Bild Manu delago
Manu Delago (c) Daniel Shaked

Ton Art Tirol Jazzpreise 2017

Am 10. Oktober wurden in Innsbruck die TON ART TIROL JAZZPREISE vergeben. Der Hauptpreis, der mit 3.500 Euro dotierte JAZZPREIS DER STADT INNSBRUCK, ging an den Tiroler Musiker und Komponisten MANU DELAGO.

Jazzpreis der Stadt Innsbruck: Manu Delago

Der Tiroler Musiker saß bereits mit 2 Jahren am Schlagzeug. Mit 6 Jahren erhielt er Unterricht in Ziehharmonika und ab dem zehnten Lebensjahr erhielt er Klavierunterricht. In der Welt des Rock zuhause spielte er bereits mit 14 Jahren in diversen Bands und prägte sie in seiner eigenen Art, immer wieder Klischees verlassend, Grenzen überschreitend.
Im Jahre 2007 übersiedelte Manu Delago nach London wo er ein Masterstudium für Jazz-Schlagzeug an der Guildhall School of Music und später ein Kompositionsstudium am Trinity College of Music absolvierte. Zeitgleich gründete der „Master Hang Drummer“ seine eigenen Bands Manu Delago Handmade und Living Room und veröffentlichte sämtliche Alben auf Sessionwork Records.
Seither trat Manu Delago in sechs Kontinenten auf und bespielte dabei die Carnegie Hall in New York, den Hollywood Bowl Los Angeles, die Royal Albert Hall London, die Elbphilharmonie Hamburg, das Fuji Rock Festival in Japan sowie das legendäre Propolis Innsbruck. Die Liste der hochkarätigen Künstler, mit denen Manu Delago kollaborierte, zeigt bereits seine Vielseitigkeit: Anoushka Shankar, The Cinematic Orchestra, Bugge Wesseltoft, London Symphony Orchestra, Andreya Triana, Didier Lockwood, Erik Truffaz, Joss Stone und Björk.
Für seine Tätigkeit als Komponist, Co-Engineer und Instrumentalist auf Anoushka Shankar’s Album ‘Land of Gold’ erntete Manu Delago im Februar 2017 seine erste Grammy-Nominierung. Seit 2015 hat Manu Delago einen Plattenvertrag beim britischen Label Tru Thoughts wo er vor kurzem das Album „Metromonk“ veröffentlichte. Darauf sind nebst dem Hang vermehrt Songs mit elektronischen Elementen zu hören.

BTV Jazz Jugend Preis: Tobias Ennemoser

Bild (c) Tobias Ennemoder

Der Tubist Tobias Ennemoser wurde in Innsbruck geboren und erlernte schon früh verschiedene Instrumente. Mit 14 Jahren entschied er sich für die Tuba. Gerade einmal ein Jahr später begann er seine Ausbildung am Musikgymnasium Innsbruck und am Tiroler Landeskonservatorium. Ab 2010 studierte er zwei Jahre lang bei Andreas Hofmeir am Mozarteum Salzburg und von 2013 bis 2017 an der Abteilung für Jazz und improvisierte Musik der Anton Bruckner Privat Universität unter anderem bei Peter Herbert. 2013 wurde er Mitglied des Ensemble 013, mit dem er bei der letzten Inszenierung des „Jedermanns“ und „Mackie Messer, eine Salzburger Dreigroschenoper“ mitwirkte. Tobias Ennemoser arbeitet unter anderem mit Jazzgrößen wie Wolfgang Puschnig, Michael Mantler, dem Christoph Cech Composers Orchestra, dem Max Brand Ensemble und im Jahr 2016 mit dem Jazz Orchester Tirol zusammen.

Veröffentlichung des Jahres: Von Seiten der Gemeinde – State of Gmeind

Bild (c) Von Seiten der Gemeinde

Yo!Zepp, Chrisfader & Testa sind die drei Protagonisten des Ensembles und entschlossen sich vor 10 Jahren dazu ihrer provinziellen Herkunft musikalisch zu entfliehen. Sie gründeten die Hip Hop Formation LA Splisz und sorgten relativ rasch für erstaunte Blicke und erspielten sich zunehmend die Aufmerksamkeit der heimischen Musikszene. Seit dieser Zeit verfolgten die Musiker die Idee ein ganzes Album mit Sprachsamples und Rap Texten aus dem Tiroler Oberland zu realisieren. Jahrelang durchforstete man die Archive heimischer Regionalsender nach verwertbaren Sprachsamples. In mühevoller Kleinarbeit entstanden nun die Einzelteile des Konzeptalbums, die vereint mit den Texten ein in dieser Art und Weise wohl einzigartiges Gesamtwerk ergaben.
Das neue Album von Von Seiten der Gemeinde mit dem Titel „State of Gmeind“ ist eine musikalische Auseinandersetzung mit der eigenen Heimat und erblickt 2017 das Licht der Welt, gespannt darauf wartend verstanden, oder zumindest gehört zu werden.

Links:
TAT Ton Art Tirol
Manu Delago
Von Seiten der Gemeinde