The Art Of Reproduction Festival

The Art of Reproduction Festival

Das interdisziplinäre Festival THE ART OF REPRODUCTION  beschäftigt sich künstlerisch, gestalterisch und forschend mit den verschiedensten Fragen und Facetten der Reproduktion und deren Zukunft und schafft dabei Raum für einen Diskurs zum Thema. Es wird dazu eingeladen, sich gemeinsam mit dem Thema Reproduktion und Geschlecht auseinanderzusetzen. 

Do., 7. märz – Grand Opening

© Sascha Osaka

19:00h
Eine feministische Projektionsguerilla Tour

In Kooperation mit Büro für Diversität St. Pölten
Projektion: starsky
Musik: Elisabeth Schimana
SchilderträgerInnen: das Publikum

Eine feministische Projektionsguerilla Tour vom Hauptbahnhof St. Pölten zum Wahlbüro XX tèchne 6.0 in der Linzerstraße 17. Wir bitten um rege Beteiligung als SchilderträgerIn für unsere Projektionen.
Treffpunkt Hauptbahnhof St. Pölten

20:30h
niemand hat die wahl part II
Konzept, Text, Projektion: starsky
Choreografie, Tanz: Aiko Kazuko Kurosaki
Musik: Elisabeth Schimana

Räumliche Text Intervention und polymediale live Performance zur Lage deiner Welt. Das Selbstbestimmungsrecht über den weiblichen Körper wird in allen patriarchalen Kulturen zielsicher als Machtinstrument verwendet. Diese Einschreibungen in, und Zuschreibungen an den weiblichen Körper, sowie die zugehörigen Deutungs- und Bedeutungsräume werden zu einer live Performance verdichtet, in der sich jede/r ein eigenes Bild machen kann.
Wahlbüro XX tèchne 6.0 | Linzerstraße 17 | St. Pölten

fr, 8. märz – Entscheidung

Thematisiert wird das Selbstbestimmungsrecht über den eigenen Körper und die gesellschaftlichen Einschränkungen, die dieses Recht beschneiden. Wie frei können wir wirklich entscheiden?

19:00h
Entscheidung
Ausstellung in Kooperation mit dem MUVS (Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch)
Eröffnung: Elisabeth Parezer in Vertretung von Christian Fiala
Öffnungszeiten 12. 3. – 11. 4. di, mi, do 15h – 19h

Das MUVS ist mit einer Auswahl an Informationspanelen und Objekten zu Gast im Wahlbüro XX tèchne 6.0. Es ist das weltweit einzige Museum, das sich ausschließlich den Schwerpunkten Empfängnisverhütung, Schwangerschaftstests und Schwangerschaftsabbruch widmet, und wurde 2003 vom Gynäkologen Christian Fiala gegründet.

© © Maria Frodl
© Maria Frodl

20:00h
Entscheide 
Musikperformance von Pia Palme

Ein performatives Ritual für Stimme, Kontrabassflöte und Elektronik zur Stärkung von Wahlfreiheit und Entscheidungskraft von Frauen.

20:30h
Der lange Arm der Kaiserin
Ein Film von Susanne Riegler

Fast zweihundert Jahre lang wurden Frauen per Gesetz gezwungen zu gebären (das Abtreibungsverbot in Österreich geht auf Maria Theresia zurück). Schwangerschaftsabbruch war streng verboten, in Kriegszeiten ebenso das Verhüten. Susanne Riegler hat in ihrer Dokumentation ZeitzeugInnen interviewt, die diese zynische, auf Fortpflanzungskontrolle ausgerichtete Judikatur noch erlebt haben.

Do, 14. märz – REPLIKA

Fragestellungen zu derzeitigen und zukünftigen Reproduktionstechnologien, aber auch die ganz alte Homunkulus Idee, sind Ausgangspunkt der gezeigten Arbeiten. Wie werden sich neue Technologien in unsere Fortpflanzung einschreiben?

19:00h
Primer II:: Reproduction!=Copy
AV Installation von Rebekah Wilson
Eröffnung: Rebekah Wilson
Öffnungszeiten: 19. 3. – 11. 4. 2019 di, mi, do 15h – 19h

Primer II ist der zweite Teil einer nicht-linearen, interaktiven Serie von Rebekah Wilson, die Sound, digitale Medien und Text inkludiert. Das Publikum schlüpft in die Rolle eines/r Biotechnologen/in und erforscht die Entwicklung der Reproduktionstechnologien anhand unterschiedlicher Erzählstränge.

