Puce Mary Elevate Festival

ELEVATE FESTIVAL 2019 – „TRUTH”

Von 27. Februar bis 03. März findet die 15. Ausgabe des ELEVATE FESTIVALS statt und verwandelt dabei die Stadt Graz erneut in einen Hotspot für junge, zeitgenössische Festivalkultur. Mit hochkarätig besetztem Musik-Line-up, Details zur interdisziplinären Kunstschiene ELEVATE ARTS und PAMELA ANDERSON als Stargast im Diskursprogramm, kann der Frühling kommen.

Morgen eröffnet das Grazer Elevate Festival für Musik, Kunst und politischen Diskurs seine Pforten. Im und um den Grazer Schlossberg finden an fünf Tagen in Folge unzählige Konzerte, Kunstaktionen und Konferenzen statt. Seit Jahren kommen dazu Menschen aus aller Welt zusammen, um mitten in Europa für ein paar Tage Ideen auszutauschen, zu tanzen, zu staunen und gemeinsam Pläne für zukunftsrelevante Projekte zu schmieden. Das Herzstück des Festivals ist nach wie vor sein vielseitiges Musikprogramm, das auf acht Bühnen moderne Musik an den Schnittstellen von Technohedonismus, Free-Jazz, Avantgarde-Rock und Neuer Musik verbindet – das Musik-Line-up ist nun vollständig online.

Immer wichtiger im Festivalganzen wird das Kunstprogramm mit einem Schwerpunkt auf Kunst im öffentlichen Raum. Medienkunst und interdisziplinäre Projekte an der Schnittstelle von Performance, Theorie und Bildender Kunst spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Mit WissenschaftlerInnen, AktivistInnen und VertreterInnen aus Wirtschaft, Medien und Zivilgesellschaft geht die seit Jahren international beachtete Festivalkonferenz einem der umkämpftesten und zugleich faszinierendsten Begriffe der Wissensgesellschaft nach, der Wahrheit und ihren vielen (un)heimlichen Geschwistern.

Elevate Music – Line-Up: Dorian Concept, Lady Lynch, The striggles und impro-reigen

Patrick Wuzrwallner (c) Manfred Werner

Leises, Lautes, Unerhörtes und noch nie Gehörtes: Das Musikprogramm des Elevate Festivals ist 2019 so abwechslungsreich wie noch nie. Live-Konzerte, audiovisuelle Experimente, Auftragskompositionen und allerhand elektronische Beats sind die Grundkomponenten auf über acht Bühnen im und um den Grazer Schlossberg.

Lady Lynch (c) Tina Bauer

Neues aus Österreich kommt u.a. von der Free-Jazz-Band mopcut, die letztes Jahr erstmals am donaufestival für Furore gesorgt hat. Mit Lukas König an Synthesizern und Schlagzeug, Julien Desprez an der E-Gitarre und Audrey Chen als ekstatisch extemporierte Vokalistin mit Analogsynthesizern haben sich drei KünstlerInnen zusammengetan, die an der Berührungslinie von Klangarchitektur und Performance-Ritual nicht-prosaische Songs als flüchtige Gebilde jenseits von Sprache und Schwerkraft errichten. Aber auch etablierte Acts wie Dorian Concept, The Striggles oder die Formation Lady Lynch lassen aufhorchen.

Im Forum Stadtpark treten mit Catta, Maja Osojnik, Richie Herbst, Margarethe Maierhofer-Lischka, Eva Ursprung, Michael Eisl, Yvonne Hofmeister, Michael Laab, Georg Wissa, Harald Hofmeister, Seppo Gründler, Patrick Wurzwallner, Lotte Anker, Kinga Tóth, Teonas Borsetto eine ganze Reihe erstklassiger Improvisations-MusikerInnen und Musikern auf, um gemeinsam und einzeln zu performen.

Striggles (c) Kucuk

Das vollständige Line-Up:

ASTRID SONNE / ATTILA & GOLDBERG / BENDIK GISKE / BJARKI / CATTA / CITIZENS / DAF / DECEMBER DEENA ABDELWAHED / DORIAN CONCEPT / EWA JUSTKA / GIK ENSEMBLE / GRRRLS DJ CREW / IILW / IKONIKA / INOU KI ENDO / JAYDA G / KAJKYT / KASSEL JAEGER / KEITH FULLERTON WHITMAN / KELLY MORAN KODE9 X KOJI MORIMOTO / KONX OM PAX / LADY LYNCH / LEE GAMBLE / LOTTE ANKER / MATEJ BUNDERLA MICHAEL MAYER / MISS RED / MOPCUT / MOSKA / NAZAR / OKZHARP & MANTHE RIBANE / PAULA TEMPLE PETER BRODERICK / POLYXENE / PUCE MARY / ROBIN FOX / RROXYMORE / SCRATCHCLART & LADY LYKEZ SHANNEN SP / SLIKBACK / STINE JANVIN / STROBLAZILLA / SUN PEOPLE / SUNN O))) / THE STRIGGLES / TRAXMAN / VLADIMIR IVKOVIC / ZENKER BROTHERS / ZØTSCH

