StiftGassenFest 2007

Das jährlich stattfindende und vom mica – music information center austria und dem Amerlinghaus veranstaltete Straßenfest in der Stiftgasse ging vergangenes Wochenende über die Bühne. Wie schon die letzten Male wurde auch heuer ein erfrischender und ausgewogener Mix aus Theater, Literatur und Musik geboten.

Das diesjährige Fest stand unter dem Motto “tonspuren aus der heim:arbeit”. Verschiedene im Kulturzentrum Amerlinghaus beheimatete Gruppen präsentierten den Nachmittag lang eine Vielzahl von interessanten Veranstaltungen. So konnten z.B das Theater der Unterdrückten das Publikum genauso überzeugen, wie die Breakdance-Performance einer Gruppe von Jugendlichen unterschiedlichster Herkunft.

 

Ab 18. Uhr wurde schließlich Musik gespielt. Das mica führte bei der Programmgestaltung den bereits das ganze Jahr laufenden Frauenschwerpunkt weiter. So betraten dann auch drei von Frauen geführte Bands die Bühne. Den Anfang machte das Ensemble Phoen, eines der vielen Projekte der jungen Saxophonistin Viola Falb. Die 26. Jährige Niederösterreicherin zählt im Augenblick zu den treibenden Kräften der jungen österreichischen Jazz-Szene.

 

Nach einer kurzen Umbaupause war das Trio “z.B.” an der Reihe. Ingrid Schlögl, Barbara Kaiser und Tamara Wilhelm legten einen Auftritt hin, bei der die Mischung aus Performance und Musik zu interessanten Ergebnissen führte. Den Abschluss bildete Spoenk, eine Band, die schon beim diesjährigen Ladyfest für Begeisterung gesorgt hat. Für eine – im weitesten Sinne – Punkband verzichtete das Duo auf das Schlagzeug, stattdessen kamen die Beats aus dem Computer, was aber an der Intensität des Auftritts wenig änderte.

 

Alles in allem darf behauptet werden, dass das Festival auch in diesem Jahr ein voller Erfolg war. Gemessen am regen Interesse und den positiven Reaktionen der Besucher, kann man davon ausgehen, dass es auch im kommenden Jahr ein Straßenfest in der Stiftgasse geben wird.(mt)