MOZuluART im Wiener Metropol

Eine musikalische Verbindung, die in dieser Art und Weise wohl nicht ganz alltäglich sein dürfte, kann man diesen Donnerstag dem 18. Oktober im Wiener Metropol genießen. Traditionelle Zulu-Klänge verschmelzen hier mit klassischer Musik, vor allem Mozart-Kompositionen – daher auch der Name “MoZuluArt”.

Ins Leben gerufen wurde MoZuluArt von Roland Guggenbichler, Vusa Mkhaya Ndlovu, Blessings Nqo Nkomo und Ramadu, mit dem Ziel, zwei Musikstile so miteinander zu verbinden, dass deren Originalmelodien und -Rhythmen möglichst erhalten und somit auch authentisch bleiben. Einmal mehr ist die Musik hier das Element, welches es mühelos schafft, Menschen verschiedener Völker, hier sogar zweier verschiedener Kontinente, mit all ihren unterschiedlichen kulturellen Hintergründen und Traditionen, einander näher zu bringen.

 

Die drei aus Zimbabwe stammenden Künstler Ndlovu, Nkomo und Ramadu wurden allesamt seit frühester Jugend in Musik und Tanz ausgebildet und zählen mittlerweile zu den besten Interpreten traditioneller Musik ihres Heimatlandes. Roland Guggenbichler wiederum ist bereits seit längerer Zeit im Spannungsfeld zwischen Tiroler Volksliedern, klassischer Musik, Jazz und Rock unterwegs und spielte bereits, unter vielen anderen, auch mit Kurt Ostbahn, Hans Theessink oder Hans Söllner.

 

Gemeinsam hat sich dieses ungewöhnliche Quartett nun zum Ziel gesetzt, sozusagen einen musikalischen Hybriden aus den landestypischen Traditionen zu schaffen. Unterstützend wirkt bei diesem Auftritt zusätzlich das Ambassade Streichquartett, bestehend aus Musikern der Wiener Symphoniker, mit und komplettiert damit ein Konzerterlebnis auf höchstem Niveau, inklusive mitreißender Tanzeinlagen.(mm)

 

 

Wiener Metropol