© Norbert Math

© Norbert Math

19:20h
Homunculus Box
Mixed Media
Installation von Norbert Math
Eröffnung: Norbert Math
Öffnungszeiten: 19. 3. – 11. 4. 2019 di, mi, do 15h – 19h

In einer Retorte lebt das Homunculus, ein künstlich geschaffenes Wesen, aus Sperma und verfaultem Pferdemist entstiegen. Seine Durchsichtigkeit verweist darauf, dass es noch nicht ganz zur Welt gekommen ist, es ist in einem Zwischenbereich, und wartet darauf sich ganz zu manifestieren. Es träumt von der Zukunft. Es gibt keinen Unterschied von Möglichem und Realem. Alles was sein kann das ist.

 

Kinderbastelstube
Künstliche Reproduktion und das Spiel mit dem Leben
Präsentation von Andreas Rathmanner

Was soll uns davon abhalten ein perfektes Kind zu basteln, wenn wir die Möglichkeit haben Haarfarbe, Augenfarbe aber auch Talente und Charakter wählen zu können? Wir werden in Zukunft unsere Kinder nicht mehr selbst austragen müssen, sondern in einem künstlichen Uterus heranwachsen lassen können – planbar und mit dem Berufsleben ideal vereinbar. Was wird das mit uns machen?

© Inga Thorunn Waage
© Inga Thorunn Waage

20:00h
Maternal instinct vs. Mother nature
Vortrag von Sairica Rose

Du Lebst. Liebst. Arbeitest. Warte. Aber du kannst immer noch Babys bekommen … oder?
IVF (In-vitro Fertilisation) ist eine Milliarden-Dollar-Fabrik der Hoffnung, in der Willy Wonka einen Laborkittel trägt und die weltweit führenden WissenschaftlerInnen cutting-edge Technologien entwickeln, um unsere biologische Uhr (wortwörtlich) einzufrieren. Von genetischer Manipulation zur KI-gestützten Ei-Selektion und Embryo-Recycling… was wird die Zukunft der Menschheit bringen?

 

20:30h
Future Baby
Ein Film von Maria Arlamovsky

Rund um den Globus besucht Maria Arlamovsky MedizinerInnen, WissenschafterInnen und TechnikerInnen in Kliniken und sterilen Laboratorien, begleitet Paare mit Kinderwunsch, Eizellenspenderinnen und Leihmütter zu Untersuchungen und Eingriffen. Sie lässt BefürworterInnen und SkeptikerInnen zu Wort kommen und spricht mit der ersten Generation künstlich gezeugter Kinder.

do., 21. märz – TRANSHUMAN

Möglicherweise befinden wir uns am Weg in eine posthumane Gesellschaft in der sich das Thema Reproduktion ad absurdum führt, denn wir leben sowieso ewig. Brauchen wir dann noch ein biologisches Geschlecht?

© google patents

© google patents

19:00h
Das Ende der Reproduktion
AV Installation von Seppo Gründler
In Kooperation mit idk (Institute of Design and Communication), FH Joanneum
Eröffnung: Seppo Gründler
Öffnungszeiten 26. 3. – 11. 4. 2019 di, mi, do 15h – 19h

Die Installation thematisiert Aspekte des Transhumanismus. Von den optimistischen Prognosen von Unsterblichkeit bis zum Wunschbild totaler Kontrolle und dem Auslöschen von Differenzierungen und Geschlechtern. Neben transhumanem Bild und Tonmaterial sind die in einer Umfrage im Zentrum St.Pöltens erhobenen Antworten auf die Fragen, ob wir uns in einer Retorte oder rein elektrotechnisch fortpflanzen/reproduzieren sollten, Basis der Arbeit.

19:30h
Kryostase
Audiovisuelle Performance mit Seppo GründlerElisabeth SchimanaNorbert Math, u.a.

Absoluter Nullpunkt, Schockgefrierung und die Hoffnung auf Auftauen und Wiederbelebung. Wird zukünftige Medizin und Technologie Gesundheit und Jugend der Tiefgefrorenen wieder herstellen, oder werden Sie wie die in flüssigen Stickstoff getauchte Rose zerbrechen oder die tiefgefrorene Gurke zu Matsch. Prozesse des Einfrierens und Auftauens erzählen in der Performance über die Absurdheit aber auch Schönheit des kryonischen Gedankens.

©
© Alexey Pogarsk

20:00h
Musik aus dem Äther
Thereminperformance von Olesya Rostovskaya

Auch Lev Termen, der Erfinder des Theremins, einem der ersten elektronischen Instrumente, beschäftigte sich eingehend mit der Frage des ewigen Lebens. Als Termen erfuhr, dass Lenin – dem er sein Instrument bereits 1921 vorstellte – nach seinem Tod in Stücke geschnitten wurde, meinte er entsetzt: Warum habt ihr ihn zerstückelt, ich hätte ihn wieder zum Leben erwecken können, aber so ist es unmöglich!

