Natalie Ofenböck & Der Nino aus Wien (c) Katharina Wiesler

NATALIE OFENBÖCK & DER NINO AUS WIEN– „Das grüne Album“

Der Wiener Mundart Musiker NINO MANDL aka DER NINO AUS WIEN und die Musikerin NATALIE OFENBÖCK reisten kürzlich gemeinsam durch die Steiermark, um herauszufinden, was Wien und das grüne Bundesland gemeinsam haben könnten: dabei entstand „Das Grüne Album“(Problembär Records), welches am 28. Oktober veröffentlicht wurde.

Der Nino aus Wien ist mittlerweile wohl einer der bekanntesten Wiener Mundart Musiker und seine Kollaboration mit der Sängerin, Musikerin und Illustratorin Natalie Ofenböck  kennt man unter anderem von dem Musikprojekt „Krixis, Kraxi und die Kroxn“. Der erneuten Zusammenarbeit liegt eine Reise  durch die Steiermark zugrunde, auf der sie nach diversen Erlebnissen auf Weinverkostungen, in Konditoreien und Kirchen gemeinsam ein Dutzend Lieder schrieben. Die Steiermark kann man wohl kaum mit Wien vergleichen und die Frage, welches Bundesland gewinnt, bleibt auch am Ende des Liedes offen, denn: die grünen Hügeln der Südsteiermark sind am Ende genauso schön wie die grauen Häuser Wiens.

„Juhu  ein Ausblick, ich war noch nie auf einem Berg“

Das Album entstand nicht nur während einer Reise, es gleicht einer Reise: Von der enthusiastischen Ankunft bis zum letzten Ausflug hin beinhaltet das Album jegliche Erfahrungen, die unterwegs erlebt wurden. Klischee trifft auf Wahrheit, denn ist die Wahrheit nicht auch ein Klischee und das Duo bringt das auf eine Art und Weise herüber, dass man sich fast das einfache, grüne, traditionelle Landleben herbeiwünscht. Das Album wird instrumental unter anderem von Knöpferlharmonika, Tuba und Hackbrett begleitet – passend zur Reise lehnt sich die Musik an die österreichische Volksmusik an, was dem Ganzen ein sehr vertrautes wie auch fremdes Flair verleiht. Wer um Ninos Signatur-Stil bangt, braucht keine Sorge zu haben: das Album ist typisch Nino, mit Natalie Ofenböck als tatkräftige und wertvolle Unterstützung.

Cover "Das grüne Album"
Cover “Das grüne Album”

Das erste Lied des Albums „Harmonika Rap“ ist witzig und voller Enthusiasmus: überschäumende Freude über jede gesehene Kleinigkeit, alles ist unbekannt und unbekannt. Eine Neuheit ist, dass Nino, naja, rappt. Es ist mehr schneller Sprechgesang, aber trotzdem: wer hätte das gedacht? Es geht weiter mit einem fröhlichen Song namens „Klapotetz“, in dem die Vocals hauptsächlich von Natalie gesungen wird und die Lyrics von schrägen Sachen handeln, die während der Trunkenheit passieren. Ein sehr interessanter und eher ruhiger Track ist „Konditorei“, welcher nicht mehr beschreibt als die Umgebung einer verrauchten Konditorei, aber trotzdem einen ganz besonderen Charme hat. Nicht jeder Song des Albums ist fröhlich, manchmal mischt sich leichte Melancholie unter die Freude, was aber oft zum beschreiberischen Stil der Lyrics passt. So besingt das Duo mehrere Erlebnisse, Geschehnisse und Geschichten, wie etwa die Reise nach Graz oder den Ausflug ins Moor. Das Album endet schließlich mit dem Track „A Schena Tog“, welcher äußerst passend für den Abschluss der Reise ist.

Der Nino aus Wien und Natalie Ofenböck haben das Album wunderbar konzipiert und verwirklicht. Das Feeling der Steiermark spürt man in jedem Lied und man erlebt jedes Wort mit, als wäre man selbst dabei gewesen.  Die Release Party für das Album findet am 24. November im Frick am Graben in Wien statt.

Antonia Seierl

shows
24.11.2016 Wien @ Frick am Graben / Releaseshow facebook event

Links:
Der Nino aus Wien
Der Nino aus Wien (Facebook)
Natalie Ofenböck
Problembär Records