The Beth Edges zu Gast in der Arena

Die Wiener Indierock Band The Beth Edges werden am 29. September einmal mehr mit internationalen Alternativgrößen auf einer Bühne stehen. In der Arena findet das Jack Daniel’s Rock’n’Birthday Fest statt, im Rahmen dessen unter anderem Art Brut und Archie Bronson Outfit zu sehen sein werden.

Es ist nicht das erste Mal, dass die vier gebürtigen Oberösterreicher gemeinsam mit international bekannten Bands aus dem Gitarrenpopbereich auf einer Bühne spielen. Als Support für Razorlight, The Wombats und Sugarplum Fairy gewann man neben der sowieso schon nicht schmalen Fangemeinde neue Begeisterte hinzu. Erfolg haben Tobias Grünzweil (Gesang, Gitarre), David Führer (Drums), Florian Palmsteiner (Bass) und Gabriel Wöginger (Gitarre) schon mit ihrer ersten EP („Time“) ernten können. Die gleichnamige Single war unmittelbar auf FM4 zu hören.

Das unübliche, aber sehr gut funktionierende Konzept nicht gleich ein ganzes Album zu veröffentlichen – zumal als Newcomer-Band – , sondern alle 3 bis 4 Monate eine neue EP mit je 3 Stücken auf den Markt zu bringen, brachte den Medien in Schüben immer neue spannende und mitreißende Hits. Auch so konnten sie ihre Anhängerschaft innerhalb von nur 2 Jahren enorm erweitern und sich einen Namen erspielen. Nach der vierten Veröffentlichung fasste man das ganze dann als Sammelalbum mit dem Titel „What’s in it for me?“ im Mai 2010 zusammen.
Als wichtige Einflüsse nennt Sänger Tobias unter anderem die Strokes, Franz Ferdinand oder Bloc Party. Diese Wurzeln können Beth Edges auch nicht leugnen, allerdings kann man mit jeder neuveröffentlichten EP eine klare Linie hin zur eigenen Handschrift entdecken. Auch in der Produktion und im Arrangement kann man die Band beim Wachsen beobachten. In einem Moment klingen sie nach melodieverliebten Britpop und kurz darauf zuckt und tanzt man zu New-Wave und Discobeats. Verbindendes Element ist dabei fast immer der melodiöse Gesang von Tobias –  Ohrwurmgarantie inbegriffen.

Das die vier wissen, wie man mit Popmusik umgeht, hat vielleicht auch nicht wenig mit ihrer Ausbildung zu tun. Man fand sich nämlich als Schülerband am Linzer Realgymnasium für Popular- und Computermusik zusammen.

Weitere Stufen des Erfolgs lassen sich mühelos aufzählen, so wurde man heuer gleich zweimal für die Amadeus Music Awards nominiert und man gastierte mal eben so auf dem Frequency Festival. Ihre Musikvideos lassen sich mittlerweile bei GoTV, dem renommierten Fernsehsender für Indiemusik nicht mehr wegdenken. Der Sender verfilmt sogar die Tour der Band, damit eingefleischte Fans immer auf dem Laufenden sind.

Trotz der vielen und vor allem steilen Erfolge bleiben die Jungs jedoch gelassen: “gute Lieder machen, eine tighte Band sein und dem Publikum mit Freude geben, was es, im Idealfall, hören will”, das sei ihnen wichtig. Zu viele Gedanken an eine große Karriere und eine strikte Zukunftsplanung haben die jungen Musiker nicht. Man genieße viel mehr das Hier und Jetzt. Das hört man den unverbrauchten und frischen Songs an. Live miterleben kann man das in Wien am 29. September in der Arena.(mk)

The Beth Edges