(c) Orff-Institut Salzburg

Berufsbegleitender Universitätslehrgang „Elementare Musik- und Bewegungspädagogik“

Der einjährige Lehrgang am ORFF-INSTITUT FÜR ELEMENTARE MUSIK- UND TANZPÄDAGOGIK der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG bietet PädagogInnen eine Erweiterung ihrer beruflichen Qualifikation und startet erneut im Herbst 2016.

ORFF-ZITATZielgruppe

Der Universitätslehrgang wendet sich an PädagogInnen, die sich für den kreativen Einsatz von Sprache, Musik und Tanz in ihrem Tätigkeitsfeld interessieren. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 12 Personen, die Höchstteilnehmerzahl 16 Anmeldungen.

Struktur

Der berufsbegleitende Lehrgang ist einjährig (Oktober 2016 bis Juni 2017), umfasst Pflichtfächer im Ausmaß von 11 Semesterstunden (16,5 ECTS Anrechnungspunkte) und findet an 8 Wochenenden jeweils von Freitag 16:00 Uhr bis Sonntag 13:00 Uhr statt. Das Unterrichtsangebot umfasst insgesamt 165 Stunden.

Lehrveranstaltungen

  • Interdisziplinäres Gestalten mit Musik, Sprache und Tanz
    • Elementares Musizieren und Ensemblespiel
    • Sensibilisierung der Wahrnehmung, Bewegungstechnik
    • Bewegungsimprovisation und Bewegungsgestaltung
    • Modelle zur Verbindung von Musik und Tanz
  • Stimmbildung und Vokales Gestalten
  • Elementares Instrumentarium
  • Elementare Komposition
  • Didaktik der Elementaren Musik- und Bewegungspädagogik
    • Grundlagen
    • Pädagogisch/anthropologische Grundlagen
    • Prinzipien der Elementaren Musik- und Bewegungspädagogik
    • Analyse und Planung von Unterricht, Methodenkonzeptionen
    • Pädagogische Professionalität
  • Individuelles Praxisprojekt
    • Anleitung zur Planung, Durchführung und Dokumentation des Projekts

Kosten: EUR 1.600,- (zzgl. ca. EUR 18.- ÖH-Beitrag pro Semester)
Leitung und Kontakt: Mag.Art. Andrea Ostertag, andrea.ostertag@moz.ac.at
Anmeldefrist für die Bewerbung: 1. September 2016

Links

Universitätslehrgang „Elementare Musik- und Bewegungspädagogik“:
www.orffinstitut.at/

Infobroschüre:
www.orffinstitut.at/fileadmin/orff/site/downloads/WS_2015/ULG_2016_Orff-Institut_web.pdf