TINI TRAMPLER & PLAYBACKDOLLS – „Chansons 2084“

TINI TRAMPLER & PLAYBACKDOLLS zeigen sich auf ihrem neuen Album „Chansons 2084“ (Medienmanufaktur; VÖ: 23.9.) musikalisch einmal mehr in bestechender Form.

Es hat schon ein wenig gedauert, die letzte Veröffentlichung der Playbackdolls, das Doppelalbum „The Town In Between“, liegt dann doch schon etwas mehr als vier Jahre zurück. Doch nun melden sich Tini Trampler und ihre Band mit „Chansons 2084“ endlich wieder zurück. Und darüber kann man wirklich erfreut sein, denn eines muss man schon sagen, die Wiener Musikszene ist doch etwas weniger bunt ohne diese Band, die seit mehr als einem Jahrzehnt dem Sound der Stadt eine weitere spannende Facette verleiht.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Mit dem Abspielen des Videos laden sich sämtliche Cookies von YouTube.

Eines ist nach dem ersten Durchhören der neuen Songs auf jeden Fall erkennbar, Tini Trampler und Playbackdolls sind – im positiven Sinn – dieselben geblieben: Erfrischend eigen und markant im Sound, vielfältig in der Musik, weiterhin etwas schräg und doch sehr zugänglich, typisch wienerisch und doch international in der Schwingung, fantasievoll, poetisch, nachdenklich bis politisch, empathisch, rebellisch und augenzwinkernd im Text. Der musikalische Ausdruck der Playbackdolls ist weiterhin unverkennbar, was natürlich auch Tini Trampler liegt, deren charismatische Stimme man aus den Stimmen einer Million Sängerinnen heraushört. Sie beherrscht das Elegante genauso exzellent wie das Punkige, das Sanfte und Verführerische ebenso wie das Kraftvolle.

Aber auch die aus Tini Tramplers alten Weggefährten Stephan Sperlich (Klavier, Theremin, Gesang), Tino Klissenbauer (Akkordeon), Lina Neuner (Kontrabass), Bernhard Rabitsch (Trompete, Gesang) und David S. Strobl (Schlagzeug, Percussion) und dem Neuling der Truppe Alexander Lausch (Gitarre) bestehende Band steht ihr um nichts nach, fabriziert sie doch wieder einmal einen Sound, in dem sich so viel Gutes aus den unterschiedlichsten Richtungen zu etwas hochgradig Eigenständigem und irgendwo zwischen Chanson, Pop, Reggae, Blues, Jazz und Folklore Angesiedeltem verbindet.

Die Songs, die als Liebesbriefe aus einer utopischen Zukunft an die Gegenwart geschrieben sind, schwingen tiefsinnig und melancholisch, sie machen Laune und lassen tanzen, sie schunkeln frohsinnig und biegen auch schon mal ins leicht Verrückte ab, jede Nummer setzt ihren eigenen emotionalen Akzent, wodurch man wieder und wieder Neues entdeckt. Ein wirklich mehr als nur starkes Comeback.

Michael Ternai

++++

7. Oktober 2022
CHANSONS 2084 ALBUMPRÄSENTATION WIEN
Kulturhaus Sargfabrik, Goldschlagstraße 169, 1140 Wien

++++

Links:
The Playback Dolls (Facebook)
Medienmanufaktur Wien