Bild Rockhouse

ROCKHOUSE SALZBURG – UNFAKE MUSIC

Es ist nicht wirklich einfach in Zeiten wie diesen als Veranstaltungsort den Live-Betrieb aufrecht zu erhalten, gibt es doch mitunter fast täglich wechselnde Ankündigungen und Verordnungen seitens der zuständigen Politik, die ob ihrer teilweisen Widersprüchlichkeit dann erst recht Probleme bei der konkreten Umsetzung machen. Nicht von ungefähr (und auch nicht nur wegen Corona) hat sich das ROCKHOUSE in Salzburg daher für die kommende Saison das (optimistische) Motto „Unfake Music“ auf die Fahnen geheftet.

Das Live-Erlebnis immer schon als ebenso essentielle wie unersetzliche Pop-Musik-Erfahrung ins Zentrum stellend, macht das Rockhouse hier wieder klar wofür Live-Konzerte, DJ/Club-Abende und das ganze Night Life eigentlich stehen: „Für’s einfach mal Loslassen, für’s Tanzen, als würde keiner zuschauen, für’s laut Mitsingen, auch wenn es schief klingt, für den Klang der fetten Boxen und das Vibrieren des Basses, für verstrubbelte Haare und verschwitzte Gesichter, für all die Musikerlebnisse, nach denen wir uns sehnen.“

Und auch wenn das alles im Moment ebenso als melancholische Zusammenfassung von etwas klingen mag, dessen Rückkehr nicht unbedingt garantiert scheint, so sieht das Rockhouse seine aktuelle Aufgabe vor allem auch im Kampf gegen „Ängste“, indem auf die eigenen sozio-kulturellen Kompetenzen zurückgegriffen wird.

Bild Wolfgang Descho (Geschäftsführer), Susanna Kuschnig (PR / stellvertr. GF), Wolf Arrer (Programmleiter / Booking)
Wolfgang Descho (Geschäftsführer), Susanna Kuschnig (PR / stellvertr. GF), Wolf Arrer (Programmleiter / Booking) © Rockhouse

LOCKDOWN SESSIONS

Auf den Lockdown reagierte das Rockhouse gleichsam pragmatisch (z.B. durch vorgezogene Wartungsarbeiten und Reparaturen) wie auch kreativ. Die Herausforderung „trotz der ungewöhnlichen Situation, das Publikum mit Programm zu versorgen“ wurde dann auch gleich in Angriff genommen. So gab es mit den „Rockhouse Club Sessions“ Live-Konzerte per Streaming über Facebook und Youtube (u.a. mit Coperniquo, Please Madame, Blank Manuskript, Moby Stick, The Sellout), die auf dem Youtube-Channel des Rockhouse auch im Nachhinein angeschaut werden können. Weiters wurde bei den „Rooftop Concerts“ das Dach des Rockhouse als neue Bühne für kurze Song-Performances unter freiem Himmel (u.a. von und mit Mynth, Amelie Tobien, Frame, Please Madame) erschlossen,

Bild Please Madame
Please Madame (c) Arne Müseler

Auch konnten die Workshop Reihe des Rockhouse teilweise Online weitergeführt werden, ebenso das monatliche „Radio Rockhouse“ der Radiofabrik. Zudem gibt es mit dem neuen Format „Rockhouse Kitchen“ Rezept-Tipps der auch international bekannten Rockhouse-Köchin Irena Biršić.

Beim (nach wie vor eingeschränkten) Livebetrieb setzt das Rockhouse auf das Motto „Sicher im Rockhouse“ und hat sich dabei bisher souverän durch die selbst für juristische Profis nicht immer ganz klaren Covid-19-Verordnungen gekämpft (etwa indem die Beginnzeiten von Konzerten vorverlegt wurden).

Jedenfalls sei es auch möglich HipHop-Konzerte „im Sitzen und bestuhlt“ gut über die Bühne zu bringen.

PROGRAMM HERBST 2020

Vorbehaltlich aller möglichen weiteren Entwicklungen in Sachen Corona, hat das Rockhouse für den kommende Spielsaison ein gewohnt abwechslungsreiches Programm zwischen Blues, Folk, Rock, Pop zusammengestellt. Geplant sind dabei u.a. Konzerte von Dramas und Pippa (Indie-Pop aus Wien am 5.11.) oder mit dem Depeche Mode-Drummer Christian Eigner (18.11.). Auch der „Blue Monday“ lässt mit Konzerten von u.a. Bluesbrauser (23.11.), Hans Theessink & Knud Möller (30.11.) oder Chris Fillmore (14.12.) keine Blues-Wünsche offen.

Bild Amelie Tobien
Amelie Tobien (c) Diana Grey

Ebenso sind in der Reihe „Local Heroes“ bis Jahresende fünf Shows mit u.a. Purple Souls, Amelie Tobien, Somersby, Robert Herbe, Chris May, Manawa geplant. Und sofern alles gut geht, werden 2021 Acts wie Fischer-Z (13.3.), Avec (21.3.), Von wegen Lisbeth, (15.4.), Mathea (4.5.) sowie Kreiml & Samurai (29.1.) in Rockhouse vorbeischauen.

Weiters bietet die Rockhouse Academy in der Saison 2020/2021 neben dem beliebten Formaten „Rock & Pop Schnupperworkshop“ und „Rock The Family“ auch Workshops zu Themen wie u.a. DJ-Skills (5.11.), „Frauen in der Musik” (12.11.) und Songwriting (26.11.) von und mit der Mynth-Musikerin Giovanna Fartacek sowie einem Schwerpunkt zum Thema „Videovertonung & Stimmaufnahme bei Videos“ (18.2.) mit Martin Löcker (Leiter des Fachbereichs Audio im Studiengang „MultiMediaArt” an der FH Salzburg).

Die Kooperation des Rockhouse mit mica setzt sich mit speziellen „Music Talks“ zum Thema Corona fort (20.10. und 1.12.) sowie mit einem Auskennen im Musikbusiness“-Spezial am 29.1. mit Kreiml & Samurai.

Link:
Rockhouse
Rockhouse (Facebook)