Kunstbericht 2007

Der von Bildungsministerin Claudia Schmied vorgelegte Kunstbericht 2007 weist Ausgaben in Höhe von EUR 88,84 Mio. für die Kunst aus. Vordergründig ist dies eine Erhöhung gegenüber dem Jahr 2006 (87,84 Mio.). Es hat allerdings keine Anpassung an die Inflation gegeben und das Budget stagniert auch langfristig gesehen (zum Vergleich: Budget 1999: 88,49 Mio.).

Einen Rückgang der Ausgaben gab es in der Sparte “Festspiele”, wegen der Sonderfinanzierung für das Festspielhaus Bregenz im Jahr 2006. Ebenfalls weniger Geld wurde für die bildende Kunst aufgewendet. Einen Anstieg gab es in den Bereichen Film, darstellende Kunst, Literatur und Musik (u.a. Wiener Philharmoniker, Wiener Konzerthaus, Musikfonds). Auch die Gesellschaft zur Förderung der Digitalisierung des Kulturgutes wurde mit einer erhöhten Subvention bedacht. Zwei Drittel des Förderbudgets von rund 58 Millionen Euro teilten sich die 50 größten Subventionsempfänger.(sr)

Siehe auch Graphik unter
http://derstandard.at/?url=/?id=1226396534996&sap=2&_pid=11221013