Susanna Ridler im Porgy

Susanna Ridler versucht sich, alleine mit einem Laptop und ihrer Stimme ausgestattet, an einer eigenwilligen Interpretation von Jazz, Pop, Elektronik und Latin. Auf ihrem dieser Tage erscheinenden Debütalbum mit dem Titel [koe:r] beweist sie eindrucksvoll, dass es manchmal nur weniger Mittel bedarf, um gute Musik entstehen zu lassen. Für ihre Plattenpräsentation am 1. Feber im Wiener Porgy & Bess erhält Musikerin Unterstützung von Wolfgang Puschnig, Helmut Jasbar, Peter Herbert und Rainer Deixler.

Susanna Ridler zaubert also mit ihrem Laptop in minutiöser, jahrelanger Arbeit faszinierende Interpretationen von Alt-Bekanntem und Eigenem. Die Betonung liegt auf jahrelang. Allzu viel Schnellgetrickstes und Kurzlebiges mit den schon zu oft gehörten einfallslosen Industrie-Samples schwappt uns ja ungewollt aus Einkaufsmeilen, Liften und nun auch schon aus Handys täglich entgegen -wie wär’s mit einem Kyoto-Gipfel gegen musikalische Umweltverschmutzung (Soundpollution)?

Susanna müsste dort ein Referat halten über den sorgsamen Umgang mit Elektronik, mit vorgegebenen, käuflichen Samples, die man geschmackvoll- respektvoll einsetzt; über lebende Musiker, deren Spontanreaktionen auf Vorgegebenes sie in ihrem Kabäuschen aufnimmt und dann genauso “tasty” verstrickt in das endlose Netz von Bits. Und sie müsste über den sorgfältigen und kreativen Einsatz ihrer Stimmnuancen referieren. [koe:r] ist ein Album mit nie langweiligen Grooves, detailverliebten Variationen, einfallsreichen Effekten, sinnlichem Timbre und wirklich kreativen Neuinterpretationen. Great to be a living part of this project!! (Peter Herbert)

 

Schön wär’s, die Zeit zurück drehen zu können und in jener Epoche zu landen, als Songs noch unschuldig und Interpreten noch unbelastet schienen. Bis zur Erfindung der Zeitmaschine wird man sich jedoch mit einem Gefühl, alle Geschichten seien erzählt, alle Songs grandios durchleuchtet, herumschlagen müssen. Längst ist Musikgeschichte eine durch Referenzaufnahmen strahlende Einschüchterung. Und trotzdem macht man weiter und plötzlich ist da ein Weg… (Susanna Ridler)

 

Foto 1 Susanna Ridler: Michael Winkelmann
Foto 2 Susanna Ridler: Helene Waldner