Bild Waves-Conference – Music-Cities-Workshop
Waves Conference – Music-Cities-Workshop (c) Alexander Galler

Waves Konferenz 2020 – Tag 1

Von 10. bis 11. September 2020 fand zum zehnten Mal die von WAVES VIENNA und AUSTRIAN MUSIC EXPORT organisierte WAVES VIENNA MUSIC CONFERENCE statt. Thematisch drehte sich in diesem Jahr verständlicherweise vieles um die Corona-Krise und deren Auswirkungen auf die Musikbranche. Aber nicht nur. Tristan Bath hat den ersten Konferenztag zusammengefasst.

Die Zukunft des europäischen Musik-Ökosystems – ausgerichtet von EMEE

10. September 2020 – 12.00-13.00 Uhr

Die COVID-19-Krise hat enorme Auswirkungen auf das Musik-Ökosystem, das sicherlich viel Unterstützung und kluge Ideen benötigen wird. EMEE, das europäische Netzwerk der Musikexportbüros, lud Vertreter*innen der Europäischen Kommission und der aktivsten Musiknetzwerke ein, um sich über ihre Einschätzungen, Ideen und Initiativen zu informieren.

Die Redner: Jake Beaumont-Nesbitt (IMMF/UK), Didier Gosset (Impala/FR), Susanne Hollmann (Europäische Kommission/DE), Corinne Sadki (Le Bureau Export/EMEE/FR), Elisa Thoma (Live DMA/FR)
Moderation: Franz Hergovich (Austrian Music Export/EMEE/AT), Nuno Saraiva (Warum Portugal/EMEE/PT)

Mit der Art von technischen Problemen einer Stop-Start Konferenz-Schaltung, an die sich die ganze Welt im Jahr 2020 gewöhnt hat, begann ein Vortrag mit der Frage “Die Zukunft des europäischen Musik-Ökosystems”, der sich nicht relevanter hätte anfühlen können. Die Toneinbrüche und verzögerten Zuspielungen sind etwas, das sie vielleicht bei Star Trek und Star Wars weggelassen haben, aber es ist ein sehr realer Teil der Schwierigkeiten, im COVID-19 Jahr einander zu kontaktieren.

Obwohl es die 10. Ausgabe von WAVES war, „fühlt es sich wie die 15. an”, erklärte Moderator Franz Hergovich (Austrian Music Export/EMEE) – der einzige Diskussions-teilnehmer, der im Raum physisch anwesend war. Hergovich erklärt, wie bei der diesjährigen WAVES aufgrund der Pandemie alles geändert werden musste, und dass man schnell gelernt habe, wie man unter diesen neuen fremden Bedingungen neue Künstler*innen präsentieren könne. Zusammen mit dem Co-Moderator Nuno Saraiva (Why Portugal/EMEE/PT) wurden von fünf Branchenexpert*innen aus ganz Europa vom projizierten Zoom-Chat hinter Hergovich heruntergebeamt, und diese brachten das Gespräch in Gang.

Die Vertreterin der Europäischen Kommission, Susanne Hollmann, eröffnete mit einem ausführlichen Statement, in dem sie verschiedene Wege aufzeigte, mit denen die Europäische Union das Ökosystem der Musikindustrie unterstützen will, als eines der am stärksten betroffenen Ökosysteme während der unvorhersehbaren Krise des Jahres 2020. Die Probleme seien in der Branche ohnehin schon lange vor der Pandemie endemisch gewesen – dies sei eine „Chance, widerstandsfähiger zu werden”, sagte Hollmann; eine Chance zur „Partnerschaft für Kreativität”. Projekte wie Music Moves Europe pumpen Geld in eine Vielzahl von Projekten, die darauf abzielen, die Branche selbst widerstandsfähiger und zukunftssicherer zu machen, aber der Hauptschwerpunkt liegt auf der Unterstützung grenzüberschreitender Projekte und der Beseitigung von Barrieren für Musiker, die länderübergreifend arbeiten wollen.

