?PULCINELLA!

Querdenkend, ungeniert und ein bisschen verrückt, zwiespältig und unschuldig zugleich, provoziert Pulcinella als Figur der Commedia dell’arte sein Publikum auf den Straßen Italiens ebenso wie einige hundert Jahre später das Publikum der Uraufführung von Igor Strawinskys „Pulcinella“ in Paris. In den 20er Jahren nutzt Strawinsky die Ballettbühne und einige Jahre später den Konzertsaal, um mit seiner Komposition eine absurde Sicht auf das Leben zu zeichnen und Akteuren ihre Maske zu entreißen, indem er barocke Melodien in eigenartig schrille Klangfarben taucht und rhythmisch zuspitzt. „Der Pulcinella war ein großer betrunkener Tölpel, und jede seiner Bewegungen, wahrscheinlich auch jedes Wort, wenn ich es verstanden hätte, war obszön,“ – so beschreibt Strawinsky seine erste Begegnung mit dieser Figur auf einer Reise nach Neapel.

Studierende des Lehrgangs „Musikvermittlung – Musik im Kontext“ laden zu einer Ausstellung im Foyer, gestalten ein inszeniertes Abendkonzert, spüren dem Improvisierten und neu Zusammengeführten in einer Jazz-Lounge nach und suchen gemeinsam mit Kindern ab 3 nach dem verschwundenen Pulcinella im Zauberwald.

Der Pulcinell ist los! – Ausstellung im Foyer
Wer ist Pulcinella? Wie sieht er aus, wie klingt er? Diesen Fragen gehen Linzer SchülerInnen der Europa-Schule und des Stiftergymnasiums nach – ihre Perspektiven auf den Komponisten Igor Strawinsky und seinen Pulcinella präsentiert eine Ausstellung im Foyer der Bruckneruni – eigene Versionen des Publikums der Konzerte rund um ?PULCINELLA! sind erwünscht und erbeten!

Igor Strawinsky im Fokus – ein inszeniertes Konzert (18.4.2013, 19.30 Großer Saal)
Strawinsky fasziniert und polarisiert zugleich, seine schillernde Persönlichkeit macht ihn zum „Enfant terrible“ der Pariser 20er Jahre. Rund um „Pulcinella“ und seine barocken Wurzeln entwerfen Studierende einen Kontext aus Musik, Literatur und bildender Kunst. Strawinskys Freundeskreis, sein Kompositionsstil, seine Liebe zu Italien: alles führt zur Frage: „Wieviel Pulcinella steckt in Igor Strawinsky?“

Suite 1750 – eine Jazz-Lounge (18.4.2013, ab 21.00 Kleiner Saal)
Etwas mehr Taktgefühl wäre angebracht – darauf würde Sie Pulcinella mit Sicherheit hinweisen, wenn Sie neben ihm zur Musik wippen. Unkonventionell, unvorhersehbar, politisch unkorrekt: so wie sein Titelheld geht Strawinsky mit barockem Klangmaterial in seiner Suite um – und andere nach ihm: Jacques Loussier oder die Swingle Singers folgen mit ihren Bearbeitungen dieser Spur. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der „Suite  1750“, entspannen Sie sich bei Jazz und Strawinsky oder bringen Sie etwas Klingendes mit und beteiligen sich an einer Jamsession zu „Pulcinella“!

Wo ist Pulcinella – ein Konzert für Kinder ab 3 (19.4.2013, 11.00 Uhr, Kleiner Saal)
Die Aufregung im Zauberwald ist groß. Pulcinella und Pimpinella sind gerade auf dem Weg zu einem Fest auf Schloss „Waldlichtung“, als Pulcinella plötzlich verloren geht – verträumt erkundet er Bäume, Büsche, Hecken und Tiere des Waldes. Seine Freundin Pimpinella hat alle Hände voll zu tun, ihn rechtzeitig zum Fest zu bringen – Strawinskys „Pulcinella“ weist dabei den Weg.

 

http://www.bruckneruni.at