Russkaja (c) Fritz Holoubek

RUSSKAJA – „Kosmopoliturbo“

Es heißt sich einmal mehr anschnallen. RUSSKAJA melden sich mit „Kosmopoliturbo“ in fulminanter Art und Weise zurück. Energiegeladen, mit einer Vielzahl hitverdächtiger Melodien und einer musikalischen Abwechslung wie nie zuvor, zeigt sich die siebenköpfige Wiener Band rund um GEORGIJ MAKAZARIA auf ihrem neuen Album „Kosmopoliturbo“ (Napalm Records) einmal mehr in bestechender Form.

Bei Russkaja kann man sich eines sicher sein: Man bekommt genau das geliefert, was man sich erwartet. Und das immer in einer außergewöhnlichen Qualität mitsamt hohem Unterhaltungswert. Musikalisch knüpft die zu allen Seiten hin offene Wiener Band auf „Kosmopoliturbo“ eigentlich genau dort an, wo sie auf „Peace, Love & Russian Roll” aufgehört hat. Frontmann Georgij Makazaria, Engel Mayr, Mario Stübler, Dimitrij Miller, HG Gutternigg, Rainer Gutternigg und Mia Nova machen einmal mehr ihre einzigartige Mischung aus dem Verschiedenen in mitreißender Manier zum Programm. Fette Gitarrensounds treffen in hochenergetischer und stilistisch vielfältiger Form auf ebenso fette Bläsersätze, folkloristische Klänge, rasante und zum Abtanzen auffordernde Ska- und Polka-Grooves, punkige Attitüde und eine Menge richtig gute Laune verbreitender Melodien. Alles wie gehabt also. Oder?

Der gewohnt mitreißende Sound mir noch mehr Vielfalt

Cover “Kosmopoliturbo”

Nicht ganz, denn auf dem neuen Russkaja-Output verhält sich doch einiges etwas anders. Mehr als noch in der Vergangenheit legt die aus der Sendung „Willkommen Österreich“ bekannte Band hörbar Wert auf ein ausgeklügelteres Songwriting. Es geht auf „Kosmopoliturbo“ nicht nur mehr von der ersten Sekunde an einfach nur drauflos, nein, der Sound und damit die abermals in verschiedenen Sprachen gesungenen Nummern wirken insgesamt variantenreicher. Was vor allem auch daran liegt, dass Georgij Makazaria und seine Kollegen es vortrefflich verstehen, mit den Gegensätzen zu spielen. Sie lassen es wie gewohnt rasant angehen, drosseln aber immer wieder zum richtigen Zeitpunkt auch einmal das Tempo, um den eher ruhigeren und etwas melancholischer angehauchten Momenten Raum zu lassen, was den Spannungsgehalt des Albums durchgängig hochhält.

Russkaja haben einmal mehr alles richtig gemacht. „Kosmopoliturbo“ vereint musikalisch alles, was die Fans so sehr an der Band lieben. Ein Album zum ausgelassenen Abfeiern, das gleichzeitig aber auch zum intensiven Hinhören einlädt. Richtig gelungen.

Michael Ternai

RUSSKAJA – Festivals
12.08.17 CZ – Brno / Spilberk Castle
18.08.17 ES – Villena / Rabo Lagartija Festival
19.08.17 DE – Karben / Karben Open Air
24.08.17 HU – Szegedin / Szin Festival
25.08.17 RO – Suceava / Bucovina Rock Kastel Festival
27.08.17 ES – BioRitme Festival
09.09.17 AT – St. Paul im Lavanttal
16.09.17 DE – Lingen / Rock Am Pferdemarkt

KOSMOPOLITOUR – RUSSKAJA Headliner Shows:
28.09.17 NL – Amsterdam / Melkweg OZ
29.09.17 NL – Arnhem / Luxor Live
30.09.17 NL – Enschede / Atak
06.10.17 AT – Graz / PPC
07.10.17 AT – Vienna / Simm City
12.10.17 AT – Linz / Posthof
13.10.17 AT – Dornbirn / Conrad Sohm
28.10.17 SK – Kosice
14.10.17 AT – Innsbruck / Treibhaus
17.11.17 AT – Salzburg / Rockhouse
23.11.17 DE – Cologne / Gloria Theater
24.11.17 DE – Ulm / Roxy
25.11.17 DE – Munich / Backstage Halle
30.11.17 DE – Frankfurt / Batschkapp
01.12.17 DE – Leipzig / Werk 2
02.12.17 DE – Hannover / Musikzentrum
07.12.17 DE – Hamburg / Markthalle Hamburg
08.12.17 DE – Dortmund / FZW
09.12.17 DE – Belrin / SO 36
14.12.17 DE – Karlsruhe / Substage
15.12.17 DE – Nuremberg / Hirsch
16.12.17 DE – Freiburg / Jazzhaus
21.12.17 DE – Lindau / Club Vaudeville
22.12.17 AT – Steyr / Röda

Links:
Russkaja
Russkaja (Facebook)
Napalm Records