Bernhard Fleischmann – “Angst is not a Weltanschauung”

Bernhard Fleischmanns fünftes Album trägt den eher ungewöhnlichen Titel “Angst is not a Weltanschauung”. Einmal mehr beweist der Wiener Elektronikmusiker, dass er zu den führenden Persönlichkeiten der Szene zu zählen ist. Am 29. November ist der neue Output im Wiener Ragnarhof nun erstmals auch live zu hören. Unterstützt wird Fleischmann von Marilies Jagsch und Sweet William van Ghost, die ihm auch auf dem Album ihre Stimme geliehen haben.

Bernhard Fleischmann ist gelernter Pianist und Schlagzeuger. Der 1975 geborene Wiener spielte anfangs in diversen Indierockbands, bevor er in der zweiten Hälfte der Neunziger auch die Elektronik für sich entdeckte. Einem breiteren Publikum dürfte Bernhard Fleischmann vor allem aufgrund seiner Kompositionen für Film-Soundtracks ein Begriff sein. So hat der Soundkünstler unter anderem Bady Mincks “Am Anfang war der Blick” oder Jörg Kalts “Crash Test Dummies” musikalisch veredelt.

Stilistisch bewegt sich Bernhard Fleischmann vorwiegend auf elektronischem Gebiet, überrascht aber dennoch immer wieder mit recht eigenwilligen Experimenten. So finden sich etwa auch etwa Einflüsse von Countrymusik im Sound wieder –  eine nicht wirklich alltägliche Kombination. Es ist vor allem Fleischmanns über die Jahre hindurch reichende Vorliebe, mit Sounds zu spielen und in dieser Form Geschichten zu erzählen, die in bisher so sehr ausgezeichnet hat. Zwar setzt der Musiker diesen eingeschlagenen Weg auch auf seinem neuen Album “Angst is not a Weltanschauung” konsequent fort, dennoch erklingt es etwas verändert.

So geht Bernhard Fleischmann mit seinen neuen Tracks einen Schritt zurück und stellt das Klavier deutlich stärker in den Vordergrund. Rund um die melancholischen Melodiebögen webt der Wiener die für ihn so typischen reduzierten elektronischen Soundgebilde und erzeugt so einen ungemein warmen Raumklang. Zudem wirken die einzelnen Stück songförmiger denn je, was zum großen Teil auch an den Vocals von Marilies Jagsch und Sweet William van Ghost liegt, die der Musik zusätzliche Facetten verleihen. Vielleicht ist mit “Angst is not a Weltanschauung” sogar sein bisher bestes Stück Musik gelungen. Um sich davon überzeugen zu können, sollte man dringend einmal reinhören.(mt)

Bernhard Fleischmann