Bild (c) Giant Dwarf

GIANT DWARF – „Kicking Bones“

Ein heftig vibrierender und erfrischend andersartiger Klang zwischen Rock und Jazz – das sich um den Tiroler Gitarristen MARTIN PHILADELPHY scharrende Dreiergespann GIANT DWARF feiert auf seinem neuen Album „Kicking Bones“ einen Sound ab, der auf wunderbare Weise mit allen herkömmlichen musikalischen Regeln bricht.

Ja, dieses Album ist definitiv eines, das musikalisch weit aus dem Rahmen fällt und das Gewöhnliche in einem großen Bogen umschifft. „Kicking Bones“ ist wild, ungehobelt, schräg, lärmig, geheimnisvoll, dunkel, immer irgendwie neben der Spur, es ist einfach anders und dennoch, die Nummern entwickeln etwas zutiefst Musikalisches und besitzen Gefühl. Martin Philadelphy (E-Gitarre), Rick Parker (Posaune, Synthesizer) und Jeremy Carlstedt (Schlagzeug, Percussion) – die drei Herren hinter diesem Bandprojekt – verwandeln ihre zu Gehör gebrachten Klänge in ein Musikerlebnis, das seinen Reiz vor allem aus der absoluten Eigenwilligkeit und Unangepasstheit gewinnt.

Ein eigenwilliger musikalischer Entwurf

Albumcover "Kicking Bones"
Albumcover “Kicking Bones”

An der Schnittstelle zwischen den verschiedenen Arten des Rock, Punk, Jazz und Improvisation agierend, lotet das Dreiergespann die musikalische Verbindung in ihren unterschiedlichsten energetischen Zuständen kompromisslos weit neben jeder Konvention aus. Martin Philadelphy lassen in ihren Stücken Melodie auf atonalen Noise treffen, Impulsivität auf Zurückhaltung, minimalistisch Ruhendes auf intensiv Eruptierendes, Groove auf Vertracktheit, eine gewisse Smoothness auf hochgradig Experimentelles. Giant Dwarf treffen einen Ton, der sich in stetiger Verdichtung befindet, sich über spannungsgeladene Bögen bildet und in vielen intensiven Höhepunkten aufgeht.

„Kicking Bones“ ist – obwohl es musikalisch den vollkommen unangepassten Prinzipien folgt – ein sehr stimmungsvolles Album. Giant Dwarf bieten Musik dar, die trotz Eigenheit etwas seltsam Anziehendes entfaltet. Die perfekte Platte für Liebhaber der etwas anderen Klänge.

Michael Ternai

Links:
Martin Philadelphy
Martin Philadelphy (Facebook)
Jeremy Carlstedt
Rick Parker