More Ohr Less 2010

Bereits zum siebenten Mal findet in diesem Jahr das inzwischen über die heimischen Grenzen bekannte “More Ohr Less” Festival in Lunz am See statt. Die Veranstaltung bietet dem Publikum vom 29. bis zum 1. August einmal mehr ein überaus facettenreiches Programm, das neben musikalischen Darbietungen auch Beiträge aus den Bereichen Bildende Darstellung, Theater und Literatur beinhaltet.

Klein aber fein präsentiert sich das “More Ohr Less” Festival alljährlich den BesucherInnen. Mit einem Veranstaltungsort, der in eine wunderschöne Seelandschaft eingebettet ist, bietet die Festival in einem intimen Rahmen ein höchst anspruchsvolles und hochkarätig besetztes, zugleich aber auch sehr breites  Kulturprogramm aus Musik, Tanz und Literatur. Treibende Kraft hinter dem Festival und dessen Organisator ist der österreichische Musiker und Elektronik-Pionier Hans-Joachim Roedelius. Der heute 76-jährige hat vor allem mit seinen Projekten “Cluster” und “Hamonia” Musikgeschichte geschrieben und geniest heute noch unter den nachfolgenden Generationen höchstes Ansehen. Das mag auch der Grund dafür sein, dass Jahr für Jahr eine Vielzahl renommierter MusikerInnen dem Ruf des Ausnahmemusikers folgt und dem Festival einen Besuch abstattet.

An Höhepunkten arm ist das Festival mit Sicherheit nicht. Eröffnet wird More Ohr Less 2010 mit einem Konzert von und mit Clementine Gasser, Bernadette Reiter, Tim Story, Dieter Moebius, Stephan Steiner, Albin Paulus und Joachim Roedelius. Zur Aufführung kommt ein vom Land Niederösterreich beauftragtes Werk zum Jahresthema „Wurzelwerk“. Anschließend geht es in Richtung mittelalterlicher Instrumentalmusik, wenn die  korsische Gruppe “Caramusa” in der Art der Polyphonie Corse” im Wechsel zu Musiken des Launedas-Spielers Luigi Lai aus Sardinien singt. Ebenfalls am Eröffnungstag auf dem Programm steht eine kurze Präsentation der neuen CD “Ex Animo” von Joachim Roedelius durch das Wiener Label Fabrique Records.

Am darauffolgenden Tag steht mit Milk+ eine der wohl hoffnungsvollsten jungen Rockacts des Landes auf der Bühne. Das Trio tritt eindrucksvoll den Beweis an, dass Popmusik nicht notgedrungen an der Oberfläche haften bleiben muss, sondern durchaus auch in einem anspruchsvolleren Kontext ablaufen kann. Auf dem bemerkenswerten Debüt „Who was Mr. Feldman“ aus 2009 gelingt es der Band auf eindrucksvolle Art und Weise, eingängige Melodien, innovative Strukturen und eine gewisse rhythmische Komplexität unter einen gemeinsamen Hut zu bringen. Erstklassigen Pop mit starkem Londoner Einschlag bietet vor den Wiener Art-Rockern Jan Blumenroth.

Auch der Samstag wartet mit einem besonderen musikalischen Leckerbissen auf.  Mit der in Graz geborenen und in New York lebenden Dorit Chrysler gibt eine der international führenden Thereminspielerinnen eines ihrer inzwischen seltenen Gastspiele in ihrer Heimat. Fürs Auge etwas bietet anschließend der Belgier DJ-Darko den BesucherInnen mit einem Mix aus Musiken und Bildern / Film-Video-Ausschnitten. Seinen Abschluss findet das Festival am Sonntag in der Pfarrkirch Lunz, wo die korsische Gruppe “Caramusa” die sonntägliche Messe mit Gesang begleitet. (mt)

Foto Hans-Joachim Roedelius © Nadine Blanchard / Vienna
Foto Dorit Chrysler © Miriam Dalsgaard

http://www.more-ohr-less.at/
http://www.roedelius.com/