Filou – Vor und nach der Stille

Fokussierter, leidenschaftlicher und selbstbewusster wird das in wenigen Wochen erscheinende Album von Filou ausfallen. So sagt es zumindest der Pressetext. Diesem darf man beruhigt Glauben schenken. Nach dem 18- Track starken Debütalbum “Show“, komprimiert die Formation ihr neues Werk “Vor und nach der Stille” (Problembär Rec.) auf insgesamt (nur) 10 Songs. Diese sind dafür umso hörenswerter. Indiedeutschpop auf hohem Niveau!

Hinter dem Band-Namen Filou stecken vier junge Wiener, die sich weniger als freche Schlawiner zu erkennen geben, insofern sie doch einen gewissen ernsthaften musikalischen Weg mit geistigem Anspruch bestreiten. Mit einer echten Wiener Jungautor am Mikrophon hat man ja auch nichts anderes zu erwarten. Lukas Meschik mischt seit geraumer Zeit erfolgreich in der der österreichischen Literaturzene mit. Zwei veröffentlichte Romane, die sich als äußerst seitenstarke Exemplare zu erkennen geben, lassen bereits darauf schließen, dass der Wiener nicht nur über eine große Schreibleidenschaft verfügt, sondern auch abseits des geschriebenen Blattes Viel zu erzählen weiß. Vermutlich hat er deshalb im Alter von 16 Jahren  beschlossen eine Band zu gründen, sozusagen um einen gewissen künstlerischen Ausgleich zu seinem Schriftsteller-Dasein zu schaffen. Als federführende Hand dieses Projekts entledigt er sich seinen Schreibutensilien allerdings nur dann, wenn er vor dem Mikro seine Stimme erhebt.

Gemeinsam mit seinen Kollegen Kasper Dziurdz, Christoph Kornauth und dem Neuzugang Robin Prischink wird an Musikmaterial gefeilt, das akustisch an die britischen Gitarrenrock erinnert, inhaltlich dann aber doch eher nach Hamburger Schule klingt. Seit jeher erfüllt die Band ein großer Schaffensdrang. Diesen wussten man am 2011 erschienenen Erstlingswerk zwar noch nicht so recht auszuloten, doch für das kommende Album bedient sich Filou bei der Song-Auswahl allein den schönsten Akustikschmankerln.

„Vor und nach der Stille“ gestaltet sich als kompaktes und ansprechendes Werk, das mit der Vorab-Single „Schlag auf Schlag“ erahnen lässt, was einen beim Durchhören der 10 Lieder zu erwarten hat. Nämlich locker gespielte Instrumentation, treibende Beats und kreatives Songwriting. Das hübsch gestaltete Album-Booklet liest sich wie ein Gedichtband, aus dem man am liebsten seinen Freunden bei kitschiger Lagerfeuer-Athmosphäre rezitieren möchte. Insbesondere ihrer Heimatstadt schenken Filou große Aufmerksamkeit. Den Licht- und Schattenseiten Wiens wird auf dem Zweitwerk mit wunderbarer Poesie große Ehre zuteil. Als Mitglied der Problembär Records- Familie reiht sich die Band mit Kollegen wie Der Nino aus Wien, Das trojanische Pferd, Parkwächter Harlekin und vielen weiteren großartigen Musikern in die erste Liga für anspruchsvolle Deutschpopmusik zwischen Wienerlied, Kabarett und Intellekt.

Filou präsentiert mit „Vor und Nach der Stille“ ein potenzielles Hit-Sammelsurium, das sowohl die Absurditäten als auch die angenehmen wie auch unangenehmen Wahrheiten des alltäglichen Lebens hochleben lässt. Diese akustische Feinkost erscheint am 21. Mai 2013 digital und am 24. Mai 2013  im Handel. Am Donnerstag, den 23. Mai feiert die Formation ihr CD-Release mit einem Konzert im Badeschiff Laderaum. Gemeinsam mit ihren Kameraden von Der elegante Rest wird das Quartett an der Donaukanallände für eine spannende Indie-Sause sorgen, die man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. (bw)
Release-Konzert:
23.05.: Badeschiff, Wien

Cover “Vor und nach der Stille”:Jennifer Glatzl
Foto Filou: Julian Simonlehner

http://www.filoumusik.com/
http://www.problembaerrecords.net/