Porträt: Catch-Pop String-Strong

Wie man die Grenzen ohne Querelen sprengt, das beweisen uns an mehreren Beispielen Jelena Popržan und Rina Kaçinari. Nicht nur, dass die Beiden aus einem Konfliktgebiet kommen- die eine ist gebürtige Serbin und die andere Kosovo-Albanerin- machen sie vereinte Sache im guten Dienst. Seit jeher begleitet die Zwei eine große Liebe zur Musik. Bei einer Musical-Produktion haben sich Jelena uns Rina per Zufall kennen gelernt, seitdem gehen Sie einen Teil ihres musikalischen Lebens gemeinsam. Als Duo Catch-Pop String-Strong haben sie sich mittlerweile einen Namen in der österreichischen Musikszene gemacht und werden bald ihr erstes Album auf dem Label col legno veröffentlichen, auf dem auch Kollegen wie Wolfgang Mitterer, Gustav Kuhn und Markus Hinterhäuser vertreten sind.

Catch-Pop String-Srong, mit diesem Namen definieren die zwei Musikerinnen einerseits die große Leidenschaft zu ihren Saiteninstrumenten, andererseits kehren sie damit eine unglaubliche Stärke nach außen, Eine die sie nicht nur auf musikalischer Basis immer wieder aufs Neue beweisen. Schließlich haben sie viel Stärke, Mut und Eifer an den Tag gelegt, um das zu schaffen, wofür das Duo mittlerweile eine große Hörerschaft erreicht hat: Wie schon angekündigt, das Zweiergespann bricht ohne jeden Zweifel Barrieren am laufenden Band. Dazu muss man sich nur einige Stücke anhören um zu erkennen, dass Catch-Pop String-Strong sind nicht so leicht in ein Genre einordnen lassen. Würde man in den gängigen Plattengeschäften nach ihrem Namen suchen, müsste man in den Kategorien Worldmusic, Pop/Rock und Klassik gleichermaßen stöbern. Dermaßen breitgefächert ist das Repertoire dieses Duos bestückt, dass wohl Jedermann sein persönliches Gustostückerl aus ihrem reichhaltigen Programm herausziehen kann. Dass in einer Viola, einem Cello und den Vokaleinlagen von Jelena Popržan so viel Groove liegen, davon sollte man sich lieber selbst ein Bild  machen.

Gelegenheit dazu wird es dieses Jahr genug geben, denn auch 2012 werden Catch-Pop-String-Strong so wie in den Jahren davor, wieder einige Festivals bespielen. Wobei sie diesmal sicherlich zu den bekannteren Künstlern zählen werden. Schließlich konnte das Duo im letzten Jahr einige Erfolge verzeichnen, zu deren unter anderem der Newcomer-Förderpreis der Austrian World Music Awards zählt. Des weiteren erhielten Catch-Pop String-Strong beim 19. Aufruf des Österreichischen Musikfonds eine Produktionsförderung und wurden für den Zeitraum 2012/2013  vom Außen- und Kulturministerium für das Programm THE NEW AUSTRIAN SOUND OF MUSIC (NASOM) – bei dem Nachwuchstalente bei Konzertauftritten außerhalb Österreichs unterstützt werden- auserwählt. So steht dieses Jahr neben einigen Konzerten in Österreich unter anderem auch ein Auftritt in Rom am Programm. Dort im Forum Austriaco di Cultura werden sie im Frühjahr sicherlich einen ebenso fulminanten Auftritt hinlegen, wie ihnen dieser schon bei ihrem Debütkonzert beim Balkan-Fever Festival gelungen ist.

Denn obwohl Jelena Popržan und Rina Kaçinari eine durch und durch klassische Ausbildung erfahren haben, sprengen sie den künstlerischen Rahmen, wie es kaum eine andere Formation hier in Österreich schafft. In ihrem herausragenden Musikprogramm kombiniert das Duo traditionellen Balkanfolk mit slawischen Pop, da geht jazzige Improvisation ein Symbiose mit Bert Brecht und Kurz Weill ein, während dazwischen Cabaret auf Wiener-Schmäh trifft. Auf der Bühne lassen sie, geleitet von ihren Instrumenten-immer tiefer abgleitend in die schier unendliche Spielfläche der sich anbietenden Klangvielfalt -eine emotionale Bombe platzen, die kaum einen Hörer kalt lässt. Davon zeugt unter anderem ein Auftritt beim letztjährigen Schrammel.Klang.Festival, wo trotz Kälte, Regen, Hagel und Stromausfall es sich eine große Menschenmenge  nicht nehmen ließ, sich vor der Bühne zu versammeln um dem Duo begeistert zuzuhören. Der Enthusiasmus des Publikums geht auf die beidem Musikerinnen über und umgekehrt – wo dieser Kreislauf beginnt und endet bleibt bis auf weiteres unklar. Genauso wie die Frage, was dem Hörer auf dem kommenden Album eigentlich erwarten wird. Monotonie wird es jedenfalls nicht sein. Alles weitere erfährt man am 8. Mai im Radiokulturhaus, wo das Album erstmals vorgestellt werden soll. (bw)

Termine:

19.04. Forum Austriaco di Cultura, Rom
08.05. Radiokulturhaus Wien, CD-Präsentation
23.05. Oberschützen bei Oberwart, Burgenland
18.06. Hallein, Salzburg
29.06. Schloss Goldegg, Salzburg
30.06. Orpheum, Graz
16.08. Alte Schmiede, Schönberg am Kamp NÖ

Foto: Patrick Sowa

http://www.catchpopstringstrong.com/
http://www.col-legno.com/