RAPHAEL WRESSNIG & IGOR PRADO – „Groove & Good Times“

Der steirische Hammond-Organist RAPHAEL WRESSNIG und der brasilianische Gitarrist IGOR PRADO, zwei international anerkannte Könner ihres Faches, zeigen auf ihrem Album „Groove & Good Times“ (Pepper Cake; VÖ: 17.9.) auf mitreißende Weise, dass Funk und Blues auch heute noch eine explosive Mischung bilden können.

Cover “Groove & Good Times”

Raphael Wressnig (Hammond B-3 Orgel & Hohner D-6 Klavinet), Igor Prado (Gitarre) und dessen Bruder Yuri (Schlagzeug, Percussion) präsentieren mit „Groove & Good Times“ ein Album, auf dem im wahrsten Sinne des Wortes Groove in seiner lässigsten Form zelebriert wird. Schon der das Album einleitende Beat gibt mit seiner wahnsinnig smoothen Art die Richtung der musikalischen Darbietung der drei Herren vor. Was dann folgt, ist eine von einer unbändigen Spielfreude getragene musikalische Achterbahnfahrt, die durch die Welt des Blues, Funk, Jazz und Soul führt.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Mit dem Abspielen des Videos laden sich sämtliche Cookies von YouTube.

Ein Sound, bei dem man einfach mitmuss

Das österreichisch-brasilianische Dreiergespann ließ sich bei diesem Album hörbar vom Sound der 1970er Jahre inspirieren, von einem solchen, der von Ikonen wie James Brown, Bob Marley und John Watson praktiziert wurde. Das Kunststück, dass den drei Musikern exzellent gelingt, ist, dass sie in ihrem Tun in keiner Sekunde altbacken klingen, sie hüllen den Sound der vergangenen Tage in ein modernes Gewand und zeigen, wie lebendig Blues und Funk auch heute noch erklingen können.

Raphael Wressnigs einzigartiger Hammond-Orgel-Sound, Igor Prados gleichzeitig virtuoses wie auch songdienliches Gitarrenspiel und Yuri Prados zum Tanzen auffordernde Beats verbinden sich auf eine kraftvolle wie auch leichtfüßig verspielte Art zu einem pulsierenden Ganzen, dem man sich als Hörerin und Hörer nicht entziehen kann. Man muss bei diesen Rhythmen und Melodien einfach mit, man muss zu diesem Sound, der vom ersten Ton an die gute Laune erweckt, feiern, was anderes bleibt einem gar nicht übrig.

Michael Ternai

++++

Links:
Raphael Wressnig
Raphael Wressnig (Facebook)