Elke Hesse (c) Sabine Hauswirth

Die MuTh 1/4 Stunde: Kulturberichterstattung in Zeiten von Corona

Leere Säle, verschobene Premieren und elektronische statt persönlicher Begegnungen: Die Corona-Krise hat nicht nur für Künstler und Kunstfreunde gravierende Auswirkungen, sondern auch auf die Kulturjournalisten. MuTh-Direktorin Elke Hesse hat für die Reihe „Die MuTh ¼ Stunde“ eine Gruppe führender Wiener Kulturberichterstatter zur Diskussion eingeladen.

Miriam Damev („Falter“), Peter Jarolin („Kurier“), Petra Paterno („Wiener Zeitung“) und Ljubiša Tošić („Der Standard“) geben darüber Auskunft, wie sich ihr Beruf durch die Pandemie verändert hat: Wie fühlen sich Aufführungen ohne Publikum an? Wie bewertet man die Auftritte von Stars und Orchestern, wenn den Künstlern nur Kameras statt eines mitfiebernden Publikums gegenüberstehen? Was bedeutet es für das Gesprächsklima bei  Interviews, wenn man sich im Zoom-Programm statt im Café trifft? Und, vor allem: Wie wird es nach dem Lockdown weitergehen? Steht uns, von vielen erhofft, die Rückkehr zum gewohnten Kulturleben im Vor-Corona-Stil bevor?

Einstweilen, in unserer Zeit des Lockdowns, kann Elke Hesse all diese Fragen mit ihren Gästen nur mit elektronischer Unterstützung erörtern: „Die MuTh ¼ Stunde“ wird am 29. April um 17.45 Uhr live übertragen und ist auf der MuTh-Webseit sowie über Facebook und Youtube zu sehen.

Termin:
„Die MuTh 1/4 Stunde“: Elke Hesse im Gespräch mit Kultur-JournalistInnen – „Kulturberichterstattung in Zeiten von Corona“
Donnerstag, 29. April 2021, 17:45, Online

Links:
MuTh
MuTh (Facebook)
MuTh (Straming-Link)