HI5 – Tangled Simplicity

In den Jahren seit der Gründung 2010 in Tirol höchst aktiv, machen sich die vier Musiker Chris Norz (Schlagzeug), Philipp Osanna (Gitarre), Clemens Rofner (Bass) und Matthias Legner (Vibraphon) mit ihrem im Oktober erscheinenden zweiten Album „Tangled Simplicity“ (Session Work Records) nun daran, auch den Musikliebhabern des restlichen Österreichs ihre ganz eigene Interpretation des Jazz schmackhaft zu machen. Wiewohl man alleine mit dem Begriff Jazz in der Beschreibung der Musik dieses hochtalentierten Quartetts nicht wirklich weit kommt. Denn das, was HI5 musikalisch auf den Weg bringen, offenbart sich als viel, viel mehr. Der Sound nämlich, den die Band zelebriert, ist höchst eigenständig und einer von jeglichen traditionellen Begrifflichkeiten losgelöster und von einer stilistischen Breite, welche man sonst selten zu hören bekommt. Es macht schlicht Spaß, den Stücken zu lauschen, berühren und fesseln sie doch in gleichem Maße, wie sie auch herausfordern.

So spannend also kann Musik erklingen, löst man sich einmal von allen traditionellen Zwängen und zieht das ganz eigene Ding durch. Die Stücke von HI5 sind solche, die von einer immensen Offenheit und hohen Eigenständigkeit bestimmt werden. Keinerlei Berührungsängste zu welchem Genre auch immer zeigend, entwerfen Chris Norz, Philipp Osanna, Clemens Rofner und Matthias Legner ihr ganz eigenes Klanguniversum, in dem quasi alles passieren kann. Es beeindruckt dabei vor allem diese hörbare Leichtigkeit, mit welcher die vier jungen Musiker die verschiedenen stilistischen Versatzstücke aufeinanderprallen lassen, mit diesen jonglieren, sie miteinander verweben und in einer vollkommen neuen Form aufgehen lassen. Als ob es nichts Selbstverständlicheres gäbe, werden hier Minimal-Music-Elemente mit solchen des Jazz und des Rock zusammengefasst und im Spannungsfeld zwischen Komposition und Improvisation angesiedelt, was dazu führt, dass man als Hörer am Beginn eines Stückes niemals wirklich weiß, wohin die klangliche Reise tatsächlich führen wird.

Ebenfalls vom ersten Moment an spürbar ist diese immense Dynamik, mit welcher die Tiroler an Werk gehen. Es sind nicht die großen Soloeinlagen oder hochkomplexen Passagen, obwohl doch schon sehr polyrhythmisch zugehen kann, die im Vordergrund stehen, nicht das augenscheinliche sich im Virtuosentum Üben, welches von den vier Beteiligten betrieben wird, sondern das grooveorientierte, perfekt aufeinander abgestimmte, sehr vielschichtige Zusammenspiel, welches die buntesten klanglichen Blüten treibt.

„Tangled Simplicity“ ist ein Stück Musik geworden, das eindrucksvoll unterstreicht, welch faszinierendes Klangerlebnis man von Scheuklappen befreit und mit dem Mut zum Experiment erschaffen kann. Aufgeschlossene Musikliebhaber, die sich gerne auch einmal auf neue Sachen einlassen wollen, sollten die neue CD des Tiroler Viergespanns daher auf jeden Fall einer intensiven Gehörprobe unterziehen. Es lohnt sich. (mt)


Termine:

27.9. Kulturwoche / Thaur
28.9. Atelier Schlagartig / Hall in Tirol

http://www.hi5music.at
http://dev.sessionworkrecords.com/