Porträt: Bella Wagner

Eine ausdruckstarke, ungemein gefühlvolle Stimme, die den Hörer vom ersten Moment in ihren Bann zieht, eine betörende und leidenschaftliche Präsenz auf der Bühne, die schlicht und einfach fasziniert, ein musikalisches Verständnis, welches breit gefächert und weit über das Gewohnte hinausgeht, eine ausgeprägte Neugier und der stete Wille, immer wieder neue Herausforderungen zu suchen – genau dies sind die Dinge, die die Wiener Sängerin Bella Wagner seit dem Beginn ihrer Karriere auszeichnen.

Die in Wien geborene und fünfsprachig aufgewachsene Sängerin und Tänzerin mit kroatischen und slowakischen Wurzeln will mit ihrer Musik etwas ausdrücken, will ihren tiefsten Gefühlen einen Klang verleihen, ihr Innerstes nach außen kehren. „Wenn ich singe, spricht  meine Seele“, sagt sie selbst und bringt damit ihr gesamtes Schaffen treffend auf den Punkt. Die Inspiration schöpft sie aus dem Leben, den vielen persönlichen Erlebnissen und alltäglichen Erfahrungen, welche sie in ihre Musik übersetzt und kunstvoll zum Ausdruck zu bringen weiß. Die charismatische Wienerin ist auch eine authentische Künstlerin, bei der trotz ihrer divenhaften Erscheinung zu keinem Zeitpunkt irgendetwas aufgesetzt wirkt.

Von Falcos Background ins Vorprogramm von Lenny Kravitz

Mit sechs Jahren beginnt Bella Wagner Klavierunterricht zu nehmen, welchen sie aber nach kurzer Zeit wieder beendet. Sie will die klassischen Stücke einfach nicht mehr spielen, erscheinen sie ihr doch zu wenig abwechslungsreich. Der Samen für die Liebe zur Musik im Generellen ist aber gesät, denn schon in den folgenden Jahren erwächst in ihr die Gewissheit, dass die Bühne ihre künftige Heimat werden sollte. Anfangs noch eher unentschlossen, ob sie als Sängerin, Tänzerin oder Schauspielerin ihr Glück versuchen sollte, siegt schließlich die Begeisterung von der Musik, da die Künstlerin mit den vielen Talenten glaubt, sich gerade in dieser Kunstform besonders verwirklichen zu können.

Schnell sind auch schon die ersten Bande zu bedeutenden Persönlichkeiten der österreichischen Musikszene geknüpft, die, von ihrem Potential und ihrer Persönlichkeit überzeugt, sie fortan fördern. Mit 17 Jahren im Backround-Chor von Falco lernt sie nach dessen Tod den Hallucination Company-Gründer Wickerl Adam kennen, der sie sogleich für seine Band engagiert. Ihre erste und vom befreundeten Musikerkollegen Oliver Werbach produzierte Solo-CD „That’s what I like” (eine Sammlung von Klassikern der Pop- und Jazzgeschichte) erscheint 2008 und wird ein Jahr darauf unter anderem beim international bedeutenden Montreux Jazz Festival präsentiert. Neben Konzerten beim Jazzfestival Wiesen, bei den 35. Bratislava Jazz Days, beim Donauinselfest und beim Jazzfest Wien markiert der Auftritt im Vorprogramm der amerikanischen Poplegende Lenny Kravitz in der vollen Wiener Stadthalle einen weiteren Höhepunkt in der bis dahin noch jungen Solo-Karriere der begnadeten Sängerin.

Eine Popsängerin beim Montreux Jazz Festival

2010 folgt mit „FEATURING Bella Wagner” der zweite Streich der charismatischen und selbstbewussten Wienerin. Mit der Unterstützung von international so renommierten KünsterInnen wie The Bahama Soul Club, Nor Elle, Ahilea, Callrider, Monilla und Dadamnnoizphreakphunk stellt Bella Wagner einmal mehr unter Beweis, dass sie ganz ohne Zweifel zu den stärksten Stimmen in der österreichischen Popszene zählt. Musikalisch hat sich die vielseitige Künstlerin nie auf einen Stil festlegen lassen. Dafür decken ihre stimmlichen Qualitäten einfach ein zu weites Spektrum ab. Egal, ob sie nun dem Soul, dem Jazz, dem Bossa Nova, der elektronischen Musik oder dem Funk frönt, ihr gelingt es, jeden Song einen unverkennbaren Stempel aufzudrücken.

Die Single ist Programm: „Metamorphosis“ = sich entwickeln

Zuletzt veredelte sie mit ihrem wunderbaren gesanglichen Ausdruck höchst eindrucksvoll Ahileas Balkan-Pop-Chanson-Nummer „Devil`s Eyes“. Genau diese vielen Facetten an Ausdrucksmöglichkeiten und das Talent, einem Stück das gewisse Etwas zu verleihen, machen Bella Wagner zu einer der gefragtesten Sängerinnen, wie auch die zahlreichen Kollaborationen mit namhaften Produzenten belegen. Aktuell arbeitet Bella Wagner intensiv an einem neuen Album, das in Bälde erscheinen soll. Zur Einstimmung veröffentlichte sie die Single „Metamorphosis“, die sie, wie eigentlich schon gewohnt, abermals in einem neuen, weil deutlich experimentelleren klanglichen Gewand zeigt.

Über Bella Wagner kann man eines bestimmt sagen: Mit der Fähigkeit, sich immer wieder neu zu erfinden, ihr Schaffen immer wieder auf die nächsthöhere Ebene zu heben, darf man sicher sein, von ihr auch in Zukunft noch einiges zu hören bekommen wird.

Michael Ternai

Fotos Bella Wagner: bellawagner.com

http://bellawagner.com