Walter Pucher (c) NEBO

WALTER PUCHER – „Regn ohne Wossa“

Ein Singer-Songwriter, der die feinen Melodien beherrscht und auf kunstvolle Art mit Worten umzugehen weiß: WALTER PUCHER wird mit seinem neuen Album „Regn ohne Wossa“ (Tschin Bumm Records) seinem Ruf, einer der eigenwilligsten und zugleich spannendsten Liedermacher des Landes zu sein, einmal mehr gerecht.

Cover (c) “Regn ohne Wossa”

Eine Gitarre, eine Stimme und die schönen bis tragischen Geschichten, die ein Leben so erzählt – und das war es auch schon, mehr benötigt Walter Pucher nicht, um seine Hörerschaft zu beglücken. Der aus Kärnten stammende Musiker und Schriftsteller zeigt sich auf seinem neuen Album „Regn ohne Wossa“ als ein Liedermacher mit einer poetischen Ader, der sich auf einfühlsame Weise, mit einem Schuss Ironie und immer einem verschmitzten Lächeln auf seinen Lippen durch seine Stücke singt und so eine wirklich wunderbare musikalische Welle auslöst.

Stilistisch verorten lässt sich das von Walter Pucher zu Gehör Gebrachte irgendwo zwischen den Polen Folk, Blues, Pop, Country und ein wenig Wienerischem. Eine Mischung, die jetzt nicht unbedingt als Neuerfindung des musikalischen Rades durchgeht, aber durch die wirklich sehr authentische Herangehensweise des Liedermachers und Autors eine sehr eigene Note erfährt.

Zwischen Folk und Blues – mit einem Schuss Austropop

Das große Schauspiel und das Ausbaden irgendwelcher Klischees sind nicht das Ding des in Wien lebenden Kärntners. Seine Musik und seine im schönsten Dialekt vorgetragenen Texte haben Tiefgang, sie schwingen ebenso melancholisch wie auch verträumt, sie lassen die Hörerschaft nostalgisch schwelgen und zeugen von einer erfrischenden Bissigkeit, sie offenbaren Verletzlichkeit und Schmerz, signalisieren aber immer wieder auch Hoffnung und Aufbruch. Und obwohl einzig der Klang der Gitarre den Ton angibt, besitzen die Nummern erstaunlich viel Groove, sie versprühen eine Energie, die einen auf musikalisch vielfältige Art packt und mitreißt.

„Regn ohne Wossa“ ist ein Album geworden, das mit einem ganz eigenen Charme punktet. Irgendwo nah am Austropop, aber doch auch ganz fern von diesem entwickelt Walter Pucher seine unverkennbare musikalische Sprache, eine, die doch anders wirkt als vieles andere aus der Ecke und genau aus diesem Grund einen besonderen Reiz entwickelt. Wirklich empfehlenswert.

Präsentieren wird Walter Pucher sein neues Album am 31. März 2017 im Wiener Siebenstern.

Michael Ternai

Walter Pucher live

  • 30.04. Schlosskeller, Ligist
  • 14.05. Mary`s Coffeepub, Wr. Neustadt
  • 20.05. Café Zuckereck, Kötschach
  • 08.06. Black Horse Inn, Wels
  • 20.10. Dezentral, Wien

Links:
Walter Pucher
Walter Pucher (Facebook)
Tschin Bumm Records