Diskursprogramm – Pamela Anderson unter den ersten veröffentlichten Festival-Vortragenden

Pamela Anderson (c) Presse Elevate

Bei dem bunten Mix aus Vorträgen, Diskussionsrunden, Workshops und Dokumentarfilmen stehen verschiedene Schwerpunkte im Zentrum, die das abstrakte Ganze in konkrete, gesellschaftspolitische Diskurse teilen. Ein erster zentraler Fokus liegt auf dem brisanten Spannungsfeld von Wahrheit, Politik und Journalismus. Nicht erst seit dem Aufkommen rechtspopulistischer Kampfbegriffe wie Lügenpresse und Fake News stehen JournalistInnen weltweit unter Druck. Auch die Öffentlichkeit erlebt bereits seit Jahrzehnten, wie Energiekonzerne und tendenziöse Medien Desinformationskampagnen steuern, um Zweifel am Klimawandel zu säen. Dadurch entstehen neue Aufgaben, etwa für öffentlich rechtliche Medien, um moderierend im digitalen Dickicht zwischen gefühlten und objektiven Fakten zu vermitteln. Mit der Psychologie der Echokammer und den Möglichkeiten, sich zunehmend entlang ideologischer Vorannahmen in digitalen Informations- und Meinungskokons von Argumenten Andersdenkender abzuschotten, widmet sich ein weiterer Schwerpunkt zum Strukturwandel des Sozialen. Die Rolle von Sprache bei der Konstruktion von Wirklichkeit und die Frage, wo die Grenzen des Sagbaren in einer Zeit liegen, da die Rücksicht auf Befindlichkeiten und die Suche nach korrekten Bezeichnungen bei der Frage nach Identität nicht selten als Anfang vom Ende lebendiger Streitkultur empfunden werden, sind ebenfalls Thema einer Podiumsdiskussion.

Alexandria Ocasio Cortez official

Ein Schwerpunkt des Diskursprogramms sind AktivistInnen, die sich im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit für wichtige Themen gesellschaftspolitisch engagieren. Stargast des diesjährigen Festivals ist Pamela Anderson, Schauspielerin und Model, die sich seit Langem als Tierrechtsaktivistin betätigt. Ihr gesellschaftspolitischer Aktivismus der letzten Jahre sorgte für viel Aufmerksamkeit. Im Rahmen der Elevate-Eröffnung im Orpheum wird sie von ihren Erfahrungen berichten. Weitere internationale Aktivisten zu Gast am Festival sind Nnimmo Bassey aus Nigeria, Umweltschützer und Poet, Träger des Alternativen Nobelpreises „Right Livelihood Award“, und Srecko Horvat, kroatischer Philosoph und Demokratie-Aktivist bei DiEM25.

Thematisch breit gestalten sich die einzelnen Programmtage im Forum Stadtpark: Das Festivalthema Wahrheit im Spektrum von Medien, Sprache und Journalismus sowie Wissenschaft, Technologie und Kunst wird in den ersten beiden Tagen debattiert. Fakten zum Thema Rechtsextremismus, Terrorismus und das Shreddern von Akten durch Staatsorgane sind zentrales Thema am Elevate-Samstag. Abschließend am Sonntag treffen die Themen Migration und Klimakrise inhaltlich aufeinander und werden gemeinsam diskutiert.

Das Elevate-Arts-Programm – Kunst am Festival

Der Kunstbereich des Elevate Festivals steht 2019 ganz im Zeichen des „Creative Europe Culture“-Projektes Re-Imagine Europe sowie einer neu gestärkten Partnerschaft mit dem Institut für Kunst im öffentlichen Raum des Universalmuseums Joanneum. Für die 15. Jubiläumsausgabe können dadurch zwei interdisziplinäre Kunstproduktionen im öffentlichen Raum realisiert werden: „Liquid Truth“ von dem Berliner Interaktionsstudio schnellebuntebilder in Zusammenarbeit mit dem Gestaltungsduo Knoth & Renner und der Elevate-Arts-Kuratorin Berit Gilma sowie die mehrtägige Kunstaktion „playy.club“ des interdisziplinären Kunstkollektivs kleft. Darüber hinaus gibt es eine eigene Festival-Residency, die ebenfalls vonRe-Imagine Europe getragen wird.

Hinter Re-Imagine Europe steckt ein europaweites Kunstproduktions- und Präsentationsprojekt, über das interdisziplinäre Festivals wie das Sonic Acts in Amsterdam oder Zentren für zeitgenössische Kunst wie die Bergen Kunsthall miteinander Programme entwickeln. Seit 2014 wirkt das Elevate-Team federführend an der Entwicklung dieses auf mehrere Jahre angelegten transnationalen Kunstprojekts mit. 2018 startete das Projekt. Am kommenden Elevate Festival geht es in die nächste Runde. Bis 2021 kann dadurch an verschiedenen Orten Europas Kunst mit Wissenschaft und politischem Diskurs verbunden werden. Dank Elevate ist Graz einer der Hotspots von Re-Imagine Europe.

Links:
Elevate Festival (Website)
Elevate Festival (Facebook)