10. KlezMORE Festival Vienna

Ab dem 9. November heißt es in Wien einmal mehr zwei Wochen lang, der Klezmer-Musik die Bühne zu bereiten. Es ist wieder KlezMORE-Zeit, was nichts anderes bedeutet, als dass Menschen aus aller Welt, die sich der jüdischen Musik verbunden fühlen, diese lieben und schätzen oder sie einfach nur kennenlernen wollen, zusammenkommen, um die aktuell spannendsten Vertreter dieser Szene gemeinsam erleben zu können. Die nunmehr zehnte Ausgabe des in den vergangenen Jahren immer beliebter gewordenen Festivals wartet wie gewohnt mit einem Programm auf, an  dem Musikliebhaber unterschiedlichster Genres ihren Gefallen finden dürften. Geboten wird Traditionelles, wie Modernes, viel Weltmusikalisches, wie auch Rockiges und Punkiges, Partytaugliches genauso wie musikalisch Herzzerreißendes und Berührendes. Dieser Vielfalt verpflichtet, gestaltet sich auch der Eröffnungsabend im Porgy & Bess. Es spielt das Vienna KlezMORE Orchestra, das aus all den Essenzen seine ganz eigene Sprache dieses Musikstils für sich entwickelt hat. Eingeläutet wird das diesjährige KlezMore Festival am 30. Oktober mit einem Preview-Konzert der New Yorker Formation The Klezmatics im Reigen.

Vermutlich haben sich die Organisatoren zu Beginn nicht wirklich ausmalen können, welche Erfolgsgeschichte das KlezMORE Festival einmal erzählen würde. Bislang sind neun Ausgaben über die Bühne gegangen, die von Mal zu Mal immer mehr Leute anlocken und begeistern konnten und auch in Sachen Musikprogramm stilistisch stetig weiter gewachsen sind. Und genau in diesem Punkt liegt vielleicht auch das Geheimnis dieses Festivals, denn im musikalisch nicht eng zu definierenden Klezmer finden sich Einflüsse aus den unterschiedlichsten Genres, ein Umstand, der ihn für Liebhaber verschiedenster Musikformen interessant macht. Auch die nun in den Startlöchern scharrende Jubiläumsausgabe steht ganz im Zeichen dieser bewusst weit gefassten klanglichen Vielfalt  zwischen Traditionspflege und Neuinterpretation.

Dafür, wie unterschiedlich die musikalischen Ansätze im modernen Klezmer aussehen können, liefern unter anderem die schwedisch-amerikanische Formation Skogen, das holländisch-peruanisch-belgisch-amerikanische Quintett The Balcony Players (beide am 10.11., Ost Klub), das amerikanisch-deutsche Zweiergespann Daniel Kahn & Jake Shulman-Ment (12.11., Reigen), die in Israel geborene und in London lebende Sängerin und Songwriterin Mor Karbasi (14.11., Sargfabrik), die portugiesische Formation Melech Mechaya (16.11., Ost Klub), die Wiener Combo Nifty`s, die im Rahmen des Festivals auch ihre neue CD zu präsentieren gedenkt (18.11, Porgy), sowie die Preßburger Klezmer Band (21.11., Kirche am Gaussplatz) den Beweis. Die eher traditionellere Schiene fahren dagegen das deutsch-israelisch-amerikanische MusikerInnen-Kollektiv Voices Of Ashkenaz (11.11., Ehrbarsaal), das österreichische Timna Brauer & Elias Meiri Ensemble (19.11., Kirche am Tabor), das deutsche Trio Bettina Wegner/Karsten Troyke/Jens Peter Kruse (17.11., Vindobona), sowie das palästinensisch-österreichische Ensemble Oriental Visions (23.11, Theater am Spittelberg).

Und das sind nur einige der wenigen Höhepunkte des diesjährigen Gesamtprogramms. Seinen krönenden Abschluss findet das Festival schließlich mit einem Doppelkonzert des Wiener Duos Klezmer Reloaded und der und der Berliner Band ?Shmaltz! am 24.11. im Reigen. (mt)

Das gesamte Programm

Foto Nifty`s © Bruckner-Weinhuber/Murauer