Perkussion plus (c) oenm

„Perkussion Plus“: Neue zeitgenössische Schlagzeugmusik

Auch wenn es vielleicht nicht so wahrgenommen wird, gehört das Schlagzeug mittlerweile zu den populärsten Instrumenten der zeitgenössischen Musik. Nicht zuletzt, weil es (im Gegensatz etwa zu Jazz und Pop) erst aus seinem quasi Stiefmütterchendasein herausgeholt werden musste. Das Programm „Perkussion Plus“ des oenm (Österreichisches Ensemble für Neue Musik) widmet sich diesem Instrument mit neun Uraufführungen. 

Und so verwundert es nicht, dass sich gerade junge Komponisten und Komponistinnen immer öfters mit den äusserst vielseitigen Klangspektren der nicht gerade kleinen Schlagwerkfamilie auseinandersetzen und dieses Instrumentarium so auch ins 21. Jahrhundert führen.

Das Programm des oenm (Österreichisches Ensemble für Neue Musik) besteht dann auch aus neun Uraufführungen  von Werken, die alle von Studierenden (geboren zwischen 1983 und 1997) der Universität Mozarteum komponiert wurden.

Und dabei geht es nicht nur um „Perkussion“. So widmen sich die Werke von Andreas Bäuml, _Theodoros Gkougkousoudis und Vasiliki Krimitza dem Zwischenspiel von Flöte und Perkussion, beschäftigen sich Oscar Jockel, Marco Slavicek und Raimonda Ziukaite mit den unterschiedlichen Klangfarben von Oboe und Perkussion und stellen Jakob Gruchmann, Hesam Jabarimani und Christiaan Willemse den Dialog zwischen Violoncello und Perkussion in den Mittelpunkt ihrer Kompositionen.

Ausgeführt werden die Werke dabei von Michael Mitterlehner (Solopauker und Schlagzeuger im Mozarteumorchester Salzburg) zusammen mit Irmgard Messin (Flöte), Markus Sepperer (Oboe) und Peter Sigl (Violoncello) in immer neuen Duo-Konstellationen, die dabei stets auf das Neue eine Vielzahl verschiedener Klangfarben und Rhythmen zum Leben erwecken werden.

Programm:

Neue Werke (UA) für Flöte und Perkussion
Andreas Bäuml (*1991)
Theodoros Gkougkousoudis (*1989)
Vasiliki Krimitza (*1989)

Neue Werke (UA) für Oboe und Perkussion
Oscar Jockel (*1995)
Marco Slavicek (*1986)
Raimonda Ziukaite (*1991)

Neue Werke (UA) für Violoncello und Perkussion
Jakob Gruchmann (*1991)
Hesam Jabarimani (*1983)
Christiaan Willemse (*1997)

Mitwirkende:
Michael Mitterlehner, Perkussion
Irmgard Messin, Flöte
Markus Sepperer, Oboe
Peter Sigl, Violoncello

Termin:
Fr, 10. Mai 2019 – 20:00, Nexus, Saalfelden
Sa, 11. Mai 2019 – 20:00, Künstlerhaus, Salzburg
So, 12. Mai 2019 – 11:00, Künstlerhaus, Salzburg

Links:
oenm (Website)
Kunsthaus Nexus (Website)