz.

Ab heute sucht der junge ohren preis die besten jungen Musikformate der Saison 2013/14 im gesamten deutschsprachigen Raum. Seit 2006 fördert der Musikvermittlungs-Preis unter dem Motto „Ausgezeichnetes für junge Ohren“ die Entwicklung neuer Konzertideen und Musikprojekte von Profis für neues Publikum. Er ist mit € 5.000 Preisgeld pro Kategorie dotiert.

Neben den beiden Hauptkategorien „Best Practice: Konzert“ und „Best Practice: partizipatives Projekt“ wird dieses Jahr erstmals ein Konzept- und Ideenpreis in der Kategorie „LabOhr“ ausgeschrieben. Das netzwerk junge ohren möchte mit dieser Neuerung die Umsetzung experimenteller Ideen im Randbereich von Musik fördern, auch explizit mit Überschneidungen zu anderen Kunstsparten.

Akteure und Institutionen aus dem professionellen Musikleben wie beispielsweise Musikvermittler und -veranstalter, freie Künstler, Orchester, Bühnen und Festivals aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Luxemburg sind aufgerufen, sich ab sofort und bis zum 20. September (Posteingang) mittels Online-Formular unter http://jungeohren.com/jop.htm mit ihrem Projekt zu bewerben.

Die Gewinner werden in einer feierlichen Preisverleihung im November 2014 bekanntgegeben. Das Rahmenprogramm um den Festakt bietet Musikprofis ein lebendiges Forum mit Konzerten, Nominiertenbörse und Konferenz zum fachlichen und kreativen Austausch.

Die Kategorien 2014:


Best Practice: „Konzert“

Konzertformate für Kinder und Jugendliche als Publikum. Professionelle Bühnenproduktionen mit und ohne interaktive Elemente, mit und ohne den Einsatz audiovisueller Medien.

Best Practice: „Partizipatives Projekt“
Musikvermittlungsprojekte, bei denen ein gemeinsamer kreativer Prozess von Profis mit Kindern und Jugendlichen im Vordergrund steht. Das partizipative Projekt kann mit einer Präsentation abgeschlossen werden. Die Kategorie schließt auch Projekte und Workshops mit Medieneinsatz ein.

Konzeptpreis „LabOhr“
Gesucht sind Projektideen im experimentellen Randbereich von Musik mit dem Fokus auf das Hören selbst. Bewerben können sich Musiker und Ensembles, aber auch Professionelle aus anderen Kultursparten mit innovativen Formaten – besonders solchen, die sich mit ihren Klangerlebnissen über die Genregrenzen hinaus bewegen. Sie können sich an alle Altersgruppen wenden.

http://www.jungeohren.de