Prey – Home

Prey, eine aufstrebende, junge Musikgilde, mischt von Westen her ordentlich auf. Frontmann Elmin Smajlovic, sowie seinen drei musikalischen Mitstreiter Michael Knoll (Gitarre, Piano), Fabian Schuler (Bass) und Andreas Moser (Schlagzeug) bahnen sich von Innsbruck aus einen Weg in die Musikszene, die sich hierzulande nicht immer von der gnädigen Seite zeigt. Den Künstlern wird meist viel Ehrgeiz und  vor allem Ausdauer abverlangt. Zum Glück gibt es aber solche Formationen, wie Prey eine ist. Eine die nie an Willensstärke verliert und sich mit voller Tatendrang in den Pophimmel spielen möchte. Ihr beharrlicher Fleiß und ihre Motivation haben den Jungs den Weg in Richtung erfolgreicher Musikkarriere zumindest schon so weit geebnet, dass sie in ihrer Heimatstadt in ausverkauften Hallen spielen.

Das vergangene Jahr meinte es ohnehin sehr gut mit den Tirolern. Bandscout Österreich wählte Prey zu Künstler des Jahres 2012. Ihre Debüt-Single „Running Dry“ fand solch guten Anklang, dass nicht nur die Top 20 Charts erobert wurden und GoTV den Clip in die Rotation aufnahm, sondern auch diverse deutsche Radiostationen auf den Sound der Jungs hellhörig wurden. Apropos Sound. Dieser reiht sich willkürlich zwischen Alternative und Pop-Rock. Zu den ganz großen Vorbildern der Band zählt die Überband Coldplay. Und selbst jener Überband blieb die Musik der jungen Innsbrucker nicht verwehrt. Im Exhibition-Room ihrer massenhaft aufgerufenen Homepage haten die Briten das Video zur Prey-Single „This Dream“ gepostet. Ein kleiner Traum, der da für die Österreicher in Erfüllung ging.


Dieser könnte sich wiederholen, wenn erst mal das neue Video der Öffentlichkeit präsentiert wird. Nach zwei offiziellen Musikclips, die in Wien und Innsbruck gedreht wurden, steht nun Nummer drei in den Startlöchern. An welchen Ort die Jungs diesmal vor der Kamera standen wurde noch nicht verraten, fest steht allerdings, dass es sich bei der aktuellen, musikalischen Darbietung um den Song „Home“ (Pransky Records) handelt. Sozusagen eine Hom(e)mage ans alle Umzugskartonschlepper dieser Welt. Das Lied handelt von einer Trennung, jedoch weniger im Sinne einer zwischenmenschlichen Beziehungsebene sondern vielmehr vom Loslassen der gewohnten Umgebung, sprich den Räumlichkeiten, in denen man aufgewachsen ist. Dieses Thema wählte die Formation, die sich in gleichen Teilen an der Umsetzung ihrer Werke beteiligt, nicht von ungefähr. Im Entwicklungsprozess von „Home“ haben sich die Jungs gerade selbst im Umzugsstress befunden und der neue Lebensabschnitt wurde mit der melodischen Gitarrenpop-Nummer erfolgreich besiegelt.

Ein neuer Lebensabschnitt bedeutet für Prey ebenso neues Schaffen! Das engagierte Quartett weiß die vielen unterschiedlichen  Social-Media Plattformen perfekt zu nutzen und so ist es nur eine Frage der Zeit, bis „Home“ in unserem Zuhause über Radio, Internet oder Fernsehgerät durch den Raum schallt. Für 2013 planen die Innsbrucker nicht nur starken Radio-Airplay, auch andrer Ziele sind gesteckt. Derzeit liegt der Fokus auf der Produktion weiterer Songs und der Suche nach neuen musikalischen Wegen. Mit moderne Effektgeräten im Gepäck, wollen sie ihrem bisherigen Stil neuen Schwung verleihen. Das Gänsehaut-Gefühl, dass dem Prey-Sound das gewisse Etwas verleiht, muss darunter hoffentlich nicht einbüßen. Da sich die Jungs aber sowieso gerne mit der Entwicklung ihres Materials Zeit lassen, ist der Verlust ein individuellen Note kaum zu befürchten. Erst wenn alle Töne und Arrangements da sitzen wo sie hingehören, wird das Werk von ihnen als aufnahmefähig gewürdigt. Selbst bei der Bandgründung im April 2009, hat es ein ganzes Jahr gedauert, bis die Formation ihre musikalische Umsetzung soweit für gut befanden, um sich sich damit in die Öffentlichkeit zu wagten. Den Hörern gefällt es. Coldplay anscheinend auch.

Und da selbst Chris Martin und Co. einmal ganz klein angefangen haben, bevor die großen Stadien dieser Welt gefüllt wurden, begnügen sich Prey derweil mit dem Bespielen beschaulicher Locations. Am 24. April macht die Band Halt im B72, danach geht es zurück nach Innsbruck, wo sie das Treibhaus zum Dampfen bringen möchten. Wien und Tirol werden natürlich nicht die einzigen Termine der „Prey Home Tour 2013“ bleiben. Eine ausgedehnte Konzertreise ist spätestens diesen Herbst angedacht.(bw)

Konzerttermine:

24. 04. 2013: B72, Wien
26. 04. 2013: Treibhaus, Innsbruck

Foto © Dominic Kummer

http://www.facebook.com/musicprey
http://www.prey-music.com/