Eine Mischung aus Panik vor der Gegenwart und Hoffnung für die Zukunft war während der gesamten Diskussion zu spüren. Laut Elisa Thoma vom regierungs-unabhängigen Musiknetzwerk Live DMA befinden wir uns im „Überlebensmodus”. Sie betonte die lebensnotwendigen staatlichen Unterstützungen, um schlecht verdienenden Künstler*innen bei den Fixkosten des Lebensunterhalts zu helfen. Didier Gosset vom Indie-Label-Netzwerk Impala berichtete hingegen, dass die Labels während der Pandemie weiterhin aktiv waren (im Studio aufgenommene Musik hatte im Vergleich zu Live-Shows keinen Grund, nicht stattzufinden). „Die Labels haben ihre Tätigkeit nicht aufgegeben”, erklärte Gosset, „dennoch leiden sie darunter, dass ein erwarteter Streaming-Boom während der Pandemie einfach nicht kam”. Die Pandemie hat gezeigt, wie sehr der Musiksektor vollständig vernetzt ist. An anderer Stelle beschrieb Jake Beaumont-Nesbitt vom International Music Managers Forum die ungleichmäßigen Auswirkungen harter Zeiten auf neue Künstler*innen, während etablierte Künstler*innen sich einfach zurücklehnen und Tantiemen aus alternden Katalogen mit Cash-Cow-Hits erhalten können. Ein Mangel an langfristiger Vermögenssicherung sollte neue Künstler*innen bei der Vergabe von Förderungen ganz vorne platzieren.

In der allgemeinen Übereinstimmung, dass Streaming kein Ersatz für Live-Shows ist – weder als Erfahrung noch in Bezug auf Einnahmen – sah das Gremium eindeutig eine rasche Entwicklung von Online-Streaming und die Transparenz darüber, wie es profitabel gemacht werden kann, als den Weg in die Zukunft. Wir müssen die Musik ganzheitlich betrachten, sie als einen wichtigen Teil der Wirtschaft betrachten, der nicht nur aus Künstler*innen besteht, sondern auch aus Veranstaltungsorten, Taxifahrer*innen, Bars, Kleidung und so weiter. Es ist ein Bereich, der sich sogar von anderen Kultursektoren wie der Filmindustrie stark unterscheidet – man denke nur an den/die einzige/n Stakeholder*in bei einem Film (der/die “Produzent*in”) im Gegensatz zu den Dutzenden, wenn nicht Hunderten von Geldgebern*innen, die hinter einem einzigen Musikprojekt stehen – daher sind neue Forschungen erforderlich, und es müssen Markenlösungen gefunden werden. Pay-per-view? Direktes Künstler*innen-Sponsoring? Staatlich gefördertes Künstler*innen-Einkommen? Die Zukunft des Musik-Ökosystems ist unklar, aber wie dieses Gremium übereinstimmend feststellte, ist es an der Zeit, herauszufinden, wie sie erschlossen werden kann.

Musikstädte – ausgerichtet von der Wiener Klubkommission

10. September 2020 – 13.15-14.00 Uhr

Jede Stadt hat eine Musikszene. Jede Musikszene definiert eine Stadt. Im Gefolge der COVID-19-Krise hat Sound Diplomacy einen 9-Punkte-Plan entwickelt, wie Städte diesen Aspekt stärken können. Mit Schwerpunkt auf Wien werden wir darüber diskutieren, wie Musik bessere Städte und eine bessere Stadtentwicklung für uns alle schafft.

Die Redner: Carmen Fischer (MA7/AT), Susanne Kirchmayr (Musikerin/AT), Johannes Piller (Booking Manager/Musiker/AT), Shain Shapiro (Sound Diplomacy/CA)
Moderation: Martina Brunner (Wiener Klubkommission/AT)

TED Talk-Absolvent Shain Shapiro ist eine der führenden Stimmen, wenn es darum geht, Musik als Schlüsselfunktion der Organismen, wie es Städte sind, zu positionieren. Dieser Vortrag mit dem Titel „Musikstädte” ging direkt mit einer Einführung des CEO von Sound Diplomacy weiter, einer Organisation, die an vorderster Front steht, wenn es darum geht, Städte darüber zu beraten, wie Musik und die „Nacht-Ökonomie” für die Städte Schlüssel-Faktoren sind, die es zu fördern gilt, und sie nicht nur als notwendige kulturelle Aktivitäten zu beherbergen. „Wenn wir anders denken, können wir eine Zukunft schaffen, die unsere Städte mit Musik bereichert“, sagte Shapiro. Um es auf den Punkt zu bringen: „Wenn viele Menschen tanzen, bedeutet das, dass viele Menschen arbeiten”.