Mi., 20. märz – GEBÄREN

Dem Akt der Geburt und der Mutterschaft widmen sich die künstlerischen Beiträge an diesem Abend. Kann Geburt origiastisch sein?

15:00-19:00h
Schrei(b)Ambulanz
Schreibworkshop mit Karin Seidner
Anmeldung: office@ima.or.at oder 02742 90013900

Die TeilnehmerInnen betätigen sich schreibend mit Fragen wie: Wer/ was / wie wird die Frau*/der Mann* der Zukunft sein? Wie denken wir Gesellschaft jenseits binärer Geschlechtervorstellungen? Was ist Familie ohne biologische Eltern? Werden Frauen* weniger Gewalt erfahren, wenn Kinder extrauterin ausgetragen werden? Die entstandenen Texte können dann im Wahlbüro ausgestellt oder vorgetragen werden.

© Christian Herzog
© Christian Herzog

19:00h
Female Pleasure!?
Impulsvortrag von Sabine Ziegelwanger

Wir schreiben 2019: die Emanzipation des „weiblich-Sexuellen“ ist noch lange nicht in alle Lebensalter und Schichten vorgedrungen, mancherorts regen sich erneut sogar reaktionär-tabuisierende Normierungen. Female pleasure war immer schon umkämpft, besetzt, politisch, mächtig. Weibliche Lust quo vadis? Sabine Ziegelwanger gibt Einblicke in aktuelle Diskurse zu weiblichen Sexualität*en und Inspirationen, die Lust auf Lust machen.

19:45h
Im Anfang war das Wort. und 
Das Wort ward Fleisch.
Text Performance mit Karin Seidner
Basis der Performance sind Wortspenden von Besuchenden des Wahlbüros, die in einem externen Uterus empfangen werden, und die im Workshop entstandenen Texte. Daraus wird neues (Text)Leben entwickelt und geboren. Es werden rechtzeitig Geburtsanzeigen verteilt werden.

20:30h
A wilde guide for a subversive motherhood.
Lecture Performance mit María Llopis mit Musik von Henry Holzwarth
Orgasmische Geburt. Mutterschaft als sexueller Zustand von Körpern. Kunst machen und Kinder gebären. Elternschaft und Kapitalismus. Intersexualität und Gender-Queer-Elternschaft. Pro-Sex-Feminismus, Post Porn und Mutterschaft. Trans*Elternschaft. Gender Queer-Co-Elternschaft. Sexualität von Kindern. Fehlgeburt und DIY GYN. Natürliche Gynäkologie und traditionelle Geburtshilfe. Trans-Hack-feministische Mutterschaft und mehr.

do., 4. april – WILDE REPRODUKTION

© Markus Wintersberger
© Markus Wintersberger

10:00-18:00h | 19:00h
WILDE REPRODUKTION
Workshop 10:00h-18:00h und Präsentation 19:00h
mit Studierenden der Studiengänge Medientechnik und Digital Design der Masterklasse Experimentelle Medien, FH St. Pölten
Workshopleitung: Eva Fischer, Christian Munk, Thomas Wagensommerer, Markus Wintersberger

Aus dem Ansatz des „wilden Denkens“ wird der Frage der Reproduktion aus biologischer Perspektive in Verbindung zu einer technologischen Sichtweise nachgeforscht werden. Wie lässt sich ein kreativer Denkprozess in Gang setzen und wie können Ansätze in Form von Reproduktions-Modellen oder Apparaten entwickelt werden, um dieser Fragestellung gerecht zur werden? Das Experiment erlaubt eine offene Herangehensweise und öffnet einen laboratorischen Möglichkeitsraum.

do., 11. april – Grand Finale

©
© Archiv Lena Kocisova

19:00h
Grand Finale
Elisabeth Schimana präsentiert die Ergebnisse der Wahlkarten

Terje C-tion(s)
Musikperformance von Lena Kocisova (akkamiau/hiTH r‘too)

Urgestein der tschechischen und Berliner Technoszene, spielt sie im Wahlbüro ein quadrophonisches Set granulierter vibrierender Mantras. Erzählungen von Frauen, die in ihrem Leben eine bestimmte Entscheidung bezüglich Reproduktion getroffen haben, bilden das Ausgangsmaterial für die Vokalparts.

Ort:
Wahlbüro XX tèchne 6.0 | Linzerstraße 17 | St. Pölten

Link:
The Art of Reproduction (IMA Website)