Nominiert für den Österreichischen Musikvideopreis: „Miasmata“ von Cinématique

Nach seiner erfolgreichen Premiere 2013 wird er auch heuer vergeben, der Österreichische Musikvideopreis. In diesem Jahr über eine Nominierung freuen darf sich auch der Wiener Postrock-Vierer Cinématique, der mit dem Video zu seinem Song „Miasmata“ (Regie: Daniel Prochaska) antreten wird.

Wie der Name dieser Band es vielleicht schon vermuten lässt, die musikalische Sprache, welcher sich das Wiener Quartett bedient, ist eine der sehr bildhaften Note. Was bei Cinématique angesagt ist, ist Post-Rock der eindringlichsten Form. Was nichts anderes bedeutet als weiteste, endlose, melancholisch-verträumte, sich unaufhaltsam auftürmende und von tausenden Effektgeräten generierte Soundlandschaften, die auch den letzten Winkel eines jeden Raumes mit dichter Atmosphäre ausfüllen. Vielmehr als Alex Mallory (Gesang, Gitarre), Nico Sieder (Schlagzeug), David Jäckle (Gitarre) und Melanie Ebietoma (Bass), die vier Köpfe hinter Cinématique, auch nur irgendwie versuchen, schnell auf den Punkt zu kommen, lassen sie sich Zeit. Viel Zeit, alle Zeit, um ja gar nichts von der intensiven und hypnothischen Wirkung ihrer Stücke einbüßen zu lassen. Cinématique machen genau die Musik, in die man sich fallen lassen kann und die einen in sanfter Weise umhüllt.

Natürlich kommen einem beim Durchhören der kaum unter sechs Minuten dauernden Nummern ihres 2011er Debüts „Life In An Infinite Loop“ und des 2013er Zweitlingswerks „Limbo“ Namen wie Mono, Mogwai, This Will Destroy You, Explosions In The Sky, God Is An Astronaut oder Hammock in den Sinn, was aber dem positiven Gesamteindruck überhaupt keinen Abbruch tut, bewahrt die 2008 gegründete Formation doch erfreulicherweise mit den zur Genüge vorhandenen eigenen Ideen durchgehend die notwendige musikalische Distanz zu diesen genannten Bands. Cinématique haben ihren eigenen Stil gefunden, einen, indem fern allem Pathetischen vor allem der edlen Reduziertheit große Bedeutung zukommt.

Genauso fern, wie sich der Wiener Vierer musikalisch vom Einheitsbrei ansiedelt, so eigen zeigt sich auch das unter der Regie von Daniel Prochaska entstandene Video zu ihrem Song „Miasmata“. Schwarzweiße Bilder, cineastisch, elegant komponiert und geheimnisvoll.
Michael Ternai

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Mit dem Abspielen des Videos laden sich sämtliche Cookies von YouTube.

Der Österreichische Musikvideopreis wird von VIS – Vienna Independent Shorts in Kooperation mit Screensessions, poolinale und dem mica – music austria vergeben. Die Screensessions finden am 26. Mai 2014 bei VIS statt.

 

Vienna Independent Shorts

 

 

 

 

poolinale

 

 

Foto: Zuzana Sieder

http://www.cinematiquemusic.com/
https://www.facebook.com/cinematiqueofficial?ref=ts%27
https://www.musicaustria.at/magazin/pop-rock-elektronik/artikel-berichte/nominiert-fuer-den-oesterreichischen-musikvideopreis
https://www.musicaustria.at/magazin/pop-rock-elektronik/artikel-berichte/nominiert-fuer-den-oesterreichischen-musikvideo-preis
https://www.musicaustria.at/magazin/pop-rock-elektronik/artikel-berichte/nominiert-fuer-den-oesterreichischen-musikvideopreis-0