Plastotype präsentieren "Citylisation"

Als Salzburger Szene-Tausendsassa ist Arno Wagenhofer, aka Arno Briggman alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. Als Producer, Label-Chef und Musiker (u.a. bei The See Saw, Cash & Powder, Urban Trip), gehört er zu den umtriebigsten Gestalten der Rock- und Pop-Szene in der Mozartstadt.

Das 1996 von Arno Wagenhofer gegründete Label Scream Records sieht sich selber in erster Linie als Plattform, der es darum geht  kreative Kräfte zu sammeln. “Scream Records ist ein österreichisches Musiklabel und immer auf der Suche nach Bewegung und neuen Talenten! Es geht darum mit guter Musik bzw. ebensolchen Bands etwas zu machen um gemeinsam stärker zu werden.”
So gibt es neben “eigener Musik” (die Wagenhofer u.a. in der Vergangenheit mit Bands wie Cash & Powder, Mr.Scream Machine, Urban Trip veröffentlichte) auch Veröffentlichungen von befreundeten Salzburger Bands wie Frame, Renato Unterberg sowie Acts aus dem legendären Mildenburg-Kreis (The Merry Poppins, The Pond Pirates, Hemmas Herren). Die im Mildenburg-Umfeld erworbenen Produktions-Skills kommen nun auch bei der aktuellen CD “Citylisation” (Scream Records/Hoanzl) von Plastotype voll zum tragen.

Wurde die erste erste Plastotype-CD “Sugar Cane” noch von Wagenhofer als Studioprojekt in Eigenregie eingespielt, so entstand das neue Werk zu dritt, wurde live eingespielt und präsentiert sich nun als “ein 100-prozentiges Band-Album”. Neben Arno Wagenhofer (Bass. Vocals) bestehen Plastotype nun aus aus in Salzburg auch nicht gerade unbekannten Musikern. Gitarrist  Clemens Fartacek kennt man von Qbensis bzw. Später an der Bar, Drummer Hanns Gappmaier von The More or The Less und ebenso Später an der Bar. Zudem sind alle drei seit Jahren bei der U2-Coverband tätig. Stilistisch an aktuellen wie gleichsam klassischen Sounds aus England orientiert, entfaltet die CD des Power-Trios ein mannigfaltiges Kaleidoskop unterschiedlichster Genres, ohne dabei auf die ganz eigene Handschrift zu vergessen. Zudem gibt es mit dem Track “Monster” einen Hit, der sowohl Rock- wie Electro-Fans auf die Tanzfläche zwingt.

Kein Wunder also das Plastotype mit dem heurigen Heimo Erbse-Förderpreis bedacht wurden. Der vom Markus Melms 2009 initiierte Preis (finanziert aus dem Nachlass des Komponisten Heimo Erbse) wurde bisher an die Salzburger Singer/Songwriterin Mel (2209) und die Band Zufallstreffer (2010) vergeben. Mit dem Preisgeld (immerhin 3.000 Euro) wollen Plastotype eine Single sowie ein dazugehörendes Video veröffentlichen. Zuvor gibt es jedoch am 21.01.2011 im Salzburger Jazzit noch die CD-Release-Party, an der neben Plastotype auch die jungen Lokalmatadoren The Sooks teilnehmen werden und zu der dann beim Coconut Clubbing das Tanzbein geschwungen werden kann.

Plastotype CD-Release-Party: 21.01.2011, Jazzit/Salzburg

Plastotype