Bild (c) pixabay.com

Rekordjahr für die AKM und ihre Mitglieder

Die Rekordsumme von 106,7 Mio € an Tantiemen wird für das Geschäftsjahr 2019 an die bezugsberechtigten UrheberInnen ausgeschüttet. Mit einem Spesensatz von 8,24% zählt die AKM erneut zu den weltweit effizientesten Verwertungsgesellschaften für Musik.

In ihrem mehr als 120 Jahre langen Bestehen hat die AKM noch nie so gute Ergebnisse erzielt wie im Jahr 2019. Den Lizenzeinnahmen in der Höhe von 116,4 Mio € (+2,9% zum Vorjahr) stehen um 5,8% reduzierte Aufwände (15,2 Mio €) gegenüber. Diese Kostendisziplin führt zu einem sensationell niedrigen Spesenabzug von nur 8,24% (VJ: 11,35%) und wirkt sich positiv auf die Ausschüttungssumme aus, die für das Jahr 2019 bei 106,7 Mio € (+4,6% zum Vorjahr) liegt.

Die Einnahmen werden zeitversetzt an die 26.000 Mitglieder der AKM ausgeschüttet, die in diesen Tagen die Tantiemen für die Nutzung ihrer Werke im 2. Halbjahr 2019 erhalten. Sie profitieren von der hohen Marktdurchdringung im Bereich der öffentlichen Aufführung, die mehr als die Hälfte der Lizenzerlöse ausmacht. Rund 40 Mio € Lizenzeinnahmen fließen aus den Sparten Fernsehen, Radio und Kabel. Die Online-Nutzung verzeichnet das stärkste Wachstum mit 15,5%, ist aber in absoluten Zahlen die kleinste Ertragssparte mit 5,4 Mio €. Dass österreichische Musik auch gerne im Ausland gehört wird, lässt sich anhand der 13,7 Mio € Lizenzerlöse aus dem Ausland belegen, die über die Schwestergesellschaften der AKM eingehoben und verteilt werden.

Durchwachsene Aussichten

„Das Jahr 2019 ist ein Höhepunkt in der jahrzehntelangen Erfolgsgeschichte der AKM: nie zuvor gab es höhere Umsätze und mehr Tantiemen für unsere Mitglieder“ zeigt sich Generaldirektor Gernot Graninger erfreut über das Ergebnis, verweist aber gleichzeitig auf die durchwachsenen Zukunftsaussichten: „Die Folgewirkungen der Coronakrise werden auch an der AKM und ihren UrheberInnen nicht vorübergehen. Außer dem Online-Bereich sind alle Ertragssparten der AKM von abgesagten Veranstaltungen, Betriebsschließungen und einbrechenden Werbeeinnahmen betroffen. Wir müssen darauf vorbereitet sein, dass die Erfolge der letzten Jahre vorerst nicht fortgeführt werden.“

Stärkung des Urheberrechts

Mit der Verabschiedung der Rundfunk- und Urheberrechts-Richtlinien auf europäischer Ebene wurden wichtige Meilensteine für die Rechte der UrheberInnen gesetzt, bis Mitte 2021 werden diese nun in nationales Recht umgesetzt. Dazu bringt die AKM ihre Expertise, Wünsche und Anregungen ein, um die Interessen der AKM Mitglieder bestmöglich zu vertreten und sicherzustellen, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen die Entwicklungen im Markt abbilden. „Ein zeitgemäßes Urheberrecht ist eine essentielle Basis für das wirtschaftliche Überleben von Kreativschaffenden und für den Fortbestand der künstlerischen Vielfalt“ so Graninger.

Der AKM Jahresbericht 2019 ist auf https://www.akm.at/ueber-uns/jahresberichte/ verfügbar.

Link:
AKM