Foto: Die Absolventinnen des zweiten Zertifikatslehrgangs Musikwirtschaft.

Erfolgreicher Lehrgang Musikwirtschaft vor Neuauflage

Zum zweiten Mal führte die FH Kufstein in Kooperation mit dem IKM Wien (Universität für Musik und darstellende Kunst) und Ink Music den hochschulzertifizierten Lehrgang Musikwirtschaft durch. 18 Absolventen – der überwiegende Teil davon weiblich – holten sich konzentriertes Know-How und Praxiswissen in den Themenbereichen Urheberrecht, Label- und Verlagswesen, Booking & Veranstalten, PR & Marketing sowie Musikmanagement. Das erfolgreiche Modell wird 2017/18 fortgesetzt.

Unterrichtet wurde dabei von akademischen Koryphäen wie Prof. Dr. Peter Tschmuck (IKM Wien) – einem der führenden Musikwirtschaftsforscher; oder Dr. Dietmar Dokalik – dem Urheberrechtsexperten des BM für Justiz mit musikwirtschaftlichem Berufshintergrund. Aus der Praxis kamen dazu nationale und internationale Vortragende aus den Fachgebieten.

Bild Hannes Tschürtz
Hannes Tschürtz (c) Elisabeth Anna Photography

Schon aus den ersten beiden Jahrgängen des Lehrgangs finden sich mittlerweile Absolventen in großen Konzertagenturen, bei Labels, in den lokalen Büros großer Streamingdienste oder in prominenten Medienhäusern. Zusammengestellt und initiiert wurde der Lehrgang von Hannes Tschürtz (Ink Music GmbH): “Die verstärkte Professionalisierung der Musikwirtschaft ist ein ganz großes Ziel dieses Lehrgangs. Man spürt in der Branche, dass der Bedarf nach gut ausgebildetem Nachwuchs vorhanden ist und das Angebot mehr als wohlwollend aufgenommen wird. Es herrscht längst Einigkeit darüber, wie wichtig breites Grundwissen ist und welch große Rolle die internationale Vernetzung spielt.”

Eine Fortsetzung des Lehrgangs ist demzufolge nur logisch: Für die Neuauflage im Wintersemester 2017/18 (Start: 28.09.2017) werden ab sofort Anmeldungen entgegen genommen (Anmeldefrist: 03.07.2017) – bis 03.04.2017 gilt ein “Early Bird”-Frühbucherbonus. Am 06.04.2017 (17:30h) werden Inhalte und Neuerungen im mica (Stiftgasse 29, 1070 Wien) im Rahmen einer Informationsveranstaltung vorgestellt.

Info

Der Zertifikatslehrgang Musikwirtschaft findet als berufsbegleitender Wochenendkurs über das gesamte Wintersemester abwechselnd an der Fachhochschule Kufstein und am Institut für Kulturmanagement und Gender Studies in Wien (IKM Wien, Universität für Musik und darstellende Kunst) statt. Jedes Block-Wochenende ist einem Thema gewidmet – neben Label- und Verlagswesen, KünstlerInnenmanagement und der Live-Industrie sind auch Vermarktung und internationale Vernetzung in der Musikbranche Thema. Nationale und internationale Vortragende vermitteln dabei umfassende Praxiskenntnisse aus den einzelnen Teilbereichen der Musikwirtschaft. Damit soll ein breites Spektrum an Grundlagenwissen vermittelt werden, das den beruflichen Ein- oder Aufstieg in der Musikwirtschaft ermöglicht und begünstigt. Die erworbenen ECTS-Punkte sind im Rahmen des Bologna-Programmes auch für andere Studienrichtungen anrechenbar. Optionale Exkursionen zu Festivals und Konferenzen (Waves Vienna, Ment Ljubljana) runden das Angebot ab.

Das Wiener Musikunternehmen Ink Music legt seit jeher einen Schwerpunkt seiner Arbeit auf branchenübergreifende Vernetzung und Fortbildung und war etwa auch an der Entstehung und Konzeption des Branchenfestivals Waves Vienna und des Austrian Music Export beteiligt. Neben derlei Beratungs- und Konzeptionstätigkeiten für Marken, Unternehmen und Organisationen im Spannungsfeld von Musik und Kreativwirtschaft sind Karrieren von Künstlern wie Bilderbuch, Wanda, Clara Luzia, Garish oder Sohn untrennbar mit der Arbeit der seit 2001 bestehenden Agentur verbunden.

Weitere Auskünfte und Kontakt:
musikwirtschaft@fh-kufstein.ac.at oder Verena.Teissl@fh-kufstein.ac.at (wissenschaftliche Leitung).

FACTBOX

  • 6×2 Tage Präsenz-Lehrveranstaltungsblöcke (6 ECTS)
  • Optionale Exkursion (1 ECTS extra)
  • Hochschulzertifikat nach erfolgreicher mündlicher Abschlussprüfung
  • Beschränkte Teilnehmerzahl, erste Erfahrungen in der Musikwirtschaft von Vorteil
  • Kosten: 1.490,- Euro (zzgl 20 % Mwst); einmalige Prüfungsgebühr 300 Euro