Woodstockenboi 2008

Zum mittlerweile fünften Mal geht heuer am 18. und 19. Juli das Woodstockenboi Festival über die Bühne. Und passend zum Jubiläum hat sich der veranstaltende Kulturverein pastART einiges einfallen lassen. So finden Besucher neben einem umfangreichen Musikprogramm auch eine Afrikaausstellung sowie jede Menge kulinarische Genüsse vor.

Inmitten eines kleinen Waldes gelegen, wird die Naturarena erneut zum Schauplatz außergewöhnlicher Konzerte. Auf dem Programm steht am Freitag jede Menge Rockmusik, geliefert von Centao, Naio Ssaion und den Emil Bulls, die zu heftigem Köpfe-Schütteln animieren sollen. Tags darauf darf dann zu B Seiten Sound, No Head On My Shoulders und Trouble Over Tokyo das Tanzbein geschwungen werden.

 

Aber auch abseits der Hauptbühne wartet auf die Besucher jede Menge an Alternativ- und Begleitprogramm. So öffnet nach Mitternacht der Stadl seine Pforten, um all denjenigen, die nach dem musikalischen Hauptprogramm noch nicht genug haben, die Möglichkeit zu bieten, sich bei weiteren Live-Bands nunmehr endgültig zu verausgaben. Im angrenzenden Wald im Haselhof wird darüber hinaus dann noch jede Menge Musik aus der Konserve angeboten.

 

Zum Ansehen und Nachdenken soll die Afrikaausstellung anregen, der man bei Tee und Shisha wird beiwohnen können. Für die leiblichen Genüsse ist diesmal ein Haubenkoch verpflichtet worden, der kulinarische Köstlichkeiten, passend zum Ausstellungsthema, kredenzen wird.

 

Die Besucher erwartet also ein abwechslungsreiches und heißes Programm, von dem sich abzukühlen der nahe gelegene Weißensee dann noch jede Menge Gelegenheit bieten sollte.(mm)

 

 

Woodstockenboi 2008