LIP OF THE REAL – Porträt Pia Palme

Ein Abend ganz im Zeichen der Klangkunst steht am 9. März in der Alten Schmiede in Wien auf dem Programm. Konzertieren wird mit Pia Palme eine Künstlerin, die ganz ohne Zweifel zu den führenden Persönlichkeiten der zeitgenössischen Musik-Avantgarde zählt. Unterstützt von Lore Lixenberg (Mezzosopran) und Bernd Thurner (Schlagwerk) musiziert Palme (Komposition, Konzept, Elektronik, Kontrabassblockflöte) unter dem Titel “LIP OF THE REAL woman / composer / (m)other” über Texte von Anne Waldman, Margret Kreidl und Sor Juana Inés de la Cruz.

Pia Palme gehört ganz ohne Zweifel zu den vielseitigsten, versiertesten und profiliertesten musikschaffenden Künstlerinnen, welche hierzulande am Werken sind. Sie ist eine Musikerin, die zu keinem Moment irgendwelche Berührungsängste zeigt und mit Vorliebe immer den Versuch unternimmt, traditionelle Strukturen und Begrifflichkeiten in der Musik außer Kraft zu setzen. Aus diesem Grund sind ihre verschiedenen Projekte und Arbeiten stets auch stark von einem interdisziplinären und stileübergreifenden Charakter geprägt. In ihrem Schaffen angetrieben wird die gebürtige Wienerin vor allem von der großen Freude am Experiment und am Feilen an Details. Damit nicht genug widmet sich Pia Palme darüber hinaus auch intensivst der Erforschung neuer Techniken und Methodiken.
 
Einen besonderen Fokus legt die gebürtige Wienerin immer auch auf die kunstvolle Auseinandersetzung mit dem Phänomen des Klanges. Selber bezeichnet sich die Komponistin und Musikerin als “Klangfetischistin”, die immer auf der Suche nach neuen Austruckmöglichkeiten mit der Zeit ihre ganz eigene und unverwechselbare musikalische Sprache entwickelt hat. Stilistisch reicht diese von leisen und feingewobenen Improvisationen über elektroakustische Klangexperimente bis hin zu wilden und kraftvollen Soundgewittern. Eine wichtige Rolle in ihren Arbeiten nimmt der „subbass“ ein. Hierbei handelt es sich um ein vom Blockflötenbauer Küng mit Hilfe der Musikerin entwickeltes Blasinstrument, welches der Künstlerin ermöglicht, in ganz neue klangliche Bereiche vorzudringen.

Wie verschieden die Wege aussehen können, die Pia Palme beschreitet, zeigt sich auch im Rahmen des anstehenden Konzertabends in der Alten Schmiede. Zur Anwendung bringt die Künstlerin dieses Mal auch ein Kehlkopfmikrofon, welches ursprünglich der Kommunikation in Kampfumgebungen wegen für Militäreinsätze erfunden, von ihr in einen musikalischen Kontext überführt wird. Um den Hals einer Sängerin gelegt, überträgt der sensible Tonabnehmer per Funk feinste Geräusche, welche von der Komponistin als Rohmaterial für die musikalische Bearbeitung herangezogen werden. Der Komponistin zur Seite stehen diesmal die britische Mezzosopranistin Loré Lixenberg und der vielseitige Schlagwerker Berndt Thurner. (mt)

 

http://www.piapalme.at/
http://www.alte-schmiede.at