NELIO – “Neiche Wege”

Sanfter Mundartpop ist gar nicht so üblich in der heutigen Musikwelt, umso cleverer sind NELIO, dass sie sich in diesem Bereich eine Nische gesucht haben. Auf ihrem Debütalbum  „Neiche Wege” (Problembär Records) geben sie sich auf 14 Songs Träumereien vom Sommer, vom Urlaub und Sonnenschein hin. 

Wirklich freundlicher Pop, der nicht in die Traurigkeit oder Verzweiflung abdriftet, ist schon selten. Denn häufig ist es bei diesem Genre so, dass eine übertriebene Fröhlichkeit herrscht. Und gegen die ist nichts einzusetzen, doch Sanftheit ist damit nicht immer gleichzusetzen. Nelio machen aber Musik die durch und durch sanft und milde ist. Aber nicht auf ironische Art und Weise sondern voller ernst und voller Zuversicht. In fast jedem Song hört man förmlich das Lächeln auf dem Gesicht von Sänger Manuel Goditsch. Es ist ein zufriedenes Lächeln, das dafür spricht, dass man im Einklang mit sich selbst ist.

Und deshalb ist es auch okay und ebenfalls komplett unironisch gemeint, wenn Nelio vom der Lust zum “Fuat foan” singt. Einfach ins Auto setzen und wegfahren – das wär’s! Aber nicht in dem dreckigen, verregneten Vorort einer Großstadt, sondern in milder Abendsonne neben einem Kornfeld. Das Auto ist ein alter Käfer und die Insassen sind leicht vergnügt und nur mäßig melancholisch. Es ist der Mut zum Glücklichsein, der sich durch “Neiche Wege”, die Debütplatte von Nelio, zieht.

Albumcover Neiche Wege
Albumcover “Neiche Wege”

Dieser Frohmut wird mit verschiedenen Genres ausgelebt: ein bisschen Elektro (“Mona Lisa”), bisschen Rap (“Gott in Frankreich” featuring Rapper Andreas Staudinger) und viel Akustikgitarren (“Thursdays”). Die Stimmung setzt sich auch in den Texten durch, wo vom Urlaub, vom Sommer, von der Liebe und vor allem von einem Ausbrechen aus dem Alltag gesungen wird. Goditsch ist auf seine Art ein charismatischer Frontman, dessen sanfte Stimme wie ein Schild von Lied zu Lied getragen wird. Er selbst bildet mit drei weiteren Bandmitgliedern Nelio, eine wahre Multikulti-Band: eine Irin, ein Kolumbianer und zwei Österreicher machen zusammen Musik.

Sanft, beschwingt und voller Vorfreude

Manuel Goditsch und Jakob Lindsberger widmeten sich schon in der Schulzeit dem Musizieren. Catrina Cassidy und Sebastian Ochoa machten die Band perfekt. 2016 brachten sie ihre erste EP auf den Markt, auf der die Single “Sommerregen” erschienen war. Diese findet sich auch auf dem Album und passt da auch perfekt hinein. Neben “Sommerregen” sind auch “Gott in Frankreich” und “Elfi” besonders flott unterwegs und stechen ein bisschen aus den 11 weiteren Songs raus. Vor allem “Elfi” besticht mit einem ganz anderen Klang, den man als Mix aus Funk, Jazz und Samba beschreiben könnte. “Neiche Wege” sind genau das, was der Titel sagt: das neue Leben der Band mit neuen Erfahrungen, neuen Reisen und neuen Abenteuern. Und dass Nelio keine Angst vorm Neuen hat, hört man jedem einzelnen Lied an.

Anne-Marie Darok

Nelio live
14.09. EASC, Eichstätt (D)
15.09. Cafe Mainheim, Nürnberg (D)
29.09. Waves Vienna, Wien (A)

Links:
Nelio (Facebook)
Problembär Records