Laut Shapiro ist es notwendig, den Spieß umzudrehen, den Wert des Sektors anzuerkennen und die notwendigen Maßnahmen auf Stadtebene zu ergreifen, dies würde uns allen zugutekommen – ob der Musikindustrie oder anderen Bereichen. Der derzeitige „Opferstatus” des Sektors, der sich in einem ständigen Kreislauf von Hilferufen befindet, ist einfach keine tragfähige langfristige Lösung. Es bleibt abzuwarten, inwieweit digitale Lösungen, die während der COVID-19-Pandemie für Musiker*innen entwickelt wurden – hauptsächlich Live-Streaming-Konzerte – auch in Zukunft Bestand haben werden, aber solche Lösungen verändern kaum die Landschaften unserer Städte. Susanne Kirchmayr (alias Electric Indigo, eine langjährige österreichische Techno-Künstlerin) drückte es so aus: ohne die physische Welt des Musikgeschäfts finden die „glücklichen Zufälle” einfach nicht statt. Praktische Lösungen und kluges Denken sind der Weg in die Zukunft, wie z.B. Mehrzweck-Musikveranstaltungsorte, die auch tagsüber nutzbringend genutzt werden können.

Johannes Piller, der seit langem als Booking-Agent für wichtige Wiener Clubs wie dasWERK arbeitet, besteht darauf, dass die Hauptstadt Österreichs so viel mehr zu bieten hat als nur die Hochkultur der Oper und der klassischen Musik, für die sie weltberühmt ist. Promoter, Clubs, kleine Veranstaltungsorte, die über den Virus hinausblicken, so Piller, verdienen jede Unterstützung, die sie von den Stadtbehörden bekommen können, da sie unzählige Tourist*innen und Besucher*innen anziehen, die hungrig sind, ihre Euros in das Nachtleben der Stadt zu pumpen. Die Beseitigung von Blockaden und der Schutz der Arbeit von Veranstaltern wie Piller wird sicherlich nur den Städten zugutekommen, die um die Aufmerksamkeit hungriger „Kulturgeier*innen“ wetteifern, die für ihre nächste Städtereise Europa nach interessanten Orten durchsuchen.

Als Vertreterin der Kulturabteilung der Stadt Wien (MA7) zeichnete Carmen Fischer das Bild einer Stadtbehörde, die selbst mit der großen Krise zu kämpfen hat – aber schnell den besonderen Status des Musiksektors anerkannte. Der Bürgermeister der Stadt gibt zusätzliche Hilfspakete zur Unterstützung von Klubs aus, und die Oper und ähnliche Künste werden weiterhin von der Stadt unterstützt – kurzum, versicherte Fischer dem Gremium, dass alle kurzfristig Gehör finden. „Wir müssen aber”, sagte sie, „die Szene widerstandsfähiger machen. Die Rolle der Städte von morgen bei der Förderung reichhaltiger, lebendiger und lebenswerter Musikszenen nimmt Gestalt an – und Österreichs Hauptstadt könnte ein toller Ort sein, um voranzugehen”.

Neue Wege der Beteiligung des Publikums an der Musik – vorgestellt von den Music-Participation-Days 2020

10. September 2020 – 15.30-16.15

Vier Domain-Expert*innen und das Publikum diskutieren neue Wege der Publikumsbeteiligung in der Musik. Alle Informationen über die Diskussionsteilnehmer*innen und die Teilnahme als Publikumsmitglied finden Sie unter www.musicparticipation.com.

Die Redner: Susanne Kirchmayr (Musikerin/AT), Susanna Niedermayr (Ö1/AT), Peter Reichl (Universität Wien/AT), Christopher Widauer (Wiener Staatsoper/AT)
Moderation: Oliver Hödl (TU Wien/AT)

Es mag Sie vielleicht überraschen, aber dieses Podium wurde geplant, lange bevor die COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 Millionen von Musikfans zwang, Live-Streams gegen Live-Konzerte einzutauschen. Tatsächlich macht es aber viel Sinn – “Neue Wege der Publikumsbeteiligung an Musik” haben seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, das Bedürfnis weiter erforscht zu werden. Moderator Oliver Hödl von der TU Wien (Technische Universität Wien) erklärt, wie seine Abteilung solche „neuen Wege der Publikumsbeteiligung” untersucht, und stellt enthusiastisch vier angesehene Expert*innen vor, alle persönlich anwesend, um das Thema zu diskutieren. Peter Reichl von der Universität Wien, erzählte, wie ihn der Lockdown in eine persönliche Spirale des Musikstudiums zu Hause, des intensiven Zuhörens und des stundenlangen, vom globalen Netzwerk getrennten Spielens versetzt hat.

Die Techno-Legende Electric Indigo hingegen (alias Susanne Kirchmayr) sprach davon wie ekstatisch sie sich fühlte, als sie in einem leeren Club für einen Live-Stream (United We Stream) spielte, und wie die Erleichterung, die sie vor einem echten Live-Soundsystem empfand, zu Hause einfach nicht reproduziert werden konnte, trotz der enormen Fülle an Streams, die in diesem Jahr explodierten. „Als Konsumentin war es überwältigend!” Trotzdem fühlte sich das Live-Erlebnis – in diesem Fall also eine aufgezeichnete Sendung, die gestreamt wurde, in der Electric Indigo während der Übertragung einen Chat-Raum besetzte, bereit, mit dem Publikum zu interagieren und ihm live zu antworten – sicherlich wie etwas Neues an. „Es war wirklich schön zu sehen, wie deine Freunde im Chatroom auftauchten”, grinste Electric Indigo. Es blieb jedoch kein Ersatz für das ‘echte Ding’. Sowohl die Live-Performance als auch die aufgezeichnete Musik sind nur ein Teil des Erlebnisses. Ein Update des Paradigmas steht sicher schon bevor, aber eine Option ohne Live-Auftritt oder aufgezeichnete Musik gibt es einfach nicht.

Weit entfernt von den verschwitzten Tanzflächen europäischer Clubs, schien Susanna Niedermayr, Radiomoderatorin von abenteuerlichen Musikprogrammen des österreichischen Senders Ö1, durch den Zeitreichtum des Lockdowns gestärkt zu sein. Die ausschließliche Arbeit von zu Hause aus war für viele ein Segen und ein Fluch, doch mit der Verfügbarkeit von Aufnahmen in quasi Studioqualität konnten Radiomoderator*innen wie Niedermayr so frei wie nie zuvor mit dem Publikum in Kontakt treten und mit den Gästen arbeiten. Angesichts eines Publikums, das mit dem Qualitätswandel, der mit der „E-Kontextualisierung” einhergeht, vertraut ist, eröffnet eine stärker auf DIY und Individualität ausgerichtete Herangehensweise dem Programmieren im Radio jede Möglichkeit und lockert Erwartungshaltungen auf. Gäste, die aus der ganzen Welt „anrufen”, werden plötzlich zu einem aufregenden globalen Netzwerk, anstatt nur eine Kompromisslösung in „beispiellosen Zeiten” zu sein.

Am energischsten in seiner Argumentation – und vielleicht am meisten durch die Erfahrung des Jahres 2020 beseelt – war jedoch Christopher Widauer von der Wiener Staatsoper. Nachdem er vor etwa einem halben Jahrzehnt in eine technische Einrichtung zur Übertragung von Opernaufführungen investiert hatte, zahlte sich die Infrastruktur im Jahr 2020 mit einem Anstieg der Zuschauerzahlen um das Hundertfache auf rund 3 Millionen Streams (davon allein 1 Million in China) wirklich aus. Außerhalb der Pandemiezeiten war das Archiv für die Oper bereits ein aufregender neuer Bereich, den es zu erkunden galt – vielleicht ist 2020 einfach der Moment, in dem die alternde Institution zum Handeln gezwungen wurde? Zu den unerwarteten Vorteilen in der gesamten Opern-/Klassik-Szene gehört auch ein plötzlicher Zustrom neuer Konzertbesucher*innen aus traditionell desinteressierten Kreisen, die z.B. von den Salzburger Festspielen durch billige und leicht erhältliche Karten für Einheimische angezogen wurden (bedingt durch geschlossene Grenzen und freie Plätze in Freilichtbühnen). „Wollen wir überhaupt zu dieser (alten) Normalität zurückkehren?”, fragte Widauer. „Unser (vorheriges) Publikum hat sich in ein enorm vielfältiges (neues) Publikum verwandelt! Ist dieses Publikum nicht ‘besser’?” Trotz ihres unterschiedlichen Backgrounds sind sich die Podiumsteilnehmer*innen darin vollkommen einig, dass der Moment endlich gekommen ist, in dem die heterogene Musikszene in Österreich und darüber hinaus sich vollends der Möglichkeiten der Digitalisierung bewusst sein und sich ihrer bedienen sollte.

Translated from the English original by Julian Schoenfeld

Links:
Waves Vienna
Austrian Music Export