Nanu statt Tabu (c) Katharina Leissing

Geschichte gemeinsam verhandeln. Jugendliche befragen 100 Jahre Republik Österreich

Was kann Kulturelle Bildung zur Geschichtsvermittlung beitragen? 30 Schulprojekte mit Kulturschaffenden in ganz Österreich haben 2018 im Auftrag von KulturKontakt Austria Antworten darauf gesucht. Bewährt haben sich Ansätze des forschenden Lernens in Kombination mit künstlerischen Verfahren, um Jugendlichen in der Migrationsgesellschaft einen individuellen Zugang zu zeitgeschichtlichen Ereignissen zu ermöglichen.

Am 12. Dezember werden die vielfältigen Ergebnisse dieser partizipativ angelegten Arbeitsprozesse präsentiert. Sie sind bis inklusive 14. Dezember im Vermittlungsraum des Haus der Geschichte Österreich zu sehen.

Gefördert vom Bundeskanzleramt. Koordination: KulturKontakt Austria (aus Mitteln des BMBWF).

Eröffnung 12. Dezember 2018, 19.00 – 21.00 Uhr:

Begrüßung:
Dr. Monika Sommer, Haus der Geschichte Österreich
Mag. Gerhard Kowař, KulturKontakt Austria
Dr. Heinz Fischer, Bundespräsident a.D. (Videobotschaft)

Einführende Worte zu den 30 Vermittlungsprojekten:
Mercedes Echerer

Im Gespräch:
BM Univ.Prof. Dr. Heinz Faßmann, BMBWF (angefragt)
Univ.Prof. DDr. Grabenwarter, Beirat für das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018

Einblicke:
Projekt-Inseln mit SchülerInnen und Projektleitung

Links:
KulturKontakt Austria
Haus der Geschichte