Snow Jazz Gastein 2010 – I love Paris

„I love Paris“ lautet das Motto des vom 12. bis zum 21. März stattfindenden Snow Jazz Festival in Bad Hofgastein. Und wie es der Titel schon vermuten lässt, steht die inzwischen neunte Auflage der Veranstaltung ganz im Zeichen der französischen Hauptstadt und deren vielfältige Jazztradition. MusikerInnen aus dem In- und Ausland präsentieren den BesucherInnen zehn Tage die unterschiedlichsten Ansätze des zeitgenössischen Jazz. Stilistisch werden, wie schon in den vergangenen Jahren, keine Grenzen gesetzt.

Das Snow Jazz Gastein hat sich in den letzten Jahren zu einem echten Fixpunkt im heimischen Festivalkalender entwickelt. Der Erfolg, gemessen am Publikumsandrang, rührt daher, dass es den Veranstaltern gelungen ist, den BesucherInnen nicht nur in musikalischer Hinsicht ein abwechslungsreiches Programm zu bieten. Konzerte auf höchstem Niveau treffen auf Thermen- und Schivergnügen in einer atemberaubenden alpinen Naturlandschaft. Tagsüber dienen die zahlreichen Gasteiner Skihütten, auf denen Jazz-, Blues- und Soulbands zum Einkehrschwung laden als Spielstätten, abends sind es die Hotels, das Casino Bad Gastein, der Jazzclub “Sägewerk”, das Kongresshaus und die evangelische Kirche.

Das Besonders an diesem Festival ist auch seine thematische Ausrichtung, die Jahr für Jahr eine andere ist. Diesmal im Mittelpunkt, der französische, besonders der Pariser Jazzszene in all ihren vielfältigen Ausprägungen. Unter dem Titel „I love Paris“ soll den BesucherInnen ein Blick auf die musikalischen Traditionen und die aktuellen Strömungen, welche sich zu allen Seiten hin offen zeigen, gewährt werden.

Die Liste der auftretenden MusikerInnen und Ensembles kann sich wie schon in den vergangenen Jahren sehen lassen. So sind unter anderem mit Louis Sclavis und Vincent Courtois zwei der bedeutendsten Vertreter der französischen Jazzszene zu Gast. Aber auch die jüngere Generation kommt zum Zug. So etwa Jean Francois Baez, der Oboist Jean Luc Fillon, die Urenkelin von Django Reinhardt, Dotschy mit ihrem Ensemble, das Quartett Les doigts de l´homme, der Gitarrist Noel Akchoté, die stimmgewaltige Sängerin Valérie Louri und das renommierte Vibraphonduo Lansiné Kouyaté & David Neerman. Ebenfalls im Rahmen des am 21. März stattfindenden Jazzbrunchs zu sehen sein wird der österreichische Ausnahmegitarrist Harri Stojka mit seinem Programm „Tribute to Swing“.

Alles in allem dürfen die BesucherInnen in musikalischer Hinsicht zehn wirklich aufregenden Tagen entgegenblicken – auf eine musikalische Zeit, in der keine Wünsche offen gelassen werden.(mt)

http://www.gastein.com/de-jazzgastein-index.htm