Lindo-Records-Labelnight 2009

Unter dem Motto “Ja, Arbeit!” feiert das Label Lindo am 29. Mai im Ragnarhof sein inzwischen fünfjähriges Bestehen. Mit Martin Klein und Laura Rafetseder gratulieren gleich zwei der bekanntesten Acts des Labels mit Livauftritten. Beide sind das Beispiel dafür, dass auch hierzulande überaus talentierte und viel versprechende Musiker/Innen am Werken sind.

Der inzwischen in Wien lebende Martin Klein dürfte vor allem seit seinem Support der schwedischen Rocker Eskobar in der Wiener Arena bereits einer etwas breiteren Öffentlichkeit ein Begriff sein. Zudem war sein Song “Dont´ let it get you down” ein echter Dauerbrenner im Programm des Radiosenders FM4 und wurde auf dessen Soundselection Vol.17 verewigt. Schon in seiner Jugend faszinierten Martin Klein laut gespielten Rocksongs. Sein Problem war es aber, dass er nicht Gitarre sondern Cello spielte. Mit 14 Jahren wechselte er auf das Klavier, das seinen musikalischen Vorlieben doch etwas näher kam. Nach jahrelangem Üben landete er schließlich am Musik-Konservatorium in den Niederlanden, wo er unter dem begnadeten blinden Jazz-Pianisten Bert van der Brink sein Spiel perfektionieren konnte. Nach und nach aber entfernte sich Martin Klein von seinen ehemals jazzigen Wurzeln und tauchte vermehrt in die Welt der Singer/Songwriter ein. Er begann eigene Songs für Klavier und Gesang zu komponieren, wobei er sein Hauptaugenmerk darauf legte, diese so facettenreich wie möglich zu gestalten. Das Ergebnis kann sich durchaus hören lassen. Durch die Verwendung von deutsch- wie auch englischsprachigen Texten entfalten die Lieder zusätzliche Tiefe und Emotionalität.

 

Auch Laura Rafetseder entdeckte schon in frühen Jahren ihre große Liebe zur Musik. Was im Grunde nicht wirklich überraschend erscheint, führt man sich einmal das familiäre Umfeld der Amstettenerin vor Augen. Der Vater, selber Mitglied einer in der heimischen Gegend bekannteren Band, und die Mutter, ebenfalls eine begeisterte Sängerin, dürften einen großen Anteil daran haben, dass sich ihre Tochter bereits früh gemeinsam mit einer Gitarre in ihrem Zimmer verbarrikadierte und zu musizieren begann. Mit der Entdeckung der Beatles war es schließlich ganz um sie geschehen. Fortan widmete sie ihr ganzes Interesse der Popmusik. Mit der Zeit erweiterte Laura Rafetseder ihr künstlerisches Repertoire zusehends. Neben den Beatles fanden auch die starken Momente eines Joni Mitchell und oder Bob Dylan Eingang immer mehr in ihre Kompositionen. Gemeinsam mit ihrer vierköpfigen Band The Comrats bewegt sich die Musikerin heute zwischen den Eckpunkten Folk und Pop und huldigt unverkennbar dem Sound des Pop der sechziger Jahre. Zudem ist die junge Oberösterreicherin mit einer außergewöhnlichen und ausdrucksstarken Stimme ausgestattet, mit der es ihr gelingt, die ohnehin schon sehr berührenden Songs, mit zusätzlicher Tiefe und Atmosphäre zu versehen. (mt)

 

Links:
Laura Rafetseder (myspace)
Martin Klein (myspace)