Hier sollte ein Portrait-Photo des ensemble platypus stehen
(c) ensemble platypus

PLATYPUS – ENSEMBLE FÜR NEUE MUSIK wird 10!

Was einst mit einem Komponistenmarathon begann, dem auch FRIEDRICH CERHA beiwohnte, ist zu einem lebendigen Klangkörper gewachsen. PLATYPUS – VEREIN UND ENSEMBLE FÜR NEUE MUSIK ist fest in der zeitgenössischen Musikszene verankert und feiert sein zehnjähriges Bestehen mit drei Konzertprogrammen. Dazu lädt es die WegbegleiterInnen und das Publikum am 21. und 23. September 2017 in den Wiener ECHORAUM.

111 Konzerte seit 2007

Seit zehn Jahren bewegt sich das Ensemble nun äußerst agil im Feld höchster künstlerischer wie musikalischer Ansprüche und durchbricht gleichzeitig gängige Konzertformate. Die hohe Qualität ist einerseits den stillen Organisatoren zuzurechnen, die immer auch auf die Durchführbarkeit der Projekte achten und sich um programmatische Vielfalt bemühen. Namentlich sind das 2017 die Komponisten Hannes Dufek und Šimon Voseček. Andererseits ist die Interpretation auf höchstem Niveau natürlich auch den exzellenten Musikerinnen und Musikern geschuldet. Den Grundstein dafür legten Fernando Riederer und Hannes Dufek, die einst den Verein Platypus gründeten.

Geleitet wird das Ensemble von Dirigent Jaime Wolfson, ebenfalls Komponist und Mitbegründer von Platypus. Typisch für das Ensemble, das seinen Namen dem australischen Schnabeltier abluchste, sind die internationale Ausrichtung und die enge Zusammenarbeit mit Festivals und institutionellen Partnern. Seit 2007 spielte das Ensemble 111 Konzerte, das meistgespielte Stück ist „Sakubel Osil“ von Tomasz Skweres.

Platypus wird zehn

Der erste Abend unter dem Motto „Auftakt und Ausblick“ ist ein Doppelporträtkonzert des Mexikaners Enrique Mendoza Mejía und des Thailänders Piyawat Louilarpprasert, beide Artists in Residence von KulturKontakt Austria. Das Schaffen junger, ambitionierter Komponistinnen und Komponisten zu zeigen und diese auch selbst anpacken zu lassen war von Anfang an die Idee von Platypus.

Die erste Hälfte des zweiten Konzertabends am 23. September trägt bezeichnenderweise den Titel „Konzert für Werner Korn“ und ist dem Begründer des echoraums gewidmet, der dieses Konzertprogramm auch selbst kuratierte. Darunter findet sich mit der Uraufführung „Echoes in Space: Loops for Werner“ auch ein Geschenk von Bernhard Lang. Abschließend gibt es in der zweiten Hälfte 20 Miniaturen zu hören. Diese 20 Miniaturen entstanden auf Anregung des Ensemble Platypus und sind allesamt Uraufführungen – wenn das nicht nach einem Startschuss für einen neuen Marathon klingt! Nach diesem Abend werden es insgesamt 113 Konzerte in zehn Jahren gewesen sein. Hingehen und hinhören!

Ruth Ranacher

Termine

  1. September 2017, 20:00 Uhr: Platypus wird 10: Auftakt/Ausblick | echoraum, Wien

 

  1. September 2017, 19:30 Uhr: Platypus wird 10: Konzert für Werner Korn | echoraum, Wien

 

  1. September 2017, ca. 21:00 Uhr:Platypus wird 10: 20 Miniaturen | echoraum, Wien

Links

Platypus

echoraum