Bild (c) pixabay

Music is the master – Kultursponsoring

Wirtschaft trifft Jazz – neue Chancen für Kultursponsoring. Diesem Thema widmete sich am 8. Oktober eine ebenso große wie prominent besetzte Diskussionsrunde. Am Beispiel der beiden Jazzclubs Moods (Zürich) und Porgy & Bess (Wien) und ihrer Partner ZKB Zürcher Kantonalbank bzw. BAWAG P.S.K. wurde aufgezeigt, dass Jazzsponsoring auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten für alle Beteiligten ein Gewinn sein kann.

Es diskutierten:
Regina Prehofer (Vorstandsdirektorin BAWAG P.S.K.)
Christoph Marthaler (ZKB Züricher Kantonalbank)
Christoph Huber (Künstlerischer Leiter Porgy & Bess)
Daniel Schneider (Gesamtleitung Moods – Jazzclub Zürich)
Roman Schwaller (Abteilungsvorstand Jazz der Konservatorium Wien Privatuniversität)
Josef Redl (Finanz-Marketing Verband Österreich)
Wolfgang Muthspiel (Musiker)
Reinhard Göweil (Kurier)
Samir Köck (die Presse)

Jazz und Wirtschaft schließen einander nicht aus. Im Gegenteil. Der von Rudolf Leeb (Leiter für Sponsoring und kulturelle Angelegenheiten der BAWAG P.S.K.) initierte Abend zeigte, dass Jazzsponsoring auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten für alle Beteiligten ein Gewinn sein kann. Positiver Imagetransfer für die Sponsoren, die Aufrecherhaltung programmatischer Qualität aufgrund des größeren finanziellen Spielraums für die Jazzclubs selbst und die Erschließung neuer Kundenkreise und Zielgruppen für beide sind nur einige der Vorteile.

Zwei erfolgreiche Beispiele illustrieren dies: Die ZKB Zürcher Kantonalbank macht es schon seit 10 Jahren, die BAWAG P.S.K. “erst” seit Anfang 2009. Beide Banken unterstützen einen renommierten Jazzclub und sichern dadurch das Qualitätsniveau respektive die Existenz der von der Öffentlichen Hand nur wenig geförderten Häuser. Schön für die Clubs und schön für den Jazz – doch wie lässt sich kulturelles Engagement dieser Art in Zeiten wirtschaftlicher Krisen und Engpässe argumentieren? Regina Prehofer (Vorstandsdirektorin BAWAG P.S.K.): “Das Porgy&Bess passt zum gewünschten Image unseres neu aufgestellten Unternehmens. Jazz steht für Kreativität und Offenheit, ist zeitgenössisch hat aber zugleich auch Tradition.” Dieser Imagetransfer, betont Christoph Huber (Künstlerischer Leiter Porgy & Bess), funktioniere in beide Richtungen. “Durch das Sponsoring der BAWAG P.S.K. bekommt der Club mehr Seriosität.” Daniel Schneider vom Moods – Jazzclub Zürich kann dies nur bestätigen: “Durch das Sponsoring erreicht das Moods eine größere Öffentlichkeit. Der Club hat in Zürich stark an Ansehen gewonnen.”

Kultursponsoring als Marketinginstrument?

Kultursponsoring wird auf Seiten der Banken immer stärker in den gesamten Markenauftritt integriert. “Es wird immer mehr als strategisches Marketinginstrument eingesetzt, da es einen wichtigen Teil zur Markenbildung beiträgt”, so Reinhard Göweil (Kurier). “Früher war Kultursponsoring eher das Steckenpferd des Generaldirektors, heute ist es ein strategisches Instrument.” Und der Erfolg ist messbar: “Die ZKB macht alle zwei Jahre Marktforschung um den Imagetransfer zu untersuchen. Da kann man schon eine Änderung feststellen”. So Christoph Marthaler von der (ZKB Züricher Kantonalbank).

Kultursponsoring habe stark aufgeholt – etwa gegenüber Sportsponsoring, betont Josef Redl (Finanz-Marketing Verband Österreich). Trotz der aktuell schwierigen Rahmenbedingungen (“Marketing-Budgets wurden gekürzt und vor allem die Finanzbranche hat stark an Vertrauen verloren”), eröffne es auch neue Chancen für gezieltes Kultursponsoring.

“Es geht um die Musik.”

Kultursponsoring – eine Erfolgsgeschichte, bei der keine Wünsche offen bleiben? Nicht ganz. “Was vor allem von der Wirtschaft gefördert werden sollte, ist der ideelle Wert der Musik. Das bedeutet, ideale Rahmenbedingung für das Ausprobieren, Produzieren aber auch Irren beim Musizieren zu schaffen”, so der Musiker Wolfgang Muthspiel. Ähnlich argumentiert Roman Schwaller (Abteilungsvorstand Jazz der Konservatorium Wien Privatuniversität): “Sponsoring sollte nicht nur Veranstaltungen betreffen, sondern auch die Ausbildung. Schlussendlich geht es um die Musik – ,Music is the master'”

Innovation und Nachhaltigkeit, Improvisation gepaart mit traditionellen Wurzeln, intellektuelle Wachheit; Jazzmusiker sind stets gleichzeitig Interpreten und Komponisten. So passt Jazz in zeitgemäßes Kultursponsoring von Unternehmen, die sich sowohl als nachhaltig als auch am Puls der Zeit positionieren.(Pressetext)

Porgy & Bess