FM4 & die Amadeus Austrian Music Awards 2017: Das sind die Top 5

Die FM4 HörerInnen haben abgestimmt – das sind die 5 Nominierten für den FM4 Award beim Amadeus Austrian Music Awards 2017.

Granada

Granada (c) ACODA

Thomas Petritsch, Sänger von Effi, hat mit Granada ein frisches und buntes Musikprojekt auf die Beine gestellt. Punk, Pop und Polka, gemischt mit Wienerlied-Flair und Ziehharmonika-Sound. Texte zwischen Urlaub in Balkonien und einer Ode an Ottakring gepaart mit der Liebe zu schiefen Sprachbildern. Herrlich abgedrehter Stilmix trifft hier auf die große Liebe zu Musik und Witz. Auch wenn sich Granada selbst nicht zu ernst nehmen, sind sie ernstzunehmende Anwärter auf den FM4 Award 2017.

KIMYAN LAW

Bild (c) Kimyan Law

Die atmosphärischen und detailverliebten Tracks des jungen Musikers aus Wien ziehen geneigte Ohren voll in ihren Bann – daran hat sich auch auf der zweiten Platte „Zawadi“ nichts geändert. Neu sind aber das Überthema „Träume“ und die klangliche Erforschung der eigenen Familiengeschichte, die sich zur Hälfte in der Demokratischen Republik Kongo abgespielt hat. Die wenigen Kollabo-PartnerInnen auf der Platte stammen aber vorwiegend aus Österreich und heißen etwa Clara Luzia, MOTSA oder Robot Koch.

LEYYA

Bild Leyya live
Leyya (c) Pressefoto

Mit ihrer einnehmenden Mischung aus elektronischem Pop, TripHop und Electronica haben die beiden SchulfreundInnen Sophie Lindinger und Marco Kleebauer im Sommer 2016 die Seebühne am Popfest zum Beben gebracht. Aber nicht nur dort, sondern auch im RKH, auf der Reeperbahn oder dem Iceland Airwaves Festival ließen Leyya Songperlen wie „Butter“ oder „Superego“ live mit betörender Stimme und zwingendem Groove zum Leben erwachen. Fürs kommende Jahr versprechen Leyya eine neue Platte, dabei haben wir die Ohrwürmer des letzten Jahres noch gar nicht aus dem Kopf!

MAVI PHOENIX

Mavi Phoenix (c) Lukas Gansterer

Gerade hat Mavi Phoenix, die junge oberösterreichische Sängerin, Rapperin und Producerin ihren neuen Song „Love Longtime“ rausgeschmissen, da werden auch schon Vergleichen mit Childish Gambino laut. Nur, dass Mavi Phoenix, was ihr Gespür für die richtige Hookline, die dezent-brodelnden Beats und poppige Coolness angeht, nochmal einen oben draufsetzt. 2016 war ein großes Jahr für Mavi, aber 2017 wird sie in heimischen und internationalen R’n’B-Kreisen mit Sicherheit alles umreißen.

VOODOO JÜRGENS

Voodoo Jürgens (c) Kurt Prinz

Wer Ohren hat zum Hören, der findet keinen Weg an ihm vorbei: Voodoo Jürgens ist Liedermacher, G’schichtldrucker und Moritatensänger. In seinen Liedern geht es um Rausch und Radau und große Geschichten aus kleinen Welten. Seine Hymne „Heite Grob Ma Tote Aus“ war 2016 nicht nur Nummer 1 in den FM4 Jahrescharts, sondern auch den Hörercharts. Und als im September das Debütalbum „Ansa Woar“ veröffentlicht wurde, konnte bei der ausverkauften Releaseshow schon das ganze Publikum alle Texte mitsingen.

Nun sind wieder die HörerInnen dran: ab 27.02.2017 stellen sich die Top 5 auf fm4.ORF.at noch einmal zur Wahl, bis 29.03. kann man für seine/n FavoritIn abstimmen.

Der/die GewinnerIn des FM4 Award 2017 wird dieses Jahr erst bei der Amadeus-Gala verraten: die Verleihung der Amadeus Austrian Music Awards – und damit auch des FM4 Awards – wird am 04. Mai 2017 im Wiener Volkstheater über die Bühne gehen. radio FM4 schaltet live ins Volkstheater; ORF eins überträgt die Gala live-zeitversetzt um 22:00 Uhr.

Voting auf http://fm4.ORF.at
Voting für alle anderen Awards unter www.amadeusawards.at/voting

Bisherige Preisträger/innen des FM4 Award:
Waxolutionists (2001)
Bauchklang (2002)
Attwenger (2003)
I-Wolf (2004)
Gustav (2005)
Iriepathie (2006)
Naked Lunch (2007)
Clara Luzia (2008)
Kreisky (2009)
Camo & Krooked (2010)
M185 (2012)
Catastrophe & Cure (2013)
Bilderbuch (2014)
Wanda (2015)
Schmieds Puls (2016)