Karl Hodina & Roland Neuwirth – "Briada"

Karl Hodina & Roland Neuwirth – “Briada”Zu einem Aufeinandertreffen zweier ganz Größer des Wienerlieds kommt es am 18. Juni im Theater am Spittelberg. Unter dem Titel “Briada” gestalten mit Karl Hodina und Roland Neuwirth zwei der bedeutendsten Musikerpersönlichkeiten des Genres einen gemeinsamen Konzertabend. Ein Muss für einen jeden Liebhaber der ursprünglichen und originalen Schrammelmusik.

Schon seit der Anfangszeit seiner inzwischen langen andauernden Karriere war Roland Neuwirth einer der treibenden Kräfte, wenn es darum ging, das Wienerlied als Stil weiterzuentwickeln. Wie kaum ein anderer versteht es der Gitarrist und Sänger Schrammelklänge, Bluesharmonien, moderne Rhythmen und die Wiener Sprachmelodie zu einem Ganzen zu verschmelzen. Gemeinsam mit seiner Band, den Extremschrammeln, ist er maßgeblich für den heutigen Sound des gesamten Genres verantwortlich und hat sich damit quasi auch außerhalb der heimischen Grenzen als einer der Botschafter der Wiener Musik verdient gemacht.

 

Mit Karl Hodina verbindet Roland Neuwirth natürlich die Liebe zur Wiener Volksmusik. Sein gesamtes Leben hindurch stellte der Maler, Jazzpianist und als Akkordeonist Wien in den Mittelpunkt seiner künstlerischen Auseinandersetzung. Als großer Kenner der ureigenen Wiener Seele und der Kunstformen, welche aus dieser entsprungenen sind, entdeckte er seine eigene unnachahmliche Zugangsweise zu diesem Thema.

Obwohl beide Musiker aus demselben Genre stammen, gingen sie schöpferisch doch recht unterschiedliche Wege. Während Roland Neuwirth vor allem den Blues in seine Musik einfließen lässt, wandelt Karl Hodina auf den Pfaden des Jazz. Eigentlich sollte es als echter Anhänger des Wienerlieds Pflicht sein, die Gelegenheit, zwei der wichtigsten und zugleich bedeutendsten Persönlichkeiten gemeinsam auf der Bühne zu sehen, zu nutzen.(mt)

 

Links:
Roland Neuwirth
Theater am Spittelberg