Ensemble Kontrapunkte (c) Fotostudio Anzbök

Wien Modern 2016 bricht Rekorde

Das am 30. November zu Ende gegangene Festival WIEN MODERN stand erstmals unter der künstlerischen Leitung von BERNHARD GÜNTHER und verzeichnet erheblichen Zuwachs an BesucherInnen und Kartenumsätzen.

An 31 Festivaltagen fanden 91 Veranstaltungen an 21 verschiedenen Spielstätten statt, die gesamte Platzkapazität betrug 31.240 Plätze. Insgesamt verbuchte die 29. Ausgabe des Festivals 26.644 BesucherInnen, davon 16.967 bei Veranstaltungen mit Kaufkarten und 9.677 bei Veranstaltungen mit freiem Eintritt. 18 Veranstaltungen waren ausverkauft, die Gesamtauslastung liegt bei 85,3 %. Auch mit anderen Zahlen zeigt das Wiener Festival seine Ausnahmestellung im internationalen Vergleich: Vier Orchesterkonzerte im Wiener Konzerthaus und im Musikverein, 55 Ur- und Erstaufführungen, 19 Streichquartett-Formationen aus Wien, Paris, London, New York u.v.a.

Das Engagement zahlreicher Partner und der deutlich gestiegene Kartenverkauf (allein der Umsatz der Generalpässe legte um fast 30 % zu) halfen mit, die kurzfristige Verringerung der Subvention durch das Kulturamt der Stadt Wien abzufedern. Veranstaltet wird das Festival vom Verein Wien Modern in Kooperation mit der Wiener Konzerthausgesellschaft und der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien. Wien Modern wird ermöglicht von der Kulturabteilung der Stadt Wien, dem Bundeskanzleramt Kunst und Kultur, dem Festivalsponsor Kapsch AG sowie dem Sponsor Erste Bank; es wird unterstützt von der Ernst von Siemens Musikstiftung.

„Das Programm war bewusst offen und widersprüchlich, um der Musik als Gegenwartskunst in ihrer enormen Vielfalt eine breite Bühne zu bieten. Wien Modern ist 2016 mit teils ungewohnt retrospektiven, teils radikal innovativen Programmen und einer durchaus ernsten Themensetzung bewusst Risiko eingegangen, und ich freue mich über das sehr positive Echo von Publikum und Medien“, resümiert Bernhard Günther. „Aber trotz der auch im internationalen Vergleich spektakulären Besucherzahlen ist das Potenzial eines Festivals für neue Musik in der Musikstadt Wien noch lange nicht ausgereizt. Wir haben in den kommenden Jahren noch viel zu tun, um diesem Kunstbereich die breite Wahrnehmung zu ermöglichen, auf die Claudio Abbado mit der Gründung dieses einzigartigen Festivals zielte.“ Die 30. Ausgabe von Wien Modern findet vom 31. Oktober bis zum 01. Dezember 2017 statt unter der Überschrift „Bilder im Kopf“

Link:
Wien Modern