Haus der Musik feiert 10. Geburtstag

Wien (OTS) – Wer glaubt, Musik sei nicht ausstellbar, wird im Haus der Musik nicht mehr aus dem Staunen herauskommen. Klänge hören, spüren und sinnlich erleben: All das wird in diesem Erlebnismuseum möglich. Im Juni 2000 wurde das Haus der Musik als erstes Österreichisches Musik- und Klangmuseum eröffnet: Ein europaweites Unikat, das nicht nur auf einzigartige Weise Musikgeschichte vermittelt, sondern multimedial und interaktiv in die Geheimnisse von Klangwelten entführt.

Seit der Eröffnung des Hauses haben rund 1,8 Millionen Menschen das Haus der Musik besucht oder waren zu Gast bei zahlreichen  Konzerten und musikalischen Veranstaltungen. Zahlreiche prominente Stars aus der Musikszene zählen zu den Fans des Hauses, von Anna Netrebko über Nathalia Ushakova bis hin zu Maestro Zubin Mehta, der auch Ehrenpräsident des Hauses ist. Zehn Jahre nach der Eröffnung hat sich das Haus der Musik als fixer Bestandteil der Wiener Kulturszene etabliert und präsentiert pro Jahr bis zu 100 Konzerte und musikalische Veranstaltungen.

Seit dem Jahr 2005 gehört das Haus der Musik zur Wien Holding.”Wir haben dieses außergewöhnliche Haus ganz bewusst in unseren
Konzern genommen, weil wir das hohe Potenzial dieses Erlebnismuseums schätzen. Das Haus der Musik hat Standards gesetzt, wenn es darum geht, Musik mit allen Sinnen erlebbar zu machen. Seit zehn Jahren zählt diese Wunderwelt der Töne zu den spannendsten Museen in Wien. Das zeigt auch die Besucherbilanz ganz eindrucksvoll. Seit der Eröffnung sind die Besucherzahlen bis dato um 60 Prozent gestiegen. Das Jahr 2009 – ein für alle Museen nicht einfaches Jahr – brachte einen neuen Besucherrekord. 205.000 Menschen haben unser Haus besucht. Ein Plus von fünf Prozent. Und auch im ersten Quartal 2010 haben wir eine Steigerung, die bei rund fünf Prozent liegt”, so Wien Holding-Direktor Peter Hanke.

Die Welt der Klänge entdecken

Im Haus der Musik tauchen die BesucherInnen auf sechs Etagen in die faszinierende Welt der Musik und Klänge ein. Wer will, kann sein eigenes musikalisches Talent am virtuellen Dirigentenpult erproben oder das Wiener Neujahrskonzert in bester Bild- und Tonqualität erleben. Auch den eigenen Walzer zu komponieren ist kein Problem.

Besonders attraktiv sind die interaktiven Bereiche, wo man mit Klängen, Geräuschen und Instrumenten experimentieren kann. Außerdem gibt es einen großen Bereich zur Wiener Musikgeschichte. “Ein Team von anerkannten Musikexperten, Designern, Toningenieuren und Ausstellungskuratoren hat zusammengearbeitet, um die Vision von einer Erlebniswelt zu realisieren, die eine unkonventionelle Hinführung zur Musik erlaubt. Wir wollen einerseits neue und überraschende Zugänge zur Musik und zu Klang- und Geräuschwelten vermitteln und andererseits einen spannenden Blick auf die Geschichte und Tradition der Wiener Musik- und Musikerpersönlichkeiten, der Dirigenten und Komponisten werfen”, so Haus der Musik-Direktor Simon K. Posch. Das Haus der Musik ist Klang- und Erlebniswelt, musikhistorisches Museum, Veranstaltungscenter und musikalisches Labor in einem.

Über 60 interaktive Exponate

Das Klangmuseum lebt vom optimalen Wechselspiel zwischen natürlicher und elektronischer Klangerzeugung, die zu einer völlig neuen Art der Präsentation führt, um das Publikum auf neue spielerische Wege der Musikerfahrung und eigenkreativen Musikproduktion hinzuweisen. Das Museumskonzept, die Installationen und virtuellen Objekte wurden in Zusammenarbeit mit vier heimischen Universitäten, zwei ausländischen Universitätsinstituten, Musikern, Musikwissenschaftlern und  Künstlern sowie Architekten, Tontechnikern und Studenten entwickelt. Die Zusammenarbeit brachte 67 neue Erfindungen hervor, die im Haus umgesetzt wurden. Für dieses neuartige Konzept hat das Haus der Musik zahlreiche Auszeichnungen erhalten, unter anderem den Österreichischen Museumspreis.

Gründungsstätte der Wiener Philharmoniker

Das Haus der Musik befindet sich im denkmalgeschützten ehemaligen Palais Erzherzog Karl in der Wiener Innenstadt an der Seilerstätte. Das Palais hat in musikalischer Hinsicht eine ganz besondere Geschichte. Hier wohnte einst der Komponist und Dirigent Otto Nicolai, der im Jahr 1842 die Wiener Philharmoniker gründete und der heuer überdies seinen 200. Geburtstag feiert. Kaum ein anderer Klangkörper wird dauerhafter und enger mit der Geschichte und Tradition der europäischen Musik in Verbindung gebracht als dieses Orchester. Seit fast 170 Jahren prägen die Mitglieder dieses Ensembles das musikalische Geschehen auch durch die Vielzahl an genialen Komponisten, Dirigenten und Interpreten, die mit dem Orchester zusammenarbeiten.

In den ehemaligen Prunkräumen des Palais ist heute das Museum der Wiener Philharmoniker untergebracht. Anhand von teilweise
originalen Dokumenten wird die Geschichte des weltberühmten Orchesters und seiner herausragenden Interpreten dargestellt. In einem eigenen Vorführsaal kann man die besten Konzertmitschnitte anhören und sehen. Besonders beliebt ist das “Walzerwürfelspiel”, das jedem Besucher erlaubt, seinen eigenen Walzer zu komponieren und abspielen zu lassen, sowie Notenausschnitte zu erwerben. “Wir sind mit dem Haus der Musik auf besondere Art und Weise verbunden, nicht nur weil es Gründungsstätte unseres Orchesters ist, sondern auch weil es einen ganz besonderen Rahmen für die Präsentation unserer Geschichte und Tradition bietet. Wir fühlen uns wohl in diesem Haus, in dem Musik im wahrsten Sinne des Wortes lebt und zum Erlebnis wird”, so Prof. Dr. Clemens Hellsberg, Vorstand der Wiener Philharmoniker.

Jubiläumsprogramm vom 1. bis 10. Juni 2010

Das Haus der Musik hat sich in den letzten 10 Jahren auch als exzellente Location für Konzerte und musikalische Events etabliert. Unter dem Dach des Hauses befindet sich ein modern ausgestatteter Veranstaltungssaal mit einem Fassungsvermögen für 150 Personen. Hier finden regelmäßig Konzerte, Podiumsdiskussionen, Künstlergespräche, Pressekonferenzen und ähnliche Veranstaltungen statt. Auch das großzügige Foyer und der überdachte Innenhof wird für Konzerte oder Events genutzt.

Im Rahmen der 10-Jahres Feier zelebriert das Haus der Musik das vergangene Jahrzehnt mit einem umfangreichen Angebot an Musikveranstaltungen. Das Angebot reicht von Kinderkonzerten mit Marko Simsa oder Bernhard Fibich bis zu heimischen und internationalen Künstlern wie Clara Luzia oder William Fitzsimmons. Der Eintritt zu den Veranstaltungen im Rahmen der 10-Jahres Feier ist frei!

“Mit der Singer/Songwriter Konzert-Reihe wollen wir, dass man hier von einer erwachsen gewordenen Nische sprechen kann. Und dass es – auch in Österreich – große Künstler dieser einfachen und dennoch gehaltvollen Kunstform gibt”, so Klaus Totzler, Musik-Kurator und Präsident der Vienna Songwriting Association

Das Programm im Überblick:

01. Juni 2010: 15.30 Uhr: Bernhard Fibich
01. Juni 2010: 20.00 Uhr: William Fitzsimmons
02. Juni 2010: 15.30 Uhr: Kinderführung
02. Juni 2010: 20.00 Uhr: Birgit Denk
03. Juni 2010: 15.30 Uhr: Kinderführung
03. Juni 2010: 20.00 Uhr: Giant Sand
04. Juni 2010: 15.30 Uhr: Mai Cocopelli
04. Juni 2010: 20.00 Uhr: Sophie Hunger
05. Juni 2010: 15.30 Uhr: Bernhard Fibich
05. Juni 2010: 20.00 Uhr: aAmplify
06. Juni 2010: 15.30 Uhr: Mai Cocopelli
06. Juni 2010: 20.00 Uhr: Clara Luzia
07. Juni 2010: 15.30 Uhr: Kinderführung
07. Juni 2010: 20.00 Uhr: Streichtrio des Wiener Imperial Orchesters
08. Juni 2010: 15.30 Uhr: Marko Simsa
08. Juni 2010: 20.00 Uhr: Thomas M. Strobl
09. Juni 2010: 15.30 Uhr: Kinderführung
09. Juni 2010: 18.30 Uhr: Prof. Dr. Clemens Hellsberg über Otto Nicolai. Küchl Quartett
10. Juni 2010: 15.30 Uhr: Marko Simsa
10. Juni 2010: 20.00 Uhr: Nowhere Train

Die Wiener Museumsmelange der Wien Holding

Neben dem Haus der Musik gehören noch drei weitere Schmuckstücke der Wiener Museenlandschaft zur Wien Holding: das Mozarthaus Vienna mit der einzigen erhaltenen Wiener Wohnung des Musikgenies, das KunstHausWien mit der weltweit einzigen permanenten Hundertwasserschau und das Jüdische Museum Wien, das sich der Jüdischen Geschichte, Religion und Kultur widmet. Für ihre vier Museen bietet die Wien Holding unter dem Titel “Wiener Museumsmelange” auch ein eigenes Kombi-Ticket an. Nimm zwei aus vier, lautet das Motto. Dabei kann man zwei der vier Museen der Wien Holding zum Kombi-Preis von 15 Euro besuchen. Erhältlich ist das Kombi-Ticket “Wiener Museumsmelange” über Wien-Ticket unter www.wien-ticket.at, im Wien-Ticket Callcenter unter +43 1 58885 oder an den Kassen der vier Museen.

http://www.hausdermusik.com