Palaverama 2010

Am 6. und 7. August 2010 wird das Festivalgelände Bleyleben wieder unsicher gemacht. Wem das nichts sagt: Das ist in Gmünd, Niederösterreich, knapp an der tschechischen Grenze. Bereits zum 6. Mal findet dort das Palaverama Festival statt. Neben den Headlinern Die Sterne aus Deutschland und Sofa Surfers, treten unter anderem auch Ja, Panik, Velojet und Etepetete auf. Klingt vielversprechend!

Am ersten Tag wird, wie üblich, auf der kleinen Bühne im Zelt gerockt, weshalb das Tagesticket auch nur 3€ kostet. Hier sind die etwas unbekannteren Bands zu hören, sozusagen das Warm-Up für den darauffolgenden Tag. Mit den trashigen The Integrals, dem Local-Act Rosi & The Gang, und The Freaks Come Out At Night, einer Indie-Rock-Band, tut der Bekanntheitsgrad eigentlich nichts zur Sache, denn das sind interessante Bands, auf die man gespannt sein darf.
Auch Camo & Krooked, ein Drum’n’Bass-Duo spielt am Freitag. Mit Einflüssen aus verschiedensten Musikrichtungen machen sie ihre ganz eigene Musik, und das mit Erfolg. Denn mittlerweile touren sie durch Clubs in ganz Europa.

Am Samstag wird dann zur großen Openair-Stage gewechselt. Der erste Headliner, Die Sterne, ist aus Deutschland. Sie spielen eine Mischung aus Rock und Disco, mit einem groovig funkigen Sound. Durch elektronische Einflüsse entsteht so eine abwechslungsreiche und unverkennbare Musik.
Der Co-Headliner ist Sofa Surfers. Hier bekommt man Dub und Electro zu hören, mit einem Schuss Rock. Mit im Gepäck sind auch Visuals, die den Auftritt zu einem spektakulären und unvergleichbarem Erlebnis machen werden.

Laut The Killers die beste Band Österreichs, Velojet, ist ebenfalls am Samstag zu hören. Zwei Mädels und zwei Jungs machen Indie-Rock, und das auf höchstem Niveau. Ihre Vorliebe für The Beatles und The Beachboys ist deutlich in ihren mitreißenden Melodien herauszuhören. Ihre leichte und eingängige Musik hat ihnen eine große Fangemeinde beschert, und das keinesfalls zu Unrecht.

Die aus Österreich stammende, jetzt aber in Berlin lebende Band Ja, Panik besticht mit wunderbar provokanten Texten, in denen immer hintergründiger Humor mitschwingt. Gepaart mit der ungewöhnlichen Stimme des Sängers und den einfachen Melodien, die auf jeden Fall Ohrwum-Potenzial haben, bekommt man hier Indie-Rock vom Feinsten zu hören.

Einen Mix aus Reggae, Hiphop und Alternative bieten uns Iriepathie. Sie verarbeiten in ihren Texten vor allem sozialkritische Themen, die zum Nachdenken animieren. Aber natürlich kommen auch die üblichen Themen wie Liebe und so nicht zu kurz.

Außerdem zu Gast ist die aus Tschechien stammende Benjaming Band, mitsamt Dudelsack und Kilts, Sex Jams, die Noise-Rock machen und Earl Mobileh, eine Band die Emo, Rock und Experimental mischt.

Bei der Aftershow heizt Etepetete den Zuschauern noch gehörig ein. Das sogenannte DJane/VJane – Kollektiv besteht aus Mädels aus Graz, Wien und der restlichen Welt. Im Großen und Ganzen bekommt man hier Electro zu hören, unterstützt wird das Ganze von Visuals. Tanzbar und perfekt zum Feiern – ein guter Abschluss für ein kleines, aber dafür umso feineres Festival.
Miriam de Goederen

http://www.palaverama.at/