Bild Coperniquo
Coperinquo (c) Ludwig Seidl Captures

Die ungeschminkte Wahrheit – COPERNIQUO im mica-Porträt

COPERNIQUO sind so neu, dass sie ihr Debüt noch nicht hatten, aber sich trotzdem bereits einen Platz in den Rock-Herzen Österreichs erkämpft haben. Mit über 1.000 Likes auf FACEBOOK und diversen Auftritten im ganzen Land sind sie der ultimative Geheimtipp des Rock-Genres.

Der doch verhältnismäßig hohe Bekanntheitsgrad der Salzburger Newcomer-Band Coperniquo lässt sich wohl dadurch erklären, dass ihre Mitglieder eine Zeit lang Teil der vor allem in Salzburg sehr bekannten Band Lucky Strikes Back waren. Nachdem sich Bernhard Sturl, David Schinwald, Leo Golser und Michael Mörth von besagter Band getrennt hatten, wollten sie jedoch weiterhin Musik machen und gründeten 2015 ihre eigene Gruppe: Coperniquo.

Klassischer, ehrlicher Rock

Der Sound der vierköpfigen Band ist wild, durchzogen von epischen Gitarrenriffs und vor allem ehrlich. Die Texte handeln von zwischenmenschlichen Beziehungen, werden teils clean, teils dreckig gesungen, immer etwas an der Grenze zum Screamen. Dass der Markt voll von überproduzierten Songs ist, wissen Coperniquo und deswegen tun sie genau das nicht: Ihre Lieder sind erdig und geben nicht vor, etwas zu sein, was sie nicht sind. Angefangen haben die vier mit Coverversionen von Billy Talent und System of a Down, bis sie schließlich ihren eigenen Sound gefunden und diesen perfektioniert haben. Das Ergebnis ist wahrhaftiger Rock, der etwas an die Foo Fighters erinnert und durchaus Ohrwurmqualität hat. Ihr erster Song „Turn Your Back“ ist sozusagen die Vorhut eines kommenden Albums. Wenn man den einmal gehört hat, möchte man sofort mehr davon haben. Die Band weiß, was sie will, und durch ihre Erfahrung mit Lucky Strikes Back wird sie mit ihrem neuen Projekt sicher viel erreichen.

Mittlerweile kann man die Gruppe des Öfteren auch live sehen. Es gibt zwar noch kein Album, aber sie ist wirklich sehen- und hörenswert. Jeder, der qualitativ hochwertigen Rock schätzt, sollte auf jeden Fall eines ihrer Konzerte besuchen, zum Beispiel am 25. Juni 2016 in Mattighofen in Oberösterreich oder am 1. Juli 2016 im Gymnasium Borromäum in Salzburg!

Antonia Seierl

Links:
Copernoquo
Coperniquo (Facebook)