Bild Meno
Meno (c) Meno

MENO – „Flashlights“

Nach einem Jahrzehnt und drei Alben mit der Band GIN GA gibt der in Südfrankreich aufgewachsene Musiker MATIAS MENO nun sein Solodebüt mit dem Album „Flashlights (monkey.music).

Die Band Gin Ga war mit drei Alben und Touren durch Europa und die USA ziemlich erfolgreich, der Schlagzeuger Meno jedoch hatte andere Pläne. Er überrascht seine Fans nun mit einem Solodebüt, bei dem er alle Instrumente selbst eingespielt hat.

„I wanna be rich and handsome, smooth and loud“

Der Titelsong des Albums ist sozusagen die Einführung in Menos Welt: Seine Stimme ist samtweich wie eh und je und er singt von den Scheinwerfern, unter denen er stehen möchte. Das Thema ist offensichtlich seine eigene Egozentrik, die er aber sehr charmant und mit einem kleinen Augenzwinkern darstellt. Das Streben nach Selbstverwirklichung wird untermalt mit perfekt harmonierenden Instrumenten, der Song ist vorwärtstreibend und wird nicht langweilig. „Falling“, der zweite Track des Albums, steigt ein mit E-Gitarren und Drums. Auch dieses Lied ist gut komponiert und vor allem schafft es Meno, in den Song selbst Abwechslung reinzubringen und dabei seinen Stil des rhythmischen Pops beizubehalten.

Die Stimmung auf „Cheater Cheater“, der Nummer drei des Albums, ist etwas gedrückt. Die Anfangsmelodie erinnert entfernt an die Melodien, die Joy Division verwendet hat. Dementsprechend ist die Atmosphäre düsterer als bei den vorherigen Tracks. Auch übt sich Meno im Sprechgesang, er spricht teilweise mehr, als er singt, was aber nur zu seinem Vorteil ist: Seine Stimme kann sich hören lassen, sie rinnt leicht den Gehörgang runter. Gleich darauf folgt „Animal“, ein Track, der die Stimmung im Vergleich zum vorigen Lied sehr hebt. „Claire“, das letzte Lied des Albums, ist etwas nostalgisch. Die Gitarrensoli sind gut platziert und die Drums geben dem Song ein gewisses Flair.

Meno hat mit seinem Entschluss, solo Musik zu machen, nichts falsch gemacht: Er ist gut, und zwar anscheinend bei allem. Er kann singen, Gitarre spielen, Drums spielen … Seinem in „Flashlights“ ausgedrückten Wunsch „I wanna be rich and handsome, smooth and loud“ steht nichts mehr im Wege. Eigentlich fehlt nur noch das „rich“, aber wenn er so weitermacht, wird dieser Wunsch auch bald erfüllt sein.

Antonia Seierl

 

Links:
Meno
Meno
